12. November 2018 / 12:33 Uhr

Der TuS Jevenstedt klettert nach oben

Der TuS Jevenstedt klettert nach oben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jevenstedts Torhüter Yannick Lowaßer sicherte seinem TuS mit einer tollen Rettungstat in der Schlussphase den 2:1-Erfolg gegen Rantrum.
Jevenstedts Torhüter Yannick Lowaßer sicherte seinem TuS mit einer tollen Rettungstat in der Schlussphase den 2:1-Erfolg gegen Rantrum. © Sönke Ehlers
Anzeige

Landesliga Schleswig: Osterrönfeld gewinnt wieder - Büdelsdorf verliert auswärts

Mit einem knappen 2:1-Sieg gegen Rantrum verbesserte sich Aufsteiger TuS Jevenstedt in der Fußball-Landesliga Schleswig auf Tabellenplatz zwei. Während der Osterrönfelder TSV gegen Eckernförde mit 2:0 gewann, gab es für den Büdelsdorfer TSV in Husum trotz guter Einstellung nichts zu bestellen.

Anzeige

TSV Altenholz – FC Reher/Puls 2:0

„Die haben von Anfang an nur auf den Lucky Punch gelauert“, konstatierte TSVA-Coach Kristian Hamm nach 90 einseitigen Minuten, in denen seine Elf es lediglich verpasste, frühzeitig für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Erst Julian Langnau gelang zwei Minuten vor dem Schlusspfiff nach Zuspiel von Fabian Hunze der erlösende Treffer zum 2:0. Jannis Sändker hatte ebenfalls nach Hunze-Vorarbeit die Altenholzer Führung (66.) markiert. Zuvor überboten sich Didier Webessie (6.) und Sändker (35./54.) im Auslassen bester Torchancen. „Trotzdem war der Sieg nicht nur ungefährdet, sondern souverän“, freute sich Hamm über den vierten Zu-Null-Sieg in Serie, der die Altenholzer ins erste Tabellendrittel klettern ließ. jpw

Schleswig 06 – Gettorfer SC 1:4

„Wir haben es anfangs verpasst, unsere Torchancen zu nutzen und früher für klare Verhältnisse zu sorgen“, sagte GSC-Coach Christian Schössler zum aus seiner Sicht „absolut verdienten Sieg“. Die Schleswiger verloren früh Maximilian Petersen durch Rote Karte (23./grobes Foulspiel) und gerieten durch Daniel Hansen (35.) in Rückstand. „Trotz Unterzahl haben wir nicht aufgegeben und den Ausgleich geschafft. In der zweiten Halbzeit ließen bei uns aber die Kräfte nach“, resümierte der neue 06-Coach Nicklas Loose nach seinem Einstand. Benjamin Hillers hatte noch vor der Pause für das postwendende 1:1 (36.) gesorgt. Nach einer kurzen Anlaufzeit zu Beginn des zweiten Durchgangs machten Klaas Weber (58.), Kevin Link (66.) und Yannik Wolf (69.), der erst Freitagnacht von seinem Einsatz in der Bundeswehr-Nationalmannschaft in Nottingham zurückgekehrt war, den Gettorfer Sieg perfekt.gu

Wer landet wo?

Anzeige

Osterrönfelder TSV – Eckernförder SV 2:0

„Heute lief alles so, wie wir es uns vorgenommen hatten“, freute sich Osterrönfelds Co-Trainer Tim Fuhrmann. Die Platzherren liefen ihre Gäste aus Eckernförde früh und zielgerichtet an und warteten geduldig auf ihre Möglichkeiten. Doch erst zu Beginn der zweiten Hälfte wurde der Aufwand des OTSV belohnt: Nachdem Mustafa Korkmaz im Strafraum der Eckernförder zu Fall gebracht wurde, verwandelte sein Teamkollege Visvaldis Ignatans den anschließenden Foulelfmeter sicher zum 1:0 (50.). In der zweiten Minute der Nachspielzeit schlug dann die Stunde von Innenverteidiger Dominik Sopha. Über die linke Seite startete er einen Sololauf und bediente schließlich Florian Kuklinski, der mit seinem Treffer den 2:0-Endstand markierte. „Sophas Soli sind ein Running Gag bei uns“, schmunzelte Fuhrmann nach der Partie und erklärt: „Uns erinnert er immer sehr an FC Bayerns Lúcio.“sk

Husumer SV - Büdelsdorfer TSV 3:0

Obwohl Büdelsdorf-Trainer Henning Hardt die Niederlage seiner Elf gegen den Tabellenführer aus Husum als „völlig verdient“ abhakte, trat er die Heimreise nicht völlig unzufrieden an: „Den heutigen Charaktertest haben meine Jungs definitiv bestanden.“ Die Gäste, die auf sechs Stammspieler verzichten mussten, erkämpften sich trotz hochkarätiger Chancen der Husumer einen etwas glücklichen 0:0-Pausenstand. Im zweiten Durchgang erhöhte der Meisterschaftsanwärter dann das Tempo und stellte binnen vier Minuten auf 2:0. Erst profitierte Hendrik Fleige von einem Abstimmungsfehler der Büdelsdorfer Defensive (70.), anschließend bewarb sich Marco Nagel für das Tor des Monats: Sein Fallrückzieher aus elf Metern landete unhaltbar für BTSV-Schlussmann Schlotfeldt in der langen Ecke (74.), ehe er in der 87. Minute mit seinem zweiten Treffer für den 3:0-Endstand sorgte.sk

TuS Jevenstedt – TSV Rantrum 2:1

Mehr News aus der Region

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 27. Mai 2019.

39 Tore Zur Galerie
39 Tore ©

Einen glücklichen Sieg über den erwartet schweren Gegner durfte Aufsteiger TuS Jevenstedt bejubeln. „Unterm Strich hätte Rantrum sicher einen Punkt verdient gehabt“, gab TuS-Trainer Michael Rohwedder nach der umkämpften Partie zu. Sein Team verpasste es, rechtzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Dabei brachten Jan-Mattes Szalies (5.) und Mirko Mrosek (55.) die Platzherren sogar mit 2:0 in Führung. Die Gäste aus Rantrum aber ließen sich nicht abschütteln und erkämpften sich den 1:2-Anschlusstreffer durch Damian Krause (78.). TuS-Keeper Yannick Lowaßer und sein Teamkollege Jonas Richter bewahrten ihre Elf in der Folge mit Rettungstaten auf der Linie vor dem Ausgleich. Ein Sonderlob vergab Rohwedder außerdem an Schiedrichter Patrick Hahn: „Seine ruhige Spielführung hat diesem intensiven Spiel mit vielen Zweikämpfen sehr gut getan.“

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.