04. Oktober 2020 / 12:53 Uhr

VfL Nauen macht beim Langener SV nach der Pause alles klar (mit Galerie)

VfL Nauen macht beim Langener SV nach der Pause alles klar (mit Galerie)

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Der VfL Nauen machte in der letzten Spielminute den Sack zu.
Der VfL Nauen machte in der letzten Spielminute den Sack zu. © Marius Böttcher
Anzeige

Landesklasse West: Eine Stunde lang liefert der Langener SV dem VfL Nauen einen großen Kampf.

Anzeige

Langener SV – VfL Nauen 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Maciej Lukasz Waskowski (64.), 0:2 Moritz Klimanski (90.). Zuschauer: 140.

Anzeige

Nach drei Niederlagen mit sieben Gegentoren und der Spielabsage vor Wochenfrist aufgrund der dünnen Personaldecke, zeigte der Langener SV im Heimspiel gegen das Spitzenteam aus Nauen eine gute Reaktion. Das Geschehen spielte sich zumeist in der LSV-Hälfte ab, die Hausherren hatten gegen die Funkstädter fast über die gesamten 90 Minuten in der Defensive Schwerstarbeit zu verrichten.

In Bildern: Der Langener SV unterliegt dem VfL Nauen mit 0:2.

Die abstiegsbedrohten Hausherren (grüne Trikots) zeigten gegen das Spitzenteam eine kämpferisch gute Leistung. Über eine Stunde hielt das LSV-Bollwerk, dann erzielte Nauens Maciej Lukasz Waskowski die Gäste-Führung. In der Nachspielzeit besiegelte Moritz Klimanski die Niederlage der Hausherren. Zur Galerie
Die abstiegsbedrohten Hausherren (grüne Trikots) zeigten gegen das Spitzenteam eine kämpferisch gute Leistung. Über eine Stunde hielt das LSV-Bollwerk, dann erzielte Nauens Maciej Lukasz Waskowski die Gäste-Führung. In der Nachspielzeit besiegelte Moritz Klimanski die Niederlage der Hausherren. © Marius Böttcher

Doch es dauerte über eine Stunde, ehe die kämpferisch überzeugenden Hausherren, die sogar fünf Wechseloptionen zogen, das erste Gegentor hinnehmen mussten. Im Angriff sorgte man lediglich nach Standards für einen Hauch von Gefahr, in der Nachspielzeit besiegelte ein Konter die 0:2-Niederlage. „Wir haben es uns selbst allerdings extrem schwierig gemacht, denn wir haben zu kompliziert und teilweise mit zu vielen hohen Bällen agiert, die dann einfach zu verteidigen waren“, meinte VfL-Trainer Jethro Reinhardt.

Andererseits wurden gleich drei Treffer der Gäste wegen Foulspiels und Abseits nicht gegeben, was auf Nauener Seite nicht immer nachvollzogen werden konnte. Auf der anderen Seite musste VfL-Keeper Enrico Czerwonatis in den gesamten 90 Minuten nicht einmal ernsthaft eingreifen.

Langener SV: Etzien – Zander, Bernhardt, Hahn (88. Maleki) – Paech (53. Gottschalk), Babakhani, Wagner, Vatter (70. Jänecke), Stellmacher (70. Wernecke) – Barsikow (88. Gellrich), Adermann.

VfL Nauen: Czerwonatis – Bergler (46. Klimanski), Herm, Schener, Buge, Rudolph (46. Hoffmann), Berndt, Luczka, Kuzdak (89. Mohr), Hänsel (72. Lewerenz), Waskowski. Trainer: Jethro Reinhardt Co-Trainer: Jan Schönnebeck, Uwe Schulz.