15. November 2020 / 06:23 Uhr

Antonio Rüdiger gesperrt, Toni Kroos zurück: Löw kündigt Umstellungen gegen Spanien an

Antonio Rüdiger gesperrt, Toni Kroos zurück: Löw kündigt Umstellungen gegen Spanien an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während Antonio Rüdiger gegen Spanien ausfällt, kehrt Toni Kroos in die Startelf zurück.
Während Antonio Rüdiger gegen Spanien ausfällt, kehrt Toni Kroos in die Startelf zurück. © imago images/Matthias Koch/Laci Perenyi/Montage
Anzeige

Joachim Löw wird seine Startelf gegen Spanien umbauen. Rückkehrer Toni Kroos und Ilkay Gündogan erhielten eine Garantie für die Anfangsformation. Antonio Rüdiger fehlt gesperrt.

Joachim Löw wird seine Startelf im abschließenden Nations-League-Gruppenspiel am kommenden Dienstag in Sevilla gegen Spanien erneut umstellen. "Toni Kroos kommt auf jeden Fall zurück", sagte der Bundestrainer am Samstagabend nach dem 3:1 gegen die Ukraine im ZDF. Dazu werde man sehen müssen, "wer gesund ist", ergänzte der 60-Jährige. Kroos hatte der Nationalmannschaft in Leipzig wegen einer Gelbsperre gefehlt, war aber dennoch bereits am vergangenen Donnerstag zum Team gestoßen. Dem Bundestrainer war es mit Blick auf die Vorbereitungen auf die EM im kommenden Jahr wichtig, dass sein verlängerter Arm den derzeitigen Lehrgang zumindest zu großen Teilen mitnimmt.

Definitiv fehlen wird Löw am Dienstag Innenverteidiger Antonio Rüdiger, der sich gegen die Ukraine die zweite Gelbe Karte des laufenden Wettbewerbs einhandelte und somit gesperrt fehlen wird. Eine Alternative: Robin Koch. Der Defensivallrounder, der im vergangenen Sommer vom SC Freiburg zu Leeds United gewechselt war, spielte gegen die Ukraine vor der Abwehr. Ein Rolle, die es in dieser Form gegen Spanien wohl nicht geben wird.

Mehr zu SPORTBUZZER

Während Löw mit Blick auf die jüngste Dauerbelastung von Philipp Max bei der PSV Eindhoven eine Pause für den Linksverteidiger andeutet, erhielt Ilkay Gündogan auch für die Partie in Sevilla eine Startelf-Garantie.