26. Oktober 2020 / 17:16 Uhr

Der TSV Plön muss einen besonders guten Tag erwischen

Der TSV Plön muss einen besonders guten Tag erwischen

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Steht dem TSV Plön wieder zur Verfügung: Nico Kocks (re.).
Steht dem TSV Plön wieder zur Verfügung: Nico Kocks (re.). © Sonja Paar
Anzeige

Saftlos. Kraftlos. Blutleer. Der TSV Plön musste am Freitag gegen die TSG Concordia Schönkirchen mit 1:2 verdient die Segel streichen und präsentierte sich völlig außer Form.

Anzeige

Die Chancen des Verbandsligisten auf einen Pokal-Coup im Halbfinale gegen den Landesligisten VfR Neumünster (Dienstag, 19.30 Uhr, Schiffsthal) scheinen gering. Den Neumünsteranern, die am Sonnabend wie aus einem Guss auftraten und den SVE Comet Kiel mit 7:1 vom Platz fegten, fällt die Favoritenrolle zu.

Anzeige

„Vielleicht waren die Spieler am Freitag mit den Gedanken schon beim VfR-Spiel. Das mag eine Erklärung für die schlechte Leistung sein. Jetzt aber sind wir Außenseiter. Wir dürfen nicht versuchen mitzuspielen, sondern müssen einfachen Fußball spielen. Da kommt es auf die Zweikämpfe an, die wir ohne Ball suchen und vor allem gewinnen müssen“, weiß Plöns Trainer Danilo Blank, dass sein Team einen besonders guten Tag erwischen muss, wenn dem Landesliga-Top-Team Paroli geboten werden soll.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. Zur Galerie
Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. ©

Fraglich ist allerdings der Einsatz von Innenverteidiger Mats Böckmann (Oberschenkel), der voraussichtlich von Moritz Neumann ersetzt wird. Auf keinen Fall dabei ist Allrounder Tim Joneleit (erkrankt), während Angreifer Nico Kocks wieder zur Verfügung steht. Damit stehen den Plönern neben Jens Henningsen, Philipp Grandt und Sherko Mohamad Ali vier torgefährliche Stürmer zur Verfügung. „Das sind unterschiedliche Spielertypen. Da kann ich variieren“, will Danilo Blank nach dem Abschlusstraining am Montag entscheiden, mit welcher Taktik und mit welchen Akteuren der Erfolg gesucht werden soll.