11. Juni 2021 / 11:28 Uhr

Joshua Kimmich, Thomas Müller, Stürmer: So würde Michael Ballack das DFB-Team bei der EM aufstellen

Joshua Kimmich, Thomas Müller, Stürmer: So würde Michael Ballack das DFB-Team bei der EM aufstellen

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Kimmich (Mitte) und Thomas Müller (rechts) sind in der DFB-Aufstellung von Michael Ballack gesetzt.
Joshua Kimmich (Mitte) und Thomas Müller (rechts) sind in der DFB-Aufstellung von Michael Ballack gesetzt. © IMAGO/Team 2/Jan Huebner/Getty (Montage)
Anzeige

Michael Ballack beleuchtet das Personalpuzzle von Bundestrainer Joachim Löw bei der EM. Der ehemalige DFB-Kapitän spricht über die Rollen von Joshua Kimmich und Thomas Müller. Zudem erklärt er, von wem er sich in den kommenden Wochen Tore erhofft.

Anzeige

Michael Ballack würde Joshua Kimmich auch bei der Europameisterschaft auf der rechten defensiven Außenbahn aufbieten. "Aus meiner Sicht eine ganz entscheidende Frage. Ich bin ein Verfechter davon zu sagen: Die Besten sollen spielen. Kimmich hat sich in der Mitte toll entwickelt und natürlich den Anspruch, dort auch zu spielen – mit seiner Persönlichkeit, mit seiner Dominanz. Aber wir haben in der Zentrale ein Überangebot an sehr guten Spielern. Warum sollen jetzt zwei darunter leiden, nur um zwei Spezialisten auf ihren Positionen zu bringen?", sagte der ehemalige DFB-Kapitän im Interview mit dem SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND): "Zumal Kimmich ja als Rechtsverteidiger groß geworden ist."

Anzeige

Nachdem Kimmich in seiner 2016 begonnen DFB-Karriere zunächst fast ausschließlich auf der Außenbahn zum Zuge gekommen war, hatte Löw im Anschluss an die verkorkste WM 2018 umgestellt und den Bayern-Star in die Mittelfeldzentrale beordert. Beim 7:1 im abschließenden EM-Test am vergangenen Montag gegen Lettland kehrte Kimmich nun auf seine ursprüngliche Position zurück und wird sich dort wohl auch während des Turniers wiederfinden. In der Mitte wäre dann Platz für Toni Kroos und Ilkay Gündogan.

Mit Blick auf die linke Außenbahn scheint derweil Robin Gosens die Nase vorn und seine Konkurrenten Marcel Halstenberg und Christian Günter vorerst abgehängt zu haben. Für Ballack eine nachvollziehbare Entwicklung. Den überraschend nominierten Günter sehe er "nicht als Stammspieler", meinte der 44-Jährige. Zwischen Halstenberg und Gosens müsse "die Form entscheiden". Und bei diesem Aspekt zeigte sich Gosens zuletzt im Aufwind. So gelang ihm gegen Lettland sogar sein erstes Länderspiel-Tor.



Ballack hofft auf Treffsicherheit von Werner

Vor dem Schützenfest am vergangenen Montag hatte es bei der DFB-Elf an Torgefährlichkeit im Allgemeinen gehapert – auch weil das Team seit dem Abschied von Miroslav Klose über keinen klassischen Mittelstürmer mehr verfügt? Ballack: "Diesen Spielertyp gibt es insgesamt weniger. Wir haben keinen Stürmer, der für diese Rolle prädestiniert ist: Ob Havertz, Gnabry, Werner, Müller oder Volland, alle haben andere Qualitäten. Ich hoffe, dass Jogi Löw Werner dahin bekommt, dass er bei der EM unsere Tore schießt." Dabei sei der deutsche Angriff in jedem Fall auch von Thomas Müller abhängig, der nach Einschätzung von Ballack "hinter den Spitzen am besten aufgehoben ist".

Er erklärt: "Mit seiner Nase und seinen Wegen ist er wie gemacht für die Unterstützung des Stürmers. Auch weil er unheimlich gut antizipieren kann, wenn andere Spieler ihre Positionen verlassen und er diese Räume ausfüllt beziehungsweise nutzt. Thomas ist ein unheimlich komplexer Mannschaftsspieler, auch als Korrektiv im Defensivverbund." Die deutsche Nationalmannschaft startet am 15. Juni gegen Weltmeister Frankreich in die EM.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!