05. Februar 2021 / 18:53 Uhr

Der SC DHfK Leipzig will beim THW Kiel nicht nur „ein bisschen mitspielen“

Der SC DHfK Leipzig will beim THW Kiel nicht nur „ein bisschen mitspielen“

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
JU4_4595
Alen Milosevic kann sich (in einer früheren Begegnung mit den Kielern) gegen die deutschen Nationalspieler Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler durchsetzen. © Rainer Justen
Anzeige

„Für mich ist Niklas Landin der beste Torhüter der Welt“, warnt SC DHfK-Kapitän Alen Milosevic vor dem Auswärtsspiel beim Champions-League-Sieger THW Kiel am Sonntag. Dennoch wollen die Leipziger Handballer alles geben und sehen in der hohen WM-Belastung der Kieler Stars auch Vorteile.

Anzeige

Leipzig. „Den Glauben, in Kiel gewinnen zu können, den muss jeder haben. Wer nicht daran glaubt, der muss gar nicht erst mitfahren“, stellt Cheftrainer André Haber vor dem Auftaktspiel nach der Winterpause klar. Der 34-jährige Coach ist fest davon überzeugt, dass die Handballer des SC DHfK Leipzig am Sonntag (13.30 Uhr) beim THW Kiel etwas Zählbares holen können, weiß aber auch, dass sie mit dem Rekordmeister „einen maximal schweren Gegner vor der Brust“ haben.

Anzeige

Weltmeister Landin ist kein Roboter

Habers Formulierung trifft den Nagel auf den Kopf. Einen härteren Gegner hätten die Leipziger Handballer kaum erwischen können. Der Champions-League-Sieger ist in bestechender Form und hat mit den Brüdern Magnus und Niklas Landin gleich zwei frischgebackene Weltmeister in den eigenen Reihen.

DURCHKLICKEN: Die knappe Niederlage der Leipziger in der Saison 2019/20

Der SC DHfK Leipzig unterliegt nach einer sehr starken Vorstellung denkbar knapp mit 26:27 beim THW Kiel. Zur Galerie
Der SC DHfK Leipzig unterliegt nach einer sehr starken Vorstellung denkbar knapp mit 26:27 beim THW Kiel. ©

Doch das könnte auch ein Vorteil für die Grün-Weißen sein. „Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, um gegen Niklas Landin zu werfen“, hofft der Leipziger Trainer. Natürlich sei der Torhüter der Kieler in bestechender Form, aber „er hat ein WM-Finale gespielt und gewonnen und war daran maßgeblich beteiligt. Er ist ja kein Roboter, irgendetwas muss das mit ihm ja auch machen“, so Haber weiter.

„Wir haben eine Chance auf zwei Punkte“

Doch auch mit der einen oder anderen Party-Nacht in den Knochen dürfte Landin für die Sachsen weiterhin eine Herausforderung darstellen. „Für mich ist Niklas Landin der beste Torhüter der Welt. Das hat man bei der WM erneut gesehen“, bestätigt DHfK-Kapitän Alen Milosevic. Angst oder Nervosität habe er deshalb nicht. Das „Spiel im Spiel“ gegen den Keeper sei längst Normalität für die Profis, die sich auf den dänischen Star genauso vorbereiten werden wie auf jeden anderen Torhüter.


„Von den reinen Gegentoren haben wir bislang weniger kassiert als Kiel“, sieht Haber einen weiteren Pluspunkt in der Statistik und betont, wie solide die Abwehr der Sachsen zuletzt stand. Auf die zweitbeste Defensive der Liga und das Mittelblock-Duo aus Maciej Gebala und Marko Mamic möchte der Coach auch am Sonntag wieder setzen.

„Wenn wir eine gute Abwehr hinstellen, haben wir auf jeden Fall eine Chance zwei Punkte mitzunehmen“, glaubt auch Milosevic, der sich vor dem Spiel kämpferisch zeigt. „Wir werden alles auf die Platte bringen, um zwei Punkte einzufahren und nicht nur ein bisschen mitzuspielen“, sagt der 31-Jährige vor der Auswärtsfahrt, die die Leipziger bereits am Samstag Mittag – direkt nach dem Abschlusstraining in der Arena – antreten wollen. So bleibt das Risiko aus, im angekündigten Schneesturm stecken zu bleiben und das Topspiel zu verpassen.