02. Juni 2021 / 13:18 Uhr

Der Rückzug vom Rückzug: FSV Oschatz tritt doch im Kreispokal an

Der Rückzug vom Rückzug: FSV Oschatz tritt doch im Kreispokal an

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
schwurack
FSV-Coach Schwurack wird seine Mannschaft nun doch im Pokal leiten. © Privat
Anzeige

Der FSV Oschatz bleibt nun doch im Teilnehmerfeld des Kreispokals und trifft im Viertelfinale auf den TSV Schildau. Auch Zuschauer sind zugelassen, sofern sie einen negativen Corona-Test vorweisen können.

Oschatz. Sportler verkünden ja gerne mal ihren Rücktritt vom Rücktritt. Wenn sie plötzlich merken, dass er doch noch da ist, der Hunger auf Erfolge. Manchen treibt auch die Sehnsucht nach tiefschürfenden Kabinengesprächen zurück zur Herde. Andere wiederum sind überrascht, ob der Langeweile und mit der Grünpflege der heimischen Rasens nicht ausgelastet. Mit dem FSV Oschatz hat nun ein ganzer Verein seinen Rückzug vom Rückzug verkündet. Nachdem die Jungs von der Döllnitz zunächst nicht mehr dabei wollten beim eilig angesetzten Rest des Fußball-Kreispokals, folgt nun die Pirouette. Der FSV tritt zum Viertelfinale an und reist am zweiten Juni-Wochenende nach Schildau.

Anzeige

„Wir spielen und gut, weiter will ich da gar nicht drauf eingehen“, sagt Trainer Steffner Wiesner, der zunächst wegen der kurzen Vorbereitungszeit und des damit einhergehenden höherer Verletzungsrisikos den Verzicht seiner Mannschaft erklärt hatte. Beim Nordsächsischen Fußballverband (NFV) zeigt man Verständnis für den Wankelmut. „Die Oschatzer haben da wohl etwas vorschnell gehandelt. Wir befinden uns in keiner einfache Situation“, erklärt NFV-Spielplaner Volkmar Beier. „Nun haben sie aber eine unwiderrufliche Erklärung abgegeben und sind auf jeden Fall dabei.“ Das Teilnehmerfeld schwillt damit wegen des ausstehenden Achtelfinals zwischen dem SV Naundorf und Wermsdorf (Sonntag, 15 Uhr) wieder auf neun Teams an.

Mehr aus Nordsachsen

Ganz offensichtlich hatte jemand die FSV-Verantwortlichen daran erinnert, dass der Verband im Vorjahr ihretwegen die Nordsachsenliga auf 15 Mannschaften aufgestockt hatte, indem er Oschatz nachträglich als zweiten Aufsteiger zuließ. Sei es, wie es sei. Wie es sich für ein echtes Comeback gehört, brennt die Truppe nun umgehend. „Wir ziehen jetzt durch, haben den Ehrgeiz eine Runde weiterzukommen, wollen eine Trotzreaktion zeigen“, kündigt Wiesner an. Auch wenn es rein sportlich schwierig werden dürfte, schließlich sind die Leistungsträger Demba Mbye, Nico Födisch (beide Knie) und Oliver Erdmann (Oberschenkel) nach langwierigen Verletzungen gerade erst zurück. Ob für sie die insgesamt drei Wochen fußballspezifische Vorbereitung reichen, darf man zumindest bezweifeln.

Planungen für die neue Saison laufen

Von der sehr speziellen Gemengelage nähern wir uns noch einmal der allgemeinen Gefühls- und Verordnungslage zu. Denn die lässt wieder Zuschauer zu. Noch allerdings nur mit negativem Corona-Test. Wenn Nordsachsen weiter unter der 35er Inzidenz bleibt, geht es ab 8. Juni – und damit pünktlich vor den Viertelfinale-Partien – auch ohne. „Wir freuen uns, dass dank der Fans Pokal-Atmosphäre geschaffen werden kann. Es herrscht positive Stimmung, nicht zuletzt, weil alles jetzt so schnell geht“, frohlockt Beier und ergänzt: „Wir wissen, dass die Vereine verantwortungsvoll mit der Situation umgehen, das haben sie vergangenes Jahr bewiesen. Die damals erprobten Hygienekonzepte sind noch da und müssen jetzt nur aktualisiert werden.“

Neben dem aktuellen Pokalgeschehen laufen im Hintergrund die Planungen für die neue Saison. Rückzüge beziehungsweise den freiwilligen Verzicht auf eine Spielklasse müssen die Mannschaften bis 15. Juni beim Verband melden, alle anderen haben bis Ende des Monats Zeit. Hernach müssen die Planer fix den Bleistift spitzen. „Das wird sicher ein größerer Aufwand und Organisationsstress. Es ist ein stilles Entgegenkommen von uns an die Vereine in dieser schwierigen Zeit“, sagt Volkmar Beier. Seine Flexibilität hat der NFV ja gerade beim Oschatzer Rückzug vom Rückzug unter Beweis gestellt.

Die Pokal-Begegnungen:

SV NaundorfBlau-Weiß Wermsdorf (Nachholspiel)


Sieger Naundorf/WermsdorfDoberschütz-Mockrehna

TSV SchildauFSV Oschatz

Hartenfels Torgau IIFV Bad Düben

FSV BeilrodeLSV Mörtitz