24. September 2020 / 17:24 Uhr

Derby-Spannung zum Saisonstart: VfL Waldheim empfängt HSG Neudorf/Döbeln

Derby-Spannung zum Saisonstart: VfL Waldheim empfängt HSG Neudorf/Döbeln

Andreas Neustadt
Leipziger Volkszeitung
Neudorf-Döbeln
Für die Spieler der HSG Neudorf/Döbeln ist es schon das zweite Pflichtspiel. Die Mannschaft gewann ihren Saisonauftakt gegen die SG LVB II. © Isabel Benkert
Anzeige

Die neue Saison startet für den VfL Waldheim gleich fulminant. Am ersten Spieltag empfängt das Team von Coach Manuel Kirpal die neu zusammengebaute Mannschaft der HSG Neudorf/Döbeln. Einem Handball-Festtag steht beim Verbandsliga-Derby also nichts im Weg.

Anzeige

Waldheim. Auch in Waldheim startet am Samstag, den 26. September endlich wieder die Handballsaison – und das gleich mit einem echten Kracher. In der Verbandsliga West stehen sich ab 18 Uhr in der Waldheimer Stadtsporthalle die gastgebenden Handballer des VfL und die HSG Neudorf/Döbeln gegenüber. Jede Menge Derby-Spannung ist dabei garantiert.

Auch Waldheim mit personellem Umbruch

Die Döbelner sind im Sommer freiwillig aus der Sachsenliga in der Verbandsliga abgestiegen, um hier ein neues Team auf zubauen. Die Mannschaft setzt sich nun überwiegend aus Eigengewächsen zusammen und wurde punktuell mit einigen Riesaer und Oschatzer Nachwuchsspielern aus der HSG RIO ergänzt. Auf jeden Fall wolle man „mitspielen und im besten Fall mit reichlich Abstand zu den Abstiegsplätzen“. Das ausgegebene Ziel ist der Klassenerhalt.

Mehr zum Handball aus der Region

Und auch die Waldheimer erlebten im Sommer nach der coronabedingt abgebrochenen Saison einen personellen Umbruch. Gleich fünf Leistungsträger verließen den Verein. „Die Jungs gleichwertig zu ersetzen ist nicht einfach. Wir haben eine schlagkräftige Truppe zusammen. Unser Ziel kann, wie in den vergangenen Jahren, nur der Klassenerhalt sein“, erklärt VfL-Trainer Manuel Kirpal: „Vielleicht können wir im Vergleich zur Vorsaison einen Platz gut machen.“

Die vergangene Saison beendeten die Waldheimer auf Platz neun. Während die Döbelner am vergangenen Wochenende mit einem knappen 27:26-Sieg gegen den Vorjahresdritten SG LVB II erfolgreich in die neue Spielzeit starteten, ist das Derby für die Waldheimer der Saison-Startschuss. „Wir freuen riesig, dass es endlich wieder losgeht. Wir sind selbst sehr gespannt, wie wir drauf sind“, blickt der Waldheimer Coach voraus: „Wir konnten seit Anfang August wieder ordentlich trainieren – natürlich unter der Einhaltung der verschiedenen Corona-Auflagen.“

124 Zuschauer in der Halle dabei

Bei der Frage nach der Favoritenrolle muss Manuel Kirpal kurz nachdenken, schiebt diese Rolle dann aber in die Stiefelstadt – und das aus einem guten Grund: „Eigentlich gibt es bei diesem Duell keinen Favoriten. Aber die Döbelner haben zum aktuellen Zeitpunkt zwei Punkte – und wir noch keinen. Damit ist Döbeln der Favorit.“

Das Auftakt-Duell der Döbelner am vergangenen Sonntag gegen die SG LVB II hat sich Manuel Kirpal natürlich nicht entgehen lassen. Und er hat daraus seine Schlüsse gezogen. „Ich habe eine schnelle Döbelner Mannschaft mit vielen jungen Spielern gesehen. Da müssen wir auf jeden Fall präsent sein und diesem schnellen Spiel mit körperlicher Härte entgegen treten. In der Physis haben wir sicher Vorteile, die müssen wir ausspielen.“

Zuschauer sind in der Waldheimer Stadtsporthalle zum Saison-Eröffnungsspiel übrigens erlaubt. Das Hygienekonzept sieht maximal 124 Zuschauer vor, davon 25 Gäste-Fans. „Das ist besser als nichts, obwohl bei diesem Derby zum Saisonstart sicher auch 250 Zuschauer gekommen wären“, weiß der Waldheimer Coach, für den das Duell mit der HSG Neudorf/Döbeln „ein ganz normales Spiel wie jedes andere“ ist. Schließlich sei er selbst kein Waldheimer und lebe die Waldheim-Döbeln-Rivalität nicht so intensiv wie vielleicht der eine oder andere Fan. „Ich hoffe auf ein spannendes und faires Spiel. Am Ende sehen wir, was für uns dabei herausspringt“, blickt er voraus.