20. April 2021 / 14:54 Uhr

Der SHFV erwägt Landespokal in Turnierform

Der SHFV erwägt Landespokal in Turnierform

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vergangenes Jahr holte der SV Todesfelde den Landespokal im Finale gegen den VfB Lübeck. Dieses Jahr könnte das Endspiel im Rahmen eines Modellprojekts ausgetragen werden.
Vergangenes Jahr holte der SV Todesfelde den Landespokal im Finale gegen den VfB Lübeck. Dieses Jahr könnte das Endspiel im Rahmen eines Modellprojekts ausgetragen werden. © Nils Göttsche
Anzeige

Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) prüft, die noch ausstehenden Spiele im Landespokal der Herren mit allen noch beteiligten Teams an einem Ort auszutragen. Die Pläne betreffen unter anderem Landesligist Kilia Kiel und Oberligist SV Todesfelde.

Anzeige

Wie SHFV-Sprecher Karsten Tolle auf Nachfrage mitteilte, könnte durch die Austragung im Rahmen eines Modellprojekts versucht werden, den Teilnehmer am DFB-Pokal auf sportlichem Wege zu ermitteln. Zustimmung finden die Pläne des SHFV beim FC Kilia Kiel. „Wenn man bedenkt, dass der Finaltag der Amateure am 29. Mai ausgetragen werden soll, dann ist es schon sinnvoll und vernünftig, wenn man die noch ausstehenden Partien an dem vorgeschlagenen Pfingstwochenende durchzieht. Wir trainieren derzeit zweimal in der Woche und werden dementsprechend vorbereitet sein“, sagt Kilias Sportlicher Leiter Harry Witt. Als Austragungsort würde sich laut SHFV der Uwe-Seeler-Fußballpark in Malente anbieten.

Anzeige

Einschließlich des Endspiels müssen noch sieben Partien absolviert werden. Neun Teams aus den Kreisen Kiel (Kilia Kiel), Segeberg (SV Todesfelde), Lübeck (VfB Lübeck, 1. FC Phönix Lübeck), Flensburg (SC Weiche Flensburg 08, TSB Flensburg), Dithmarschen (SG Geest 05, Heider SV) und Nordfriesland (Frisia Risum-Lindholm) sind noch im Wettbewerb.Titelverteidiger SV Todesfelde hat noch sein Achtelfinale beim Landesligisten SG Geest 05 zu bestreiten. Dazu kommen drei Partien im Viertelfinale, zwei Halbfinals und das Endspiel. Kilia Kiel trifft im Viertelfinale auf Regionalligist SC Weiche Flensburg. Regionalligist 1. FC Phönix Lübeck steht schon im Semifinale.