30. Oktober 2019 / 11:02 Uhr

Der Platzwart: Popeye wäre stolz - Hannover 96 und der Lederhaken

Der Platzwart: Popeye wäre stolz - Hannover 96 und der Lederhaken

Der Platzwart
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ron-Robert Zieler holt zum Schlag aus, der eigentlich den Ball treffen sollte...
Ron-Robert Zieler holt zum Schlag aus, der eigentlich den Ball treffen sollte... © imago images/Eibner
Anzeige

Hannover 96 gibt den Sieg in Karlsruhe in letzter Sekunde aus der Hand. Wenn sich die 96-Spieler für ein Gruppenfoto ins Tor gestellt hätten, dann hätte Ron-Robert Zieler seinen neu designten Signature-Move, den RRZ-Lederhaken, vielleicht auch sachdienlicher einsetzen können, meint der Platzwart.

Anzeige
Anzeige

Es gibt so Momente im Leben, da türmt sich Sandhausen wie der Telemax vor dir auf. Bei deutschen Profifußballern kann das ein Alarmsignal sein. Sandhausen, das auch in der achten Zweitligasaison immer noch nach erster Runde DFB-Pokal klingt, das kleine beständige Licht im Keller des Glamourgeschäfts Profifußball, das man von Bayern München aus gar nicht sehen kann. Aber wenn du Hannover 96 bist, von elf Spielen acht nicht gewonnen hast, in der Heimtabelle auf Platz 18 rangierst und schon wieder in deiner Null-Siege-Arena antreten musst, möglicherweise vor Publikum mit Erwartungshaltung – dann ist Sandhausen dein Bayern München.

Sandhausen hat noch eine Rechnung offen

Wenn du zudem vor Wochenfrist in der 94. Minute 3:2 in Führung gegangen bist, wenn du statt drei Punkten und Anschluss an die Aufstiegsplätze gewonnen eine Minute später zwei von drei Punkten und den Torwart verloren hast, wenn also die taktische Prämisse, ein Spiel über die Zeit zu bringen, nur dann funktioniert, wenn der Schiedsrichter nach dem Führungstreffer nicht wieder anpfeift, dann wird es heikel, und zwar auswärts und zu Hause.

Außerdem haben sie in Sandhausen mit Hannover noch eine Rechnung offen, man erinnere sich an das Aufstiegsspiel 2017 – auf jeden Fall nach dem Schlusspfiff gucken, ob noch alle Schilder an ihrem Platz hängen und der Rasen noch da ist.

Nun kann man sagen: Geduld, Geduld, Hannover 96 ist im Umbruch. Warum dieser Umbruch ausgerechnet zwischen der 94. und 95. Minute augenscheinlich werden muss, bleibt eines der großen 96-Rätsel. Vermutlich wäre es besser gewesen, nicht in Gedanken die Playlist für die Siegesfeier durchzugehen, sondern zu verteidigen bei besonderer Beachtung des Balls im eigenen Strafraum. Vermutlich wäre es sogar besser gewesen, sich mit allen Mann für ein Gruppenfoto ins Tor zu stellen.

Der RRZ-Lederhaken

Dann hätte Ron-Robert Zieler seinen neu designten Signature-Move, den RRZ-Lederhaken, vielleicht auch sachdienlich einsetzen können. Erstens gegen den Ball, zweitens bevor dieser Ball in seinem Tor liegt und drittens als symbolischen Aufwärtshaken, als Indiz für den Aufschwung. So aber erinnerte Zielers Armtechnik, die dem Karlsruher Torschützen ein wenig auf den Magen schlug, eher an Spinatpumper Popeye.

Kleiner Trost: Endlich wird Hannover 96 international mediale Aufmerksamkeit zuteil. Eine Boulevardzeitung erhob die Aktion reflexartig zum „Foul des Jahres“, selbst die spanische Sportzeitung „Marca“ interessierte sich für den „verrücktesten Platzverweis des Jahres“. Immerhin: die ersten Titel für 96 in dieser Saison. Zieler ist ohnehin der eifrigste Trophäensammler bei den Roten. In seinem Vitrinenschrank liegen schon fünf goldene Backsteine, mit denen der Fertighaus-Trikotsponsor den Spieler des Spiels auszeichnet. Eine heilige Fußballregel in Hannover besagt: Gewinnt der Torwart jeden Ziegel, steht’s schlecht um seinen Abwehrriegel.

Nun hat Zieler eine Woche länger Zeit, an seinem Kreiselschwinger zu arbeiten. Mirko Slomka überlegt, wen er gegen Bayern Sandhausen ins Tor stellt. Esser wäre eigentlich dran, allerdings machte Josip Elez als Aushilfskeeper nach Zielers Gelb-Rot ein überragendes Spiel, hielt das Unentschieden und ließ keinen mehr rein. Über mehrere Sekunden! Und das will bei 96 schon was heißen.

Kuriose Szenen in der Schlussphase: 96-Torwart Zieler trifft KSC-Spieler Gordon

Zieler holt aus ... Zur Galerie
Zieler holt aus ... ©
Anzeige
Mehr zu Hannover 96

Die Spieler von Hannover 96 gegen den KSC in der Einzelkritik

Ron-Robert Zieler: Beim Elfer chancenlos, überrascht vom als Flanke getarntem Torschuss von Choi, passt aber auf. Die Distanz beim Kopfball zum 2:2 ist zu kurz, da kann er nicht mehr reagieren. Vor der KSC-Kurve ordentlich beschimpft, sieht nach dem 3:3 die gelb-rote Karte. Note: 4 Zur Galerie
Ron-Robert Zieler: Beim Elfer chancenlos, überrascht vom als Flanke getarntem Torschuss von Choi, passt aber auf. Die Distanz beim Kopfball zum 2:2 ist zu kurz, da kann er nicht mehr reagieren. Vor der KSC-Kurve ordentlich beschimpft, sieht nach dem 3:3 die gelb-rote Karte. Note: 4 ©
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN