30. Mai 2017 / 13:39 Uhr

Der Tuchel-Abgang: Was steckt hinter dem geheimnisvollen Twitter-Account? 

Der Tuchel-Abgang: Was steckt hinter dem geheimnisvollen Twitter-Account? 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Tuchel und Borussia Dortmund gehen getrennte Wege. 
Thomas Tuchel und Borussia Dortmund gehen getrennte Wege. 
Anzeige

Jetzt ist es offiziell: Thomas Tuchel ist nicht länger Trainer von Borussia Dortmund. Doch die Bekanntgabe seines Abgangs lief anders, als man es sonst von Bundesligavereinen gewohnt ist. Ist das die Bestätigung für interne Probleme zwischen Tuchel und der Vereinsführung? 

Anzeige

Jetzt ist es Fakt.

Anzeige

Thomas Tuchel und Borussia Dortmund gehen zukünftig getrennte Wege. Das wurde am Dienstagvormittag bekannt.

Das Kuriose: Der Abgang wurde nicht etwa in einer öffentlichen Bekanntgabe des Vereins an die Medien gegeben. Auch war es nicht so, dass BVB-Boss Hans-Joachim Watzke die Trennung offiziell in einer Botschaft verkündete. Nein.

Thomas Tuchel selbst hatte die News via Twitter verkündet. Er schrieb: "Ich bin dankbar für zwei schöne, ereignisreiche und aufregende Jahre. Schade, dass es nicht weitergeht."

Der Grund für die Trennung: Unter anderem soll das Verhältnis zwischen Watzke und Tuchel zerrüttet sein, so hieß es in den vergangenen Wochen immer wieder.

Zwar bestätigte der BVB die Meldung wenig später wie folgt

"Der achtmalige Deutsche Meister Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel gehen ab sofort getrennte Wege. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung), Michael Zorc (Sportdirektor), Thomas Tuchel und dessen Berater Olaf Meinking, das am heutigen Dienstag stattgefunden hat.

Wir bedanken uns bei Thomas Tuchel und seinem Trainerstab für die sportlich erfolgreiche Arbeit beim BVB, die am vergangenen Samstag im DFB-Pokalsieg in Berlin gegen Eintracht Frankfurt ihren verdienten Höhepunkt fand. Für seine berufliche Zukunft wünschen wir Thomas Tuchel nur das Allerbeste.

Borussia Dortmund als Arbeitgeber wird sich zu den Hintergründen der Trennung, die das Ergebnis eines längeren Prozesses sind und von allen Klubgremien getragen werden, nicht im Detail äußern und bittet im Sinne aller Beteiligten um Verständnis für den Wunsch, dass nicht auf der Basis von Gerüchten bzw. ohne jeden Hintergrund geurteilt wird.

Der BVB legt großen Wert auf die Feststellung, dass es sich bei der Ursache der Trennung keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen handelt. Das Wohl des Vereins Borussia Dortmund, den viel mehr als nur der sportliche Erfolg ausmacht, wird grundsätzlich immer wichtiger sein als Einzelpersonen und mögliche Differenzen zwischen diesen."

Doch es stellt sich die Frage, ob es wirklich richtig ist, seinen Abgang per Twitter bekannt zu geben? Und würde so etwas passieren, wenn man im Guten auseinander geht?

Den Twitter-Account, der als offiziell bestätigt wurde, wurde erst wenige Stunden vor dem Tuchel-Tweet zum Abgang erstellt.