02. Januar 2020 / 13:11 Uhr

Der SV Obernkirchen will beim Renault-Matz-Pokal endlich punkten

Der SV Obernkirchen will beim Renault-Matz-Pokal endlich punkten

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
DKU_9372
Maurice Matz und der SV Obernkirchen wollen endlich punkten. © Daniel Kultau
Anzeige

Mit dem 22. Renault-Matz-Pokal geht die Masters-Qualifikationsserie in die Halbzeit. Der Gastgeber möchte dabei endlich die ersten Punkte einfahren.

Anzeige
Anzeige

In der Obernkirchener Kreissporthalle geht es am am Samstag um 13.30 Uhr mit dem Spiel der SVO-Reserve gegen den TSV Steinbergen los. Weitere Teilnehmer der Gruppe A sind der VfL Bückeburg, die SG Liekwegen-Sülbeck/Südhorsten sowie der SC Auetal. Die Gruppe B startet gegen 16 Uhr, wenn die erste Mannschaft des Gastgebers auf den FC Hevesen trifft. Ebenfalls in der Gruppe B sind der Titelverteidiger FC Stadthagen, der SV Engern und die FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen.

Zahlen, bitte!

Das Turnier hat eine Wertigkeit von 26, der Sieger bekommen also 10,4 Punkte (7,8/5,2/2,6). Für die Endrunde am Sonntag ab 14.30 Uhr qualifzieren sich die beiden Erstplatzierten der einzelnen Gruppen und der beste Drittplatzierte. Diese wird dann im Jeder-gegen-jeden-Modus gespielt.

Gastgeber möchte punkten

Der SV Obernkirchen ist bisher noch zu gar keinen Punkten gekommen. Da die Endrunde vom 24. bis zum 26. Januar ebenfalls in der Bergstadt stattfindet, wächst der Druck auf die Schwarz-Gelben. „Wir wollen uns auf jeden Fall für den Sonntag qualifizieren und dann auch endlich mal Punkte sammeln“, schaut Spieler Maurice Matz voraus.

Modus könnte helfen

Drei Turniere hat der SVO im Anschluss jedoch auch noch Zeit, um sich für die Endrunde zu qualifizieren. In diesem Jahr spielt Matz und Co. der Modus in die Karten. Denn am 24. Januar spielen die Plätze sieben bis zwölf der Masters-Wertung die beiden letzten Startplätze für den 26. Januar aus. So könnte für die Teams im Endeffekt auch eine relative geringe Punktzahl noch für die Endrunde reichen. „Wir wollen da auf jeden Fall hin“, stellt Matz klar.