12. Juni 2019 / 19:21 Uhr

Deutsche Volleyballer auf Achterbahnfahrt in Leipzig

Deutsche Volleyballer auf Achterbahnfahrt in Leipzig

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Am zweiten Vorrunden-Wochenende der Volleyball Nations League haben die deutsche Volleyball-Männer von Trainer Andrea Giani das Spiel gegen Australien mit 0:3 verloren. Nun erwartet der Trainer eine Steigerund der Leistung seiner Mannschaft.
Am zweiten Vorrunden-Wochenende der Volleyball Nations League haben die deutsche Volleyball-Männer von Trainer Andrea Giani das Spiel gegen Australien mit 0:3 verloren. Nun erwartet der Trainer eine Steigerund der Leistung seiner Mannschaft. © imago/Pressefoto Baumann
Anzeige

Das DVV-Team liegt auf dem Weg zum Vorrunden-Finale der Nations League in Leipzig bislang nur auf Platz 13 der 16 Nationen.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Es ist bislang eine Achterbahnfahrt der Leistungen und Gefühle für die deutschen Volleyball-Männer bei dieser Nations League. Auf dem Weg zum Vorrunden-Finale in Leipzig (28. bis 30. Juni) startete das Team von Bundestrainer Andrea Giani am zweiten Vorrunden-Wochenende wieder einmal ganz stark: Zum Auftakt gab es ein überraschendes 3:2 gegen Serbien. Dem Triumph gegen den am stärksten eingeschätzten Weltranglisten-Neunten folgte im kanadischen Ottawa eine unnötige 2:3-Niederlage gegen die Gastgeber (Weltranglisten-Elfter). Und schließlich ein enttäuschendes 0:3 gegen die zuvor sieglosen Australier (Weltranglisten-14.).

Mehr zum Sport in Leipzig

Der Frust bei Bundestrainer Andrea Giani war groß. „Wir wollten das Match gewinnen, um im Rennen um das Final-Six zu bleiben. Diese Niederlage tut dann umso mehr weh. Wir hatten viel zu wenig Energie und Emotionen auf dem Feld. Ich bin enttäuscht über die Leistung.“

Zwei Erkenntnisse haben die bislang sechs Vorrundenspiele des deutschen Volleyball-Nationalteams in der Liga der 16 besten Teams gebracht: Die Mannschaft um den Leipziger Anton Brehme kann zwar mit den Topteams dieses Planeten mithalten, ist aber oft viel zu inkonstant. Und sie nutzt ihre Chancen einfach nicht aus.

Deutsche Volleyballer verspielen zu viele Satzbälle

Gegen Kanada wurden im zweiten Durchgang sechs Satzbälle – davon beim 24:21 drei in Folge – vergeben. Auch beim Triumph gegen Serbien wurde ein Satz nach einer 24:21-Führung noch verloren. Damit setzte sich die Negativserie des ersten Vorrunden-Wochenendes fort. Auch da wurden beim 0:3 gegen den Iran im ersten und zweiten Durchgang insgesamt fünf Satzbälle nicht genutzt. „Das zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherigen Spiele“, schimpft Kapitän Christian Fromm, der mit starken 25 Punkten Matchwinner gegen Serbien war: Wir nutzen unsere Chancen einfach nicht.“

Anton Brehme, der bislang in allen Spielen (teils im Startsechser) zum Einsatz kam, meinte: „Wir haben gegen Australien richtig schlecht gespielt, waren vom Kopf her nicht bereit. Eigentlich hätten wir in Ottawa alle Spiele gewinnen müssen. Ich hoffe, dass es in Frankreich besser läuft.“

DVV-Team kann sich noch für Finalrunde in Chicago qualifizieren

Das Ergebnis: Nach zwei von sechs Vorrunden-Wochenenden liegt Deutschland mit zwei Siegen und vier Niederlagen nur auf Platz 13 von 16 Teams. Das Ziel Finalrunde in Chicago, für die sich nur die besten fünf Teams plus Gastgeber USA qualifizieren, ist dennoch weiter erreichbar. Schließlich haben die derzeit fünftplatzierten Italiener nur zwei Siege mehr auf dem Konto.

Allerdings müssen in den kommenden Vorrundenspielen die Chancen jetzt dringend genutzt und Siege eingefahren werden. Einfach wird das von Freitag bis Sonntag allerdings nicht: Erster Gegner in Cannes ist Gastgeber Frankreich, der in der Nations League bisher nur eine Niederlage in sechs Spielen kassiert hat. Danach folgen die Duelle gegen den Weltranglisten-Vierten USA und den Weltranglisten-Siebten Argentinien.

Gegner beim Vorrunden-Finale in Leipzig sind Portugal, Polen und Japan

„Ich erwarte eine weitere Steigerung und dass wir im entscheidenden Moment zupacken. Schließlich sind wir mit dem Ziel angetreten, in die Endrunde der Nations League einzuziehen“, so Chefcoach Giani. Der Italiener wurde mehrfach Welt- und Europameister. Als Coach führte er das deutsche Team vor zwei Jahren zu EM-Silber. In Leipzig stehen beim großen Vorrunden-Finale der Nations League in der Arena die Spiele gegen Portugal (28. Juni, 20.30 Uhr), Weltmeister Polen (29. Juni, 17.30 Uhr) sowie den kommenden Olympia-Ausrichter Japan (30. Juni, 14 Uhr) auf dem Plan. Und die Achterbahnfahrt der Gefühle soll auf dem Gipfel enden.

Von Lars Becker, fs

Karten für das Nations-League-Wochenende Ende Juni in der Arena Leipzig gibt es in der Ticketgalerie im LVZ-Foyer, im Barthels Hof sowie unter der gebührenfreien Hotline 0800 2181 050.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt