21. Mai 2020 / 13:25 Uhr

Von Anfahrt bis Nachspielzeit: Acht Lehren aus der Leere oder: "How to use a Pümpel"

Von Anfahrt bis Nachspielzeit: Acht Lehren aus der Leere oder: "How to use a Pümpel"

Der Platzwart
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Langeweile kommt bei den Profis im Hotel ganz bestimmt nicht auf, meint der Platzwart.
Langeweile kommt bei den Profis im Hotel ganz bestimmt nicht auf, meint der Platzwart.
Anzeige

Hannover 96 durfte am ersten Geisterspieltag nur zuschauen, obwohl die Roten doch eine Instanz in puncto Gruselkicks sind. Einerlei, jetzt geht es ja weiter. Und 96 konnte vom Auftakt zum Abschluss der Saison viel lernen. Der Platzwart präsentiert die wichtigsten acht Lehren aus der Leere.

Anzeige

Erster Geisterspieltag in der Bundesliga und Hannover 96 nicht dabei? Geht eigentlich gar nicht. 96 ist immerhin eine Instanz für Gruselkicks, erste Adresse für Abstiegsgespenster und manchmal sogar für den berühmt-berüchtigten Teamgeist. Aber immerhin konnten die Roten viel lernen an diesem Auftakt zum Abschluss - acht Lehren aus der Leere.

1) Pflegeprodukte

Kann man nicht genug dabei haben. Zum Beispiel Fußballerhautcreme, in Fachkreisen auch Heiko-Hermocenta genannt. Da sitzt du im Augsburger Quarantänehotel, draußen ist Pandemie, und du stellst fest: Mist, der Pott mit der vitalisierenden Anti-Abstiegs-Creme, die ein dickes Fell verspricht, ist leer. Klar, gehst du in den nächsten DM-Markt. Wenn du älter bist. Wenn du jünger bist, gehst du in den 1-Euro-Shop und kaufst dir Hautcreme. Und dann setzt du dich in die Pressekonferenz und erzählst das auch noch jedem. Nicht wenige glauben jetzt, dass man den IQ von Heiko Herrlich mit dem Fieberthermometer messen kann.

2) Muskelprobleme

Großes Thema bei allen, die Muskeln haben. 96-Edelfan Oliver Pocher hat Glück. Er hatte noch nie Muskelprobleme. Jadon Sancho von Borussia Dortmund hatte Muskelprobleme, Sehnenscheidenentzündung, acht Wochen FIFA19. Aber die werden auch so Vizemeister. Bei uns hat Felipe Muskelprobleme, und der hat noch nicht mal eine Playstation. Muskel-Shutdown durch Nichtstun – die Fachwelt wundert sich. Falls Felipe nächste Saison im medizinischen Bereich nicht mehr wie gewohnt performen könnte – Sebastian Jung bietet sich gerade an.

Mehr über Hannover 96

3) Videobeweis

Doof für die Schiris, aber man hört in leeren Stadien jedes Wort. Zum Beispiel beim Videobeweis. Sascha Stegemann in Wiesbaden, angeblich hat ein Stuttgarter den Ball mit der Hand gespielt. Stegemann: „Zeig noch mal... zeig mal... Freeze! Frier den mal ein. Ich erkenne nicht, ob der Ball an der Hand war oder nicht. Ist der Ball an der Hand? Ja? Okay? Okay.“ Eingefrorene Hände aus dem Kölner Keller – alles okay in Freeze-Land.

4) Torjubel

Muss ganz neu gedacht werden. Es gehen Faust, Ellenbogen, X-Arme oder – wie bei Schalke: gar nicht. Vorbildlich. Gar nicht ging auch der Torjubel in Wiesbaden nach dem späten Siegtor. 97. Minute, Jubeltraube mit Kuss auf den Mund, immerhin ohne Zunge. Danach Abpfiff, um weitere Eskalationen zu verhindern.

Mit Lachgarantie! Die lustigsten Bilder aus dem Kosmos von Hannover 96

Lustige Bilder aus dem 96-Kosmos! Zur Galerie
Lustige Bilder aus dem 96-Kosmos! ©

5) Anfahrt

In zwei Bussen zum Auswärtsspiel anfahren wie der HSV? Kann man machen. Lohnt aber nur, wenn man zusätzlich eine eigene Auswärtskabine dabei hat und sich nicht anschließend im Fürther Gästehamsterkäfig zusammensetzen muss. Hannover 96 nimmt zum Osnabrück-Spiel eine durchdesinfizierte Klinkerkabine to go von Heinz von Heiden mit, bevor man sich im Strafraumsprühnebel gegenseitig die Viren um die Ohren haut. Sicher ist sicher.

6) Nachspielzeit

Zählen auch bei Geisterspielen mit. Ist an der Tabellenspitze der 2. Liga noch nicht angekommen. Bielefeld, Hamburg und Stuttgart lassen sich auf den letzten Drücker noch einen einschenken. Immerhin: Sie werden nicht ausgepfiffen. Hannover 96 (Minimalziel: 27 Punkte aus den verbleibenden neun Spielen) könnte der lachende Elfte im Aufstiegsrennen werden.

Mehr vom Platzwart

7) Gewohnheiten

Borussia Dortmund bedankt sich bei der leeren Südtribüne. Das ist nicht originell, sondern abgeguckt: Hannover 96 macht das seit Jahren.

8) Großgruppenquarantäne

96 wohnt seit Sonntag im Courtyard am Maschsee. Mit Playstation und Internet, ohne Zimmerservice. Beliebteste Youtube-Videos: „Bettenmachen für Einsteiger“ und „How to use a Pümpel“.