20. November 2018 / 12:31 Uhr

Der SV Tungendorf stolpert beim SV Wasbek

Der SV Tungendorf stolpert beim SV Wasbek

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Der Tungendorfer Yannick Greier (li.), hier gegen Daniel Eggers vom PSV II, war in Wasbek meist auf sich allein gestellt.
Der Tungendorfer Yannick Greier (li.), hier gegen Daniel Eggers vom PSV II, war in Wasbek meist auf sich allein gestellt. © Sönke Ehlers
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga West überraschte der SV Wasbek nach dem Trainerwechsel den Tabellenzweiten SV Tungendorf und gewann mit 1:0. Der TuS Nortorf kam zu Hause gegen GW Todenbüttel nicht über ein 1:1 hinaus, und mit dem gleichen Resultat kehrte die SG Padenstedt vom SV Henstedt-Ulzburg zurück. Unglücklich mit 2:3 verlor der TuS Bargstedt bei Fetihspor Kaltenkirchen. „Wir haben uns selber geschlagen“, so TuS-Coach Hjalmar Krabbe. Der PSV Neumünster II hatte bei Nordlichter Norderstedt nichts zu bestellen und verlor mit 0:3.

Anzeige

FFC Nordlichter Norderstedt – PSV Neumünster II 3:0

Ein Eigentor von PSV-Akteur Tim-Louis Barck (29.) brachte die Norderstedter auf die Siegerstraße. FFC-Torjäger Jan-Phillip Meier (52., 87.) ließ mit seinem Doppelpack keinen Zweifel aufkommen, wer Chef im Ring ist. PSV-Torjäger Marinko Ruzic war bei der FFC-Abwehr um Kapitän Lennart Wietzke in guten Händen und ging leer aus.

Anzeige

TuS Nortorf – GW Todenbüttel 1:1

Der TuS beherrschte das Spiel, ohne sich jedoch zwingende Torchancen herausspieln zu können. Nach einer unglücklichen Aktion in der Defensive gingen die Gäste durch Christian Sievers (10.) sogar in Führung. „Danach hatten wir gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, doch in unseren Strafraumaktionen waren wir viel zu passiv“, ärgerte sich TuS-Coach Fabian Doege. Fabian Jacobs (88.) gelang mit seinem achten Saisontreffer dann doch noch der mehr als verdiente Ausgleichstreffer. „Zwar sind wir mit dem Unentschieden nicht ganz so glücklich, aber wir nehmen zumindest noch einen Punkt mit“, meinte Nortorfs Coach Doege.

SV Henstedt-Ulzburg – SG Padenstedt 1:1

Viel vorgenommen hatte sich die SGP, die durch Mirco Breiholz (30.) auch völlig verdient in Führung ging. SV-Akteur Jan Zimmermann glich allerdings sieben Minuten später aus. „Durch den Punktgewinn haben wir den freien Fall ein wenig gestoppt. Jetzt müssen wir im nächsten Spiel nachlegen“, meinte SG-Coach Alex Wilk.

SV Wasbek – SV Tungendorf 1:0

Riesenjubel bei den Gastgebern nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Yannick Grieshaber. Pascal Martens (88.) war mit seinem späten Treffer der Matchwinner auf Seiten des Aufsteigers, bei dem erst zu Wochenbeginn Trainer Riko Bromm von seinem Amt zurückgetreten war. Der SVW überzeugte durch großen Kampf, während der Tabellenzweite aus Tungendorf deutlich mehr Ballbesitz hatte und das Spiel kontrollierte. Allerdings schlugen die Frauenstein-Schützlinge aus der Überlegenheit kein Kapital, da weder Yannick Greier noch Tobias Milz den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnten. „Wasbek hat uns das Leben wirklich schwer gemacht. Die Niederlage wirft uns aber nicht um. So ist es eben im Fußball. Das Glück war auf Seiten der Wasbeker“, sagte SVT-Coach Marco Frauenstein. „Das war natürlich ein richtig wichtiger Sieg für uns. Dadurch haben wir Selbstvertrauen für die nächsten Spiele getankt“, freute sich SVW-Mittelfeldakteur Jan-Olaf Muhs.


Fetihspor Kaltenkirchen – TuS Bargstedt 3:2

Mehr Fußball aus der Region

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 27. Mai 2019.

39 Tore Zur Galerie
39 Tore ©

„Wir haben die ersten 30 Minuten komplett verpennt“, sagte Bargstedts Coach Hjalmar Krabbe, dessen Mannschaft durch Daniel Agyei (6.) und Andrej Denk (15.) frühe Gegentreffer hinnehmen musste. Sascha Delfs (39.) und Valeri Ecberger (50.) gelang der völlig verdiente Ausgleich. Kurz vor dem Schlusspfiff traf der eingewechselte Kevin Trozki (88.) zum Fetihspor-Sieg. „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, so Krabbe.