20. November 2019 / 17:38 Uhr

Der PAZ-Cup-Chef ist neu, die Wild-Card-Gruppe bleibt

Der PAZ-Cup-Chef ist neu, die Wild-Card-Gruppe bleibt

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Didier Bakondon (blau) und Teutonia Groß Lafferde sind die Gejagten: Der Bezirksligist startet als Titelverteidiger beim PAZ-Cup. Erstmals Turnier-Chef ist Ralf Lüders vom TSV Eixe.
Didier Bakondon (blau) und Teutonia Groß Lafferde sind die Gejagten: Der Bezirksligist startet als Titelverteidiger beim PAZ-Cup. Erstmals Turnier-Chef ist Ralf Lüders vom TSV Eixe. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

Er ist der Schwiegersohn von PAZ-Cup-Erfinder Dieter Geyersbach: Ralf Lüders ist der neue Turnier-Chef der Hallen-Fußball-Kreismeisterschaft in Peine. „Es kribbelt schon“, sagt der Klub-Chef des TSV Eixe vor seiner Premiere. 22 Teams haben sich direkt für die Gruppen-Phase qualifiziert, zwei können in der Wild-Card-Gruppe noch nachrücken.

Anzeige

Nach dem Tod seines an Krebs erkrankten Vorsitzenden Markus Krödel hatte sich der Vorstand der PSG Peine schweren Herzens dazu entschieden, die Ausrichtung des PAZ-Cups abzugeben. Unsere Zeitung musste kurzfristig einen neuen PAZ-Cup-Chef und einen ausrichtenden Verein suchen – und fand beides beim TSV Eixe. Der Verein unterstützte schon seit drei Jahren die PSG Peine bei der Ausrichtung unter anderem mit dem Sicherheitsdienst und war in die Abläufe eingebunden. Für Ralf Lüders war die Zusage aber auch eine Herzensangelegenheit. Sein Schwiegervater Dieter Geyersbach hatte das Turnier 1998 als PAZ-Sport-Chef zum Leben erweckt, unter seiner Regie wurde der PAZ-Cup zu Peines Hallen-Spektakel Nummer 1. „Die Begeisterung von Dieter für dieses Turnier hat mich auch mitgerissen. So eine Zuschauer-Menge und so eine Spannung gibt es bei keinem anderen Hallenturnier im Landkreis“, betont Ralf Lüders.

Seine Vorstandskollegen habe er nicht lange überreden müssen, kurzfristig für das Turnier über den Jahreswechsel 2019/2020 einzuspringen. „Ich bin begeistert, mit welchem Elan alle bei den Planungen dabei sind“, sagt der 50-Jährige. Seit einigen Wochen ackert das TSV-Team bereits eifrig im Hintergrund, stellte Dienstpläne zusammen, kümmerte sich um Gesundheitszeugnisse für den Imbiss-Verkauf, fragte Trommler und Trompeter für die Pausen-Unterhaltung an und schrieb just Einladungen. Denn nach dem vor Saisonbeginn angesetzten letzten offiziellen Spieltag vor der Winterpause, dem 17. November, steht nun fest, welche Mannschaften sich für den PAZ-Cup-Schmankerl und die Jagd nach mehr als 4000 Euro Preisgeld qualifiziert haben.

Die sechs Bezirksteams um Seriensieger-Lengede-Stürzer und Titelverteidiger Teutonia Groß Lafferde sind gesetzt. Aus der Kreisliga dürfen acht Teams und Veranstalter TSV Eixe in der Gruppenphase mitmischen, aus der 1. Kreisklasse fünf Teams sowie jeweils ein Team aus den 2. Kreisklassen. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wird es zudem erneut eine Wild-Card-Gruppe geben, um noch mehr Mannschaften die Chance auf die Teilnahme am Hallenfußball-Highlight zu ermöglichen. In der Wild-Card Gruppe starten darf die jeweils beste Erste-Herren-Mannschaft der 3. Kreisklasse Nord sowie Süd. Hinzu kommen die zweitbesten 1. Herren-Mannschaften den 2. Kreisklassen, und aus der Kreisliga und 1. Kreisklasse jeweils das Team, das die direkte Qualifizierung am knappsten verpasst hat. Der Erst- und Zweitplatzierte der Wild-Card-Gruppe darf in der Gruppen-Phase mitkämpfen. Zweite Mannschaften sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

„Ich hoffe, dass es wieder so spannend wird wie im Vorjahr“, sagt PAZ-Cup-Chef Ralf Lüders. Gespannt ist er, ob der formstarke Bezirksliga-Zweite TSV Wendezelle auch mal in der Halle um den Titel mitmischen kann. „Das würde mich für Trainer Thomas Mainka freuen“, sagt Lüders. Und bei aller Rivalität: Auch Eixes Nachbarn Arminia Vöhrum traut der neue PAZ-Cup-Chef zu, für eine Überraschung sorgen zu können. „Die Vöhrumer haben gute Hallenfußballer. Und für Trainer Nils Könnecker würde es mich auch freuen, wir sind gut befreundet“, sagt Lüders.

Diese Vereine haben sich für den PAZ-Cup 2019/2020 qualifiziert

Alle Peiner Bezirks-Teams:

SV Lengede, TSV Wendezelle, Arminia Vechelde, Teutonia Groß Lafferde, VfB Peine, Viktoria Woltwiesche.

Kreisliga:

Arminia Vöhrum, Fortuna Oberg, Rot-Weiß Schwicheldt, Pfeil Broistedt, Bosporus Peine, TSV Sonnenberg, TSV Dungelbeck, TB Bortfeld und TSV Eixe (Veranstalter).

1. Kreisklasse:

VfL Woltorf, Adler Handorf, TSV Marathon Peine, MTV Wedtlenstedt, SSV Plockhorst.

2. Kreisklasse Nord:

Germania Blumenhagen.

2. Kreisklasse Süd:

VT Union Groß Ilsede.

Wild-Card-Gruppe:

SG Zweidorf-Wendeburg (beste Mannschaft 3. Kreisklasse Nord), Rot-Weiß Groß Gleidingen (beste Mannschaft 3. Kreisklasse Süd), TSV Edemissen (direkte Quali am knappsten verpasst in der Kreisliga), PSG Peine (direkte Quali am knappsten verpasst in der 1. Kreisklasse), TVJ Abbensen (zweite Mannschaft aus der 2. Kreisklasse Nord), TSV Clauen/Soßmar (zweite Mannschaft aus der 2. Kreisklasse Süd). Die beiden besten Teams der Wild-Card-Gruppe kommen in die Gruppen-Phase.

Die PAZ-Cup-Termine

Gruppen-Auslosung: Mittwoch, 4. Dezember, 18 Uhr.

Wild-Card-Gruppe: Freitag, 27. Dezember, ab 18 Uhr.

Gruppe 1: Samstag, 28. Dezember, ab 14.30 Uhr.

Gruppe 2: Sonntag, 29. Dezember, ab 14.30 Uhr.

Gruppe 3: Montag, 30. Dezember, ab 18 Uhr.

Gruppe 4: Donnerstag, 2. Januar, ab 18 Uhr.

Endrunde: Samstag, 4. Januar, ab 14 Uhr.