13. Mai 2014 / 16:47 Uhr

Derbyzeit in Leipzig-Probstheida: Lokomotive empfängt Chemie – Magdeburg folgt am Samstag

Derbyzeit in Leipzig-Probstheida: Lokomotive empfängt Chemie – Magdeburg folgt am Samstag

Matthias Puppe
SPORTBUZZER-Nutzer
Derbyzeit in Leipzig-Probstheida: Lokomotive empfängt Chemie – Magdeburg folgt am Samstag USER-BEITRAG
Derbyzeit in Leipzig-Probstheida: Lokomotive empfängt Chemie – Magdeburg folgt am Samstag © Christian Nitsche
Anzeige

Im Bruno-Plache-Stadion des 1. FC Lokomotive stehen innerhalb von wenigen Tagen gleich zwei höchstbrisante Duelle an.

Anzeige

Leipzig. Die Leipziger Fußballwelt blickt nach Probstheida: Im Bruno-Plache-Stadion des 1. FC Lokomotive stehen innerhalb von wenigen Tagen gleich zwei höchstbrisante Duelle an. Am Mittwochabend (17.45 Uhr) tritt die U23 des Vereins gegen den alten Rivalen aus Leipzig-Leutzsch aufs Feld. Am Samstag (13.30 Uhr) bestreiten die Regionalliga-Herren der Blau-Gelben ihr letztes Saisonheimspiel gegen den 1. FC Magdeburg. Beide Partien tragen das höchstmögliche Sicherheitszertifikat, werden von Hunderten Polizisten begleitet. Angesichts guter Erfahrungen bei ähnlichen Begegnungen in der nahen Vergangenheit hoffen die Verantwortlichen aber auch dieses Mal auf zwar heiße, aber faire Fußballfeste.

Anzeige

Beim Bezirksliga-Kracher am Mittwoch steht für alle Beteiligten viel auf dem Spiel – nicht zuletzt angesichts der Überfälle auf Chemie-Fans am vergangenen Wochenende. „Lasst uns zeigen, dass der Ruf unserer Fans und Vereine besser ist als von vielen gedacht und ein friedliches Traditionsduell möglich ist“, so die Vorstände von Lok Leipzig und BSG Chemie am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung. Beide Seiten erinnerten daran, dass „kein anderes Nachbarschaftstreffen im deutschen Fußball, unabhängig von Tradition und Tabellenplätzen, so viel Stoff für große und kleine Geschichten birgt wie dieses“.

Mehr zum Thema

Das wissen auch beide Trainer, die ihre Mannschaften an diesem Tag wohl kaum anzustacheln brauchen. Zwischen 1000 und 1500 Zuschauer, darunter 350 aus Leutzsch, werden am Mittwochabend im Plache-Stadion erwartet. „Diese Kulisse ist für meine Jungs schon genug Ansporn“, sagte Lok-Coach Jörg Seydler gegenüber LVZ-Online. Auch sein Gegenüber André Schönitz glaubt: „Etwas Schöneres, als solch ein Derby, kann es für einen Fußballer doch kaum geben – auch wenn man vielleicht mal angepöbelt wird. Meine Spieler sind aber alt genug, um damit umgehen zu können“, so der BSG-Cheftrainer weiter. Beide Übungsleiter erwarten von ihren Schützlingen unbedingten Einsatzwillen und Hingabe, die Grün-Weißen aus Leutzsch haben nach der Hinspielschlappe zudem noch etwas gutzumachen.

Gemeinsame Stadionregeln gegen unnötige Provokationen

Dass die Provokationen für Spieler und gegnerische Fans nicht Überhand nehmen, dafür sollen auch die Stadionregeln sorgen, die am Dienstag von beiden Vereinen noch einmal an ihre Anhänger ausgegeben wurden. So sind im Probstheidaer Rund diskriminierende und rassistische Äußerung ebenso verboten, wie jegliche Gewalt, Pyrotechnik und das Präsentieren gegnerischer Fanutensilien, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. „Vertraut der Kooperation zwischen den Vereinen und allen Beteiligten“, so die Verantwortlichen von Chemie und Lok in Richtung der Fans.

Wie auch bei der Partie der Regionalliga-Herren am Samstag wird am Mittwoch in Probstheida Alkoholverbot herrschen. Zudem werden die Behinderungen für den Verkehr aufgrund der großen Sicherheitsmaßnahmen am Stadion an beiden Tagen überdurchschnittlich sein.

Das Duell mit dem 1. FC Magdeburg ist angesichts der Tabellensituation in der vierten Liga schon fast eines zwischen David und Goliath. Nach dem überraschenden Erfolg der Lokomotive gegen Liga-Spitzenreiter Neustrelitz, macht sich das Team von Heiko Scholz aber auch gegen den favorisierten Tabellenzweiten Hoffungen auf einen Dreier. Ein Sieg gegen den einstigen Europacup-Gewinner von der Elbe würde in Probstheida zumindest das Fünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt bewahren. Bei einer Niederlage könnten die Verantwortlichen dagegen wohl schon für die anstehenden Fünftklassigkeit planen.

Der LVZ-Sportbuzzer überträgt die Partie zwischen der Lok-Reserve und der BSG Chemie im Audio-Livestream.