19. November 2018 / 16:32 Uhr

Die neue Nationalmannschaft: Mit diesen Spielern soll der Umbruch im DFB-Kader gelingen 

Die neue Nationalmannschaft: Mit diesen Spielern soll der Umbruch im DFB-Kader gelingen 

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Havertz, Kehrer, Gnabry, Sané und Werner: Dies sind nur fünf von vielen hungrigen DFB-Kickern, die Deutschland zu neuen Erfolgen führen sollen.
Havertz, Kehrer, Gnabry, Sané und Werner: Dies sind nur fünf von vielen hungrigen DFB-Kickern, die Deutschland zu neuen Erfolgen führen sollen. © imago/ITAR-TASS
Anzeige

Nach dem Abstieg aus der Nations League soll sich das Gesicht des DFB-Teams weiter verändern. Wer drängt sich auf? Wer zittert? Wer wartet? Ein Überblick.

Anzeige

Der heutige Gegner im letzten Länderspiel des Jahres hat es vorgemacht: Die Niederlande sind nach zwei verpassten Turnieren wieder auf dem Weg nach oben, besiegten am Freitag Weltmeister Frankreich mit 2:0 und besiegelten damit den deutschen Abstieg aus der Nations-League-Gruppe A – mit einer runderneuerten, jungen Mannschaft. Den Umbruch, den die Holländer erfolgreich vollzogen haben, will auch das DFB-Team künftig weiter vorantreiben.

Anzeige

Das waren die zehn spektakulärsten Duelle zwischen Deutschland und Holland

Vom Finalsieg bei der WM 1974 bis zum Spuck-Eklat 1990: Die besten Duelle zwischen Deutschland und Holland. Zur Galerie
Vom Finalsieg bei der WM 1974 bis zum Spuck-Eklat 1990: Die besten Duelle zwischen Deutschland und Holland. ©

Joachim Löw zog am Sonntag vor der Partie in Gelsenkirchen (20.45 Uhr, ARD) noch mal ein Fazit und blickte gleichzeitig auf 2019: „Wir wollen aus diesem enttäuschenden Jahr die richtigen Lehren und Konsequenzen ziehen und zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir waren die Nation, die am längsten konstant oben war. Es war aber klar, dass das nicht über 20 Jahre so weitergeht. Wer etwas anderes dachte, hat den Fußball nicht verstanden. Wir haben eine heftige Ohrfeige bekommen und müssen uns jetzt neue Gedanken machen, neue Ideen einbringen.“ Aber mit wem?

Diese Spieler machen Hoffnung, dass auch Deutschland den Weg zurück in die Weltspitze findet!

„Kai Havertz ist ein Spieler, dem bei uns die Zukunft gehört. Was er in seinem Alter bei Bayer Leverkusen und auch gegen Russland gezeigt hat, war beeindruckend“, schwärmt Löw vom Mittelfeldspieler, dem viele zutrauen, die Rolle des zurückgetretenen Mesut Özil zu übernehmen. Löw warnt aber davor, das Talent mit zu hohen Ansprüchen zu überladen. „Er hat alle Möglichkeiten, eine große Karriere zu starten. Aber er ist 19 Jahre und wird auch eine Talsohle durchlaufen wie alle jungen Spieler. Man kann nicht erwarten, dass er wie ein Komet durch den deutschen Fußball fliegt.“

Mehr zur DFB-Elf

Auch der Neu-Münchner Serge Gnabry, Thilo Kehrer von Paris Saint-Germain und Leroy Sané (Manchester City) zählten zu den Gewinnern der letzten Partien nach dem WM-Debakel, bei dem allesamt nicht dabei waren. Löw lobte vor allem Sané, den er vor dem Turnier in Russland aus dem Kader gestrichen hatte: „Leroy hat eine sehr gute Entwicklung gemacht, hat sich langsam eingefunden bei uns. Er macht mir viel Spaß und ist extrem gefährlich in der Offensive.“


Kimmich laut Löw auf gutem Weg zum Führungsspieler

Einer, der schon länger dabei ist, aber künftig noch mehr Verantwortung in zentraler Position bekommen soll, ist Joshua Kimmich. Er selbst sagt: „Ich will mit Leistung vorangehen. Wenn man Führungsspieler werden möchte, muss das die Basis sein. Ich bin von den jüngeren Spielern am längsten dabei, deshalb ist es mein Anspruch, da voranzugehen.“ Sieht auch Löw so. „Jo ist für sein Alter sehr weit. Aber er ist erst 23, und es dauert ein paar Jahre, bis man in der Nationalelf oder bei einem großen Klub eine Führungsrolle übernehmen kann. Aber er denkt mit und ist auf einem Weg dahin.“ Die Jugend drängt sich auf. Was gleichzeitig bedeutet, dass Spieler zittern müssen.

Deutschland-Einzelkritik gegen Russland: Die DFB-Elf in Noten

Das war ein lockerer Sieg für Deutschland. Die DFB-Elf gewinnt das Testspiel gegen Russland verdient. Alle Deutschland-Spieler hier in der Einzelkritik mit Noten. Zur Galerie
Das war ein lockerer Sieg für Deutschland. Die DFB-Elf gewinnt das Testspiel gegen Russland verdient. Alle Deutschland-Spieler hier in der Einzelkritik mit Noten. ©

Da wäre Thomas Müller, der vor seinem 100. Länderspiel steht. „Eine sensationelle Leistung“, wie Löw sagt. Doch der Offensiv-Allrounder wartet seit über acht Monaten auf ein Tor beim DFB-Team und saß zuletzt zweimal nur auf der Bank. Seine wichtige Rolle als positiver Teamplayer bleibt unbestritten, doch sportlich droht ihm die Konkurrenz den Rang abzulaufen.

Hummels und Boateng nicht mehr unumstritten

Auch Mats Hummels und Jérôme Boateng sind nicht mehr unumstritten. Beide hatten mit Formschwankungen zu kämpfen, Boateng dazu mit Verletzungen. Kehrer, aber auch Niklas Süle, Antonio Rüdiger, Jonathan Tah und Matthias Ginter haben gezeigt, dass sie das Potenzial für einen Stammplatz haben. Und Kapitän Manuel Neuer weiß, dass ihm mit Marc-André ter Stegen die Nummer eins des FC Barcelona im Nacken sitzt.

Löw lässt vorspielen für den Umbau – und dazu gibt es noch Youngsters im Wartestand. So nannte der Bundestrainer kürzlich Kandidaten für den weiteren Weg im nächsten Jahr: Bremens Maximilian Eggestein soll laut Löw eine Chance bekommen, genau wie Leipzigs Lukas Klostermann. Auch der Dortmunder Mo Dahoud ist eine Option. 2019 wird sich das Gesicht der Nationalmannschaft also weiter verändern.

Sollte Löw sich von seiner Weltmeister-Achse trennen? Hier abstimmen!