23. August 2019 / 13:27 Uhr

Der verschollene Wolfsburg-Profi: Kaylen Hinds ist wieder aufgetaucht!

Der verschollene Wolfsburg-Profi: Kaylen Hinds ist wieder aufgetaucht!

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kaylen Hinds unterschrieb einen Vertrag bei der U23 des FC Watford
Kaylen Hinds unterschrieb einen Vertrag bei der U23 des FC Watford
Anzeige

Es kam aus einem Kurzurlaub nicht zurück, meldete sich nicht - bis der VfL Wolfsburg ihn vor fast genau einem Jahr rauswarf. Seitdem galt Kaylen Hinds als verschollen. Jetzt ist der englische Stürmer wieder aufgetaucht - im Nachwuchsteam eines Premier-League-Klubs.

Anzeige

Im Sommer 2017 hatte der VfL Wolfsburg mit der Verpflichtung von Kaylen Hinds für eine echte Überraschung gesorgt. Das englische Sturmtalent, in der Arsenal-Jugend ausgebildet, unterschrieb einen Vertrag bis 2020, Trainer Andries Jonker schwärmte: "Kay-kay ist ein Top-Nachwuchsspieler, in England kennt ihn jeder." Nach einer ordentlichen Vorbereitung stand er in den ersten beiden Spielern der Saison (Pokal in Norderstedt, Liga gegen Dortmund) sogar in der Startelf - es sollten seine einzigen Pflichtspiele für den VfL Wolfsburg bleiben.

Anzeige

Schäfer: "Nie wieder Kontakt"

Hinds blieb den Nachweis seiner Bundesliga-Tauglichkeit schuldig, wurde an Greuther Fürth verliehen, verletzte sich und setzte sich am Ende auch dort nicht durch. Im Sommer 2018 hatten Spieler und Verein eigentlich entscheiden müssen, wie es mit ihm weitergeht - doch Hinds entzog sich dieser Entscheidung, indem er einfach nicht aus einem Kurzurlaub zurückkehrte. Hinds hatte - wie seine Kollegen auch - während der Vorbereitung ein paar Tage frei bekommen und war in seine Heimat nach England geflogen - und blieb offenbar dort. „Es gab auch nie wieder einen Kontakt zu ihm, sondern einzig zu seinem Berater“, schildert VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. Warum Hinds einfach nicht mehr beim VfL auftauchte, „das weiß ich bis heute nicht“, so der Sportdirektor weiter. Dem VfL hatte Hinds mitgeteilt, er habe Probleme mit seinem Pass. Den habe er verloren.

Das ist der VfL-Spielpan für die Hinrunde 2019/20

<b>16. Spieltag:</b> VfL Wolfsburg - Schalke 04 / 18. Dezember (20.30 Uhr) Zur Galerie
16. Spieltag: VfL Wolfsburg - Schalke 04 / 18. Dezember (20.30 Uhr) ©

Im September folgte die fristlose Kündigung des noch bis 2020 laufenden Vertrags für Hinds vom VfL. „Er ist seinen vertraglichen Pflichten trotz mehrfacher Aufforderung nicht nachgekommen. Ein solches Verhalten tolerieren wir nicht“, sagte VfL-Manager Jörg Schmadtke nach dem Rausschmiss des Offensivspielers, der zuvor abgemahnt worden war. Aber auch darauf hatte Hinds nicht reagiert. Eine Abfindung oder sonstige Zahlungen gab‘s damals nicht.



Einmal meldete sich Hinds danach noch via Instagram, schrieb "Ich lache immer noch durch den Regen mit den wahren Menschen um mich herum" und postete dazu ein Foto mit Kodi Lyons-Foster, einem Fünftliga-Spieler von Braintree Town. Danach war Funkstille - bis jetzt. In dieser Woche meldete der englische Premier-League-Klub die Verpflichtung von Hinds für das U23-Team. Offenbar, so ist es auf der Watford-Homepage geschildert, hatte Hinds dort im Probetraining überzeugt. Nach der Vertragsunterzeichnung äußerte sich Hinds auch erstmals wieder öffentlich, sprach auch über den VfL, ohne die Umstände seines Abschieds wirklich zu erhellen.

Hinds: "Hatte einen guten Start in Wolfsburg, aber..."

Er habe "einen sehr guten Start" in Wolfsburg gehabt, so Hinds, "aber am Ende hat es einfach nicht geklappt", sagte er. „Also bin ich zurück nach England gekommen, um meine Karriere wieder aufzunehmen." Die Zeit in Deutschland sei schwer gewesen, deutet er an: "Wenn man nicht in der Nähe der Familie und der Freunde ist, tut man nicht die normalen Dinge, die man zu Hause tun würde." In England und beim FC Watford fühle er sich nun "viel wohler" - und: "Ich fühle mich wieder glücklich und dies ist eine Chance zu zeigen, was ich kann. Es ist seltsam, wie ich manchmal, wenn ich zum Training komme, einige der Jungs von Arsenal auf der Autobahn sehe oder so. Ich kenne dieses Gebiet gut und es fühlt sich schon wie zu Hause an."

Bilder der Partie VfL Wolfsburg – 1. FC Köln.

Wout Weghorst bejubelt sein Tor zum 2:0. Zur Galerie
Wout Weghorst bejubelt sein Tor zum 2:0. ©
Mehr zum VfL Wolfsburg

Dass Hinds ausgerechnet in Watford landete, verdankt er offenbar einem Zufall. In Londoy Colney, einer Gemeinde unweit von Watford, sei er Danny Welbeck über den Weg gelaufen. Den jetzigen Watford-Profi kannte er aus gemeinsamen Arsenal-Zeiten. "Er war total überrascht, als er mich sah", erzählt Hinds. "Er sagte: ,Hey, ich dachte, du wärst in Deutschland', und ich sagte ihm, dass ich wieder hier bin." Welbeck habe dann gemeint, "wir haben was nachzuholen" und so sei die Idee mit dem Probetraining entstanden. Dort überzeugte Hinds offenbar, bekam einen Ein-Jahres-Vertrag. Watford-Nachwuchschef RichardThomas: "Er kann es auch in die erste Mannschaft schaffen."

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!