28. Oktober 2019 / 15:43 Uhr

Schlägerei am Dortmunder Bahnhof: Bundespolizei lässt Fan-Vorwürfe nach Derby-Einsatz prüfen

Schlägerei am Dortmunder Bahnhof: Bundespolizei lässt Fan-Vorwürfe nach Derby-Einsatz prüfen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein Video im Netz hat auf einen vermeintlichen Fehltritt der Polizei beim Revierderby hingewiesen
Ein Video im Netz hat auf einen vermeintlichen Fehltritt der Polizei beim Revierderby hingewiesen © Bundespolizei/Twitter/Montage
Anzeige

Bei einer Schlägerei am Dortmunder Hauptbahnhof nach dem Revierderby zwischen dem BVB und Schalke 04 ist es offenbar auch zu Fehlverhalten eines Polizisten gekommen. Ein Video im Internet hat jetzt Ermittlungen ausgelöst.

Anzeige

War das Vorgehen eines Polizisten nach dem Revierderby überhart? Die Bundespolizei lässt Vorwürfe von Fan-Vertretern wegen eines Einsatzes nach dem Revierderby zwischen Schalke und Dortmund am Samstag von der Staatsanwaltschaft überprüfen. Das teilte die Behörde am Montag mit. Alle Videoaufnahmen zu dem Vorfall seien gesichert. Sie würden der Staatsanwaltschaft Dortmund zur weiteren Bewertung "zeitnah" vorgelegt.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Video: Bundespolizist trat offenbar am Boden liegenden Mann

Nach dem weitgehend friedlich verlaufenen Spiel hatte es am Abend laut Polizei am Dortmunder Hauptbahnhof Provokationen zwischen einem Schalke-Fan und einer größeren Gruppe BVB-Fans gegeben. Die Polizei habe den Schalke-Fan schützen müssen. Daraufhin habe es "Solidarisierungseffekte" gegen die Beamten gegeben. Deshalb habe die Bundespolizei die Vorhalle des Bahnhofs geräumt und dabei auch Pfefferspray eingesetzt. Es seien zehn Fans verletzt worden, sagte Sprecher Volker Stall.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Fanprojekte (LAG) zeigt auf ihrem Twitter-Account ein von der Polizei als echt eingestuftes Video, auf dem ein Bundespolizist am Bahnhof einen Dortmunder Fan tritt. "Niemand sollte andere treten, schon gar nicht am Boden liegend und beschuht", kommentierte die LAG den Vorfall.

Auch die Dortmunder Fanhilfe hatte eine Bilanz zum Derby veröffentlicht und darin ebenfalls den Einsatz kritisiert: Es sei nach der Schlägerei "aus bisland nicht zweifelsfrei geklärten Gründen" zu zwei Festnahmen gekommen. "In deren Zuge wurden sowohl Mitarbeiter des Fanprojektes als auch aktive Mitglieder der Fanhilfe und unsere vor Ort befindlichen Anwälte durch die Beamten attackiert."

Einen Dortmunder Fan traf es besonders heftig: "Ein aktives Mitglied der Fanhilfe, das die Situation beruhigen wollte, wurde durch einen Schlag in das Gesicht schwerverletzt und befindet sich zur stationären Behandlung im Krankenhaus." Bei dem Mann handelt es sich laut dem Fan-Magazin schwatzgelb.de um einen Redakteur eigenen Redakteur. Der Mann habe gerade telefoniert, als er getroffen wurde.