02. April 2020 / 17:01 Uhr

Der VfL Tremsbüttel hat eine neue Flutlichtanlage

Der VfL Tremsbüttel hat eine neue Flutlichtanlage

Paul Schubert
Lübecker Nachrichten
Die neue Flutlichtmasten ragen bis zum Regenbogen empor.
Die neue Flutlichtmasten ragen bis zum Regenbogen empor. © Jörg Baumann
Anzeige

Dabei nutzen die Stormarner die Gunst der Stunde und bringen auch ihren Rasen auf Vordermann

Anzeige

Nach Wochen im Dunkeln, geht in Tremsbüttel "endlich" ein Licht auf. Zwischenzeitlich hatten beim Verbandsligisten lediglich zwei Lichter auf der Anlage funktioniert, was die Trainingsbedingungen der Mannschaften schwer einschränkte. Auch der TüV beanstandete die Anlage, was im Umkehrschluss bedeutete, dass neue Masten schnellstens installiert werden mussten.

Unter winterlichen Bedingungen werden die neuen Masten installiert.
Unter winterlichen Bedingungen werden die neuen Masten installiert. © Jörg Baumann

Die Corona-Pause wird genutzt

Seit letzter Woche steht nun die neue Flutlichtanlage, wodurch die Stormarner fortan wieder mit 100 Prozent Lichtverhältnissen trainieren können. Doch "fortan" ist in Anbetracht des Coronavirus wohl die falsche Wortwahl. Denn auch in Tremsbüttel ruht logischerweise bis auf Weiteres der Ball. Allerdings probiert der Verein das Beste daraus zu machen und nutzt die Gunst der Stunde, um den Rasen auf dem Trainingsplatz komplett neu zu machen, nachdem der A-Platz bereits auf Vordermann gebracht wurde. "Wir sind alle sehr dankbar für die Zuschüsse vom Land und der Gemeinde für die Flutlichtmasten und den Rasen," betont VfL-Coach Marc Mandel. Es bleibt abzuwarten, wann seine Mannschaft das erste Mal unter den neuen Rasen- und Lichtbedingungen kicken kann.