22. Februar 2018 / 12:11 Uhr

Der Wiker SV ist gerüstet für den Abstiegskampf

Der Wiker SV ist gerüstet für den Abstiegskampf

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
Jubel beim Wiker SV nach dem 5:0-Auswärtserfolg bei Rot-Schwarz Kiel.Die Kicker des Wiker SV hatten diese Saison bisher wenig Grund zur Freude.
Jubel beim Wiker SV nach dem 5:0-Auswärtserfolg bei Rot-Schwarz Kiel.Die Kicker des Wiker SV hatten diese Saison bisher wenig Grund zur Freude. © Harder
Anzeige

Torben Blechenberg hat sich dem Verbandsligisten angeschlossen

Mit Spannung verfolgt man auch beim Fußball-Verbandsligisten Wiker SV aufmerksam die Wetterprognosen für das Wochenende, da ein kurzfristiger Umschwung die Austragung des Nachholspiels auf dem heimischen Auberg am Sonntag (14 Uhr) gegen die SpVg Eidertal Molfsee schon wieder in Frage stellen kann.

Anzeige

„Wir wollen natürlich spielen, dann hätten wir mit den starken Eidertalern einen Meisterschaftsfavoriten hinter uns“, würde WSV-Co-Trainer Thomas Petri die Begegnung gegen den Tabellendritten auf dem Terminplan gerne abhaken. Trotz witterungsbedingter Einschränkungen sieht er seine Wiker für den bevorstehenden Kampf um den Klassenerhalt gerüstet. „Wir konnten bis in den Januar hinein in der Bundeswehr-Halle arbeiten, sind dann draußen viel gelaufen und haben auch bei Neuschnee intern gespielt, damit unsere Leute auch mal den Ball sehen“, schildert er den mit durchschnittlich 20 Teilnehmern gut besuchten Trainingsbetrieb während der 76-tägigen Winterpause.

Zweimal konnten sogar Testspiele ausgetragen werden und beide wurden gewonnen: Gegen die Kreisligisten SG PTSK/Holstein (3:1) und SG Felde/Stampe (3:2) gab es Erfolgserlebnisse. Auch personell lief es erfolgreich: Mit Torben Blechenberg (vorher PTSV Jahn Freiburg/Breisgau) schloß sich ein in den Norden zurückgekehrter Akteur dem WSV an, der früher auch schon für den VfB Lübeck II aktiv war.


„Die Stimmung bei uns ist gut und wir sind zuversichtlich, bald aus dem Abstiegskampf herauszukommen“, hofft Thomas Petri, dass das bisherige Verletztenpech der Vergangenheit angehört. Allerdings könnten Cedric Weerasinghe (Oberschenkel) und Frederik Glowatzka (Rücken) am Sonntag nicht mitwirken. Hinter dem angeschlagenen Keeper Sebastian Heinrich steht noch ein Fragezeichen.

Mehr zur Verbandsliga Ost

Hinrunde 2017/18: Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein

Kreisliga NMS: Blerim Bara (FC Torpedo Neumünster) erzielte in 14 Spielen 32 Tore. Zur Galerie
Kreisliga NMS: Blerim Bara (FC Torpedo Neumünster) erzielte in 14 Spielen 32 Tore. ©