16. November 2019 / 19:43 Uhr

Deutschland-Aufstellung gegen Weißrussland fix: So stellt Löw die DFB-Abwehr um

Deutschland-Aufstellung gegen Weißrussland fix: So stellt Löw die DFB-Abwehr um

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw setzt in der Innenverteidigung auf Matthias Ginter. Der Gladbach-Profi läuft damit im heimischen Borussia-Park auf.
Bundestrainer Joachim Löw setzt in der Innenverteidigung auf Matthias Ginter. Der Gladbach-Profi läuft damit im heimischen Borussia-Park auf. © imago images / Chai v.d. Laage
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft kann mit einem Sieg gegen Weißrussland bereits am Samstag das EM-Ticket vorzeitig lösen. Bundestrainer Joachim Löw muss dabei auf seinen Abwehrchef in der Startelf verzichten. Niklas Süle fällt mit einem Kreuzbandriss lange aus. Auf diese Verteidigung setzt Löw nun in seiner Start-Aufstellung.

Anzeige

Endspurt in der EM-Qualifikation: Deutschland muss am Samstagabend gegen Weißrussland (20.45 Uhr - hier im SPORTBUZZER-Liveticker) gewinnen und auf Schützenhilfe von Holland im Parallelspiel gegen Nordirland hoffen, um sich vorzeitig für die Europameisterschaft 2020 zu qualifizieren. Bundestrainer Joachim Löw stand vor der Partie in Mönchengladbach allerdings erneut vor einer schweren Aufgabe, was seine Start-Aufstellung betrifft. Nach der Kreuzband-Verletzung von Abwehr-Chef Niklas Süle muss Löw seine Verteidigung umstellen. Matthias Ginter rückt in die Abwehr - an der Seite von Robin Koch. Leon Goretzka gibt sein Comeback.

Hier im Überblick: Die Deutschland-Aufstellung gegen Weißrussland:

DFB-Aufstellung fix: So spielt Deutschland gegen Weißrussland

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) Zur Galerie
Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) ©

Löw baut auf Weltmeister Matthias Ginter in der Innenverteidigung

Neun Spieler, die Löw eigentlich für seinen EM-Kader im kommenden Jahr mit vorgesehen hat, fehlen auch diesmal - jetzt unter anderem auch Bayern-Profi Süle, der sich Mitte Oktober das Kreuzband riss und der DFB-Elf nun erstmals seit der Verletzung fehlt. Für den Bundestrainer ist trotz der Ausfälle in seiner 180. Partie als Bundestrainer der 116. Sieg Pflicht. "Wir sind in einem Prozess, unsere Aufgabe ist es, Lösungen zu finden. Ich bin froh, dass Toni Kroos, Leon Goretzka und Matthias Ginter zurück sind. Das sind Spieler, die die Mannschaft stabilisieren. Wir sind gut vorbereitet", erklärte der Bundestrainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Mehr vom SPORTBUZZER

Matthias Ginter, der 2014 mit Deutschland schon Weltmeister wurde, wird als erfahrenster Verteidiger im DFB-Team gegen Weißrussland die Rolle des Abwehr-Chefs übernehmen. An der Seite des Gladbach-Profis spielt Robin Koch. Der Freiburger absolviert sein erst zweites Länderspiel. Anfang Oktober feierte er sein DFB-Debüt in einer Dreierkette an der Seite von Süle und dem für das Weißrussland-Spiel gesperrten Emre Can.

"Gefühlt hatten wir zuletzt immer einen anderen in der Innenverteidigung", scherzte Mittelfeldspieler Joshua Kimmich bereits auf der PK. Tatsächlich stellt Löw die Abwehr-Zentrale komplett um: Beim 3:0-Sieg bestand das Innenverteidiger-Duo noch aus Süle und Can.

Europameisterschaft 2020: Diese Teams sind qualifiziert

Die Spiele der EM 2020 finden in zwölf verschiedenen Städten in Europa statt. Zur Galerie
Die Spiele der EM 2020 finden in zwölf verschiedenen Städten in Europa statt. ©

Löw lässt Manuel Neuer in Start-Aufstellung ran - Ter Stegen gegen Nordirland im Tor

Die seit Monaten über der DFB-Elf schwebende Torwartfrage wurde für die beiden anstehenden Länderspiele schon vorab geklärt. Ausgerechnet in seiner Heimatstadt sitzt der gebürtige Gladbacher Marc-André ter Stegen am Samstag gegen Weißrussland auf der Bank und muss Manuel Neuer in der Start-Aufstellung den Vortritt lassen. Dafür darf der Keeper vom FC Barcelona am Dienstag in Frankfurt gegen Nordirland ran.

Bundestrainer Joachim Löw über seine EM-Favoriten

Deutschland steht in der EM-Ausscheidungsgruppe C mit 15 Punkten derzeit auf Rang zwei und hat das direkte Duell gegen Holland verloren (3:2, 2:4). Löws Team qualifiziert sich definitiv für das paneuropäische Turnier im kommenden Sommer, wenn im Parallelspiel in Belfast Nordirland (12) gegen die Niederlande (15) weniger Punkte holt als Deutschland gegen Weißrussland. „Nordirland interessiert uns nicht, wir müssen unsere eigenen Schritte machen. Wir wollen drei Punkte am Samstag. Dann sehen wir weiter“, sagte Löw.