25. November 2021 / 11:30 Uhr

Der VfR Evesen und der VfL Bückeburg wollen im Derby alles raushauen

Der VfR Evesen und der VfL Bückeburg wollen im Derby alles raushauen

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Fichtner
Im Hinspiel ließen der VfR Evesen und und Paskal Fichtner das Bückeburger Publikum verstummen. 4:0 hieß es am Ende für den VfR. © Daniel Kultau
Anzeige

Das große Schaumburger Derby steht wieder an. In der Landesliga empfängt der VfR Evesen am Sonntag den VfL Bückeburg. Besondere Infos gibt es sowohl für den Einlass, als auch für die Parksituation.

Gewöhnlich können es die Spielplangestalter den Fußballern nicht recht machen. Im Fall des Landesliga-Derbys zwischen dem VfR Evesen und dem VfL Bückeburg ist den Funktionären aber eine schöne Inszenierung eingefallen. Das innerstädtische Duell stellt nicht nur den Abschluss der Hinrunde dar. Für alle Schaumburger Fußballfreunde ist es gewissermaßen der Höhepunkt des Fußballjahres 2021, weil die Bezirksliga bereits fertig ist und der Kreis den weiteren Spielbetrieb freiwillig abgeblasen hat. Auch wenn zwischen dem VfR Evesen und dem VfL Bückeburg nicht mehr die Aufstiegs- oder Abstiegsrunde ausgefochten wird, auch wenn die weiteren Wege bereits feststehen und sich trennen, dürfte das Spiel am Sonntag, um 14 Uhr vor dem Hintergrund der Rivalität und unterschwelligen Antipathie zu einem Großereignis werden.

Doch genau das bedeutet Arbeit für Evesens Fußballchef und Cheforganisator Jürgen Bolte. Stichwort Corona: Obwohl der Zutritt nach den aktuellen Bestimmungen für Außensportanlagen eigentlich auch mit einem Testzertifikat möglich wäre, hat der VfR Evesen entschieden, dass Spiel unter 2G-Bestimmungen stattfinden zu lassen. Einlass erhalten also nur genesene oder geimpfte Zuschauer. Ungeimpfte bleiben draußen, weil der Aufwand sonst zu hoch wäre, erklärt Bolte.

Mehr zum Schaumburger Sport

Stichwort Parkplätze: Weil der Eveser B-Platz eine Baustelle ist, stehen die dortigen Parkplätze nicht zur Verfügung, was bereits beim letzten Heimspiel für erhöhten Parkdruck sorgte. Der VfR Evesen bittet also, erst gar nicht das Sportzentrum direkt anzufahren, sondern weiträumige Parkmöglichkeiten zu nutzen, etwa die Stellplätze vor dem Supermarkt in der Petzer Straße. „Im engeren Umfeld werden wir Parkeinweiser haben “, kündigt Bolte an. Damit der Einlass zeitlich entzerrt stattfinden kann, wird die Kasse bereits ab 12.30 Uhr geöffnet sein.

Anzeige

Die organisatorischen Aspekte wären also geklärt, bleiben nur noch die sportlichen. Der kugelfeste Spitzenreiter VfR Evesen zog letzten Sonntag triumphal in die Aufstiegsrunde zur Oberliga ein. Der VfL Bückeburg dagegen muss in die Abstiegsrunde. Haben die Zuschauer im Nachbarschaftsstreit also einen lustlosen Schaukampf zu erwarten? „Auf keinen Fall“, versichern beide Trainer übereinstimmend. Heiko Thürnau vom VfR Evesen will die Hinrunde unbedingt mit einem Derbysieg abschließen und meint: „Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass irgendein Spieler am Sonntag nicht alles geben wird.“ Sein Bückeburger Kollege Torben Brandt kündigt an: „Natürlich wollen wir das Derby gewinnen. Meine Mannschaft wird nochmal alles raushauen.“

Die Bilder zum 4:0-Sieg des VfR Evesen beim VfL Bückeburg.

Die Bilder zum 4:0-Sieg des VfR Evesen beim VfL Bückeburg. Zur Galerie
Die Bilder zum 4:0-Sieg des VfR Evesen beim VfL Bückeburg. © Daniel Kultau

Diese Einstellung passt zur Mentalität beider heimischen Landesligisten, die im Herbst ja ohnehin viel Freude bereiteten - jeder auf seine Art. Der VfR Evesen kam nach durchwachsenem Saisonstart immer besser in Gang, marschierte mit seinem überfallartigen Tempofußball hoch bis an die Tabellenspitze, war zuletzt mit elf ungeschlagenen Spielen die herausragende und stabilste Mannschaft in der Landesliga-Südstaffel. Heiko Thürnau hat dem VfR Evesen eine durchgängige fußballerische Ausdrucksform vermittelt, hat aber natürlich auch die Spieler dafür. Auch der VfL Bückeburg überraschte positiv, nachdem ihm durch den Verlust von sieben wichtigen Meuterern der Untergang vorhergesagt worden war. Doch schon bald war spürbar, dass es die Restmannschaft allen beweisen will. Neue Spieler wuchsen hinein, bewährte Kräfte wurden stärker, neue Stabilität entstand. Der VfL Bückeburg begeisterte wieder, beim makellosen 4:1-Sieg gegen den damaligen Primus TSV Pattsensen zum Beispiel, oder zuletzt beim 6:3-Spektakel gegen Bad Pyrmont.

Der VfR Evesen wird am Sonntag weiterhin auf Dauerverletzte wie Jonas Abram, Bastian Könemann oder Burak Buruk verzichten müssen. Dazu kommt der Ausfall von Louis Elsner, der den Sprint zur dauerhaften Fortbewegungsart erklärt hat. Auch Fynn Marzinowski humpelte zuletzt beim 6:0-Sieg in Eldagsen angeschlagen vom Platz. Beim VfL Bückeburg wird Julian Steierberg zusätzlich zur Verfügung stehen, vielleicht auch wieder Jan-Malte Schwier. „Wir wollen an die zweite Halbzeit gegen Bad Pyrmont anknüpfen“, sagt Brandt. In der schoss der VfL Bückeburg immerhin sechs Tore, vier davon gingen auf das Konto von „Bubi“ Bremer. Auch auf der Gegenseite werden die erfahrenen Kräfte wie Torwart Christian Förster und „Charly“ Tunc immer wichtiger. Heiko Thürnau verspricht: „Wir haben das Saisonziel erreicht, aber auch wir hauen am Sonntag auch nochmal alles raus.“