26. Dezember 2019 / 18:25 Uhr

Er wurde nur 33 Jahre alt: Der VfL Wolfsburg trauert um Ex-Profi Sergej Karimow

Er wurde nur 33 Jahre alt: Der VfL Wolfsburg trauert um Ex-Profi Sergej Karimow

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Sergej Karimov starb mit nur 33 Jahren.
Sergej Karimov starb mit nur 33 Jahren.
Anzeige

Traurige Nachricht am zweiten Weihnachtstag: Wie der VfL Wolfsburg bekannt gab, ist Ex-Profi Sergej Karimow im Alter von nur 33 Jahren gestorben.

Anzeige

Es gibt nicht viele Wolfsburger, die beim VfL den Sprung in die Bundesliga geschafft haben. Sergej Karimow, aufgewachsen in Velstove, war einer davon. Jetzt ist der Fußballer an Heiligabend, drei Tage nach seinem 33. Geburtstag, verstorben. Das gab der VfL am Donnerstag via Twitter bekannt. Über die Todesursache ist nichts bekannt.

Karimow hatte beim SSV Velstove und beim SSV Vorsfelde in der Jugend gespielt, ehe er als 13-Jähriger zum VfL wechselte. Dort durchlief er die Nachwuchsteams, ehe er Ende 2007 unter Trainer Felix Magath zu seinen ersten Bundesliga-Einsätzen kam. Im Januar 2008 schlug dann die größte Stunde des Linksverteidigers: Im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Schalke 04 - dem ersten VfL-Spiel von VfL-Rekord-Profi Diego Benaglio - erzielte er in der Schlussminute den 1:1-Ausgleich und verwandelte dann im Elfmeterschießen den entscheidenden Elfer.

Ausgestattet mit einem Profi-Vertrag gehörte Karimow auch zum Wolfsburger Kader in der Meistersaison 2008/09, kam da aber nur einmal in der Bundesliga zum Einsatz und spielte hauptsächlich für die U23 des VfL. 2011 wechselte er zum MSV Duisburg, wo er zwei Jahre blieb und danach nach einem halben Jahr Fußballpause wieder in Wolfsburg Fußball spielte - für den Oberligisten Lupo/Martini. Dort war er allerdings wegen Verletzungssorgen nur zu einem Einsatz gekommen, ehe er seine Karriere beendete.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Zu den ersten Ex-Mitspielern, die auf den überraschenden Tod Karimows reagierten, gehörte am zweiten Weihnachtstag Meister-Torjäger Grafite. "Ich bete zu Gott, dass du die Familie Sergeis in dieser schwierigen Zeit trösten und wieder gutmachen kannst! Ruhe in Frieden, Kumpel.. Rest In Peace Sergej", so der Brasilianer via Twitter.