11. September 2021 / 20:19 Uhr

Der Wiker SV bleibt weiter sieglos

Der Wiker SV bleibt weiter sieglos

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Torben Blechenberg (Bildmitte) erzielt den Ehrentreffer  für den Wiker SV bei der 1:4-Niederlage gegen Rot-Schwarz Kiel.
Torben Blechenberg (Bildmitte) erzielt den Ehrentreffer  für den Wiker SV bei der 1:4-Niederlage gegen Rot-Schwarz Kiel. © Sönke Ehlers
Anzeige

Auch nach dem vierten Spieltag steht der Wiker SV in der Fußball-Verbandsliga Ost noch ohne dreifachen Punktgewinn da. Das Gastspiel bei der SSG Rot-Schwarz Kiel endete zwar mit einer 1:4-Niederlage, doch die WSV-Akteure können mit ihrer Darbietung durchaus zufrieden sein, schließlich zeigten sie insgesamt gesehen eine sehr engagierte Leistung.

Bemerkenswert ist dies vor allem deshalb, da der WSV momentan eine extrem schwierige Phase durchlebt. In den letzten Wochen konnte Wiks Trainer Dannie Osterhoff im Training maximal zehn Spieler begrüßen, da das Verletzungspech am Auberg derzeit extreme Ausmaße angenommen hat. Im Duell mit den Rot-Schwarzen fehlten 13 Akteure des Kaders, von denen fünf sicherlich in der Startelf gestanden hätten, wenn alle Mann zur Verfügung stünden. Aufgrund dieser Umstände war eine deutliche Klatsche der Gäste zu erwarten, doch auf dem Spielfeld war davon wenig zu spüren.

Anzeige

Zwar konnten die Rot-Schwarzen in der regnerischen Anfangsphase Torabschlüsse durch Silas Lohse und Tobias Nehren verbuchen, doch insgesamt reifer und durchdachter wirkte der Auftritt der Gäste, die von Minute zu Minute besser ins Spiel fanden. Einen positiven Effekt hatte dies jedoch nicht auf das Ergebnis, da sich die Osterhoff-Elf nach zwölf Minuten einen gravierenden Fehler im Aufbauspiel leistete. Thies Borchardt lief WSV-Keeper Justin Sörensen an, der beim Ballwegschlagen Borchardt zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte souverän.

Die Wik ließ sich vom Gegentreffer jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Die ballführenden Akteure strahlten weiterhin Ruhe aus und in den Zweikampfsituationen zeigten die Osterhoff-Schützlinge die nötige Aggressivität. Vor allem der souverän auftretende Sascha Lazinka und der quirlige Bennet von Rönnen wussten zu gefallen. Zwar kamen die Gäste nur selten zum Torabschluss, doch der Ausgleich wäre möglich gewesen, wenn RS-Keeper Bent Kalbhenn von Rönnens wuchtigen Schuss nicht noch hätte wegfausten können (21.).

„Wir waren meiner Meinung nach in der ersten Hälfte das etwas bessere Team und hätten nach dem Seitenwechsel weiter so konzentriert bleiben müssen“, erklärt Osterhoff, dem klar war, dass Rot-Schwarz mit Schwung aus der Kabine kommen wird. Die Warnung fand aber nicht ausreichend Gehör, denn nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff konnte Borchardt mit einem Doppelschlag auf 3:0 erhöhen und somit frühzeitig für die Vorentscheidung sorgen. Nach einer Stunde legte Leon Lembke Treffer Nummer vier nach, ehe Torben Blechenberg noch den Ehrentreffer der nie aufsteckenden Gäste markierte, die in der Schlussphase noch zwei richtig gute Gelegenheiten hatten, sodass die Niederlage auch knapper hätte ausfallen können.

„Für war es eh ein Bonusspiel. Es ging in erster Linie darum sich gut zu verkaufen und das haben wir getan. Wichtiger sind nun die kommenden Heimspiele gegen Laboe und Dobersdorf, die wir gewinnen müssen“, so Osterhoff. Ein nüchternes Fazit zog RS-Trainer Benno Szodruch: „Wir haben uns lange schwergetan. Heute reichten gute zwanzig Minuten, um das Spiel zu entscheiden.“