16. Juni 2021 / 13:14 Uhr

Nach Niederlage gegen Frankreich - DFB-Verteidiger Gosens: "Wir haben jetzt zwei Finalspiele"

Nach Niederlage gegen Frankreich - DFB-Verteidiger Gosens: "Wir haben jetzt zwei Finalspiele"

Heiko Ostendorp und Tobias Manzke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Robin Gosens war nach der deutschen Niederlage gegen Frankreich unzufrieden.
Robin Gosens war nach der deutschen Niederlage gegen Frankreich unzufrieden. © dpa
Anzeige

Die Nationalmannschaft hat gegen Weltmeister Frankreich kein schlechtes Spiel gemacht, aber dennoch 0:1 verloren. Weil Portugal gegen Ungarn gewonnen hat, steht das DFB-Team im zweiten Spiel unter Druck.

Anzeige

Der Auftakt ging daneben. Das 0:1 gegen Frankreich bringt die deutsche Nationalmannschaft im zweiten Gruppenspiel gegen Portugal unter Zugzwang: Das Team von Superstar Cristiano Ronaldo gewann selbst 3:0 gegen Ungarn. "Am Ende des Tages stehen wir hier mit null Punkten, dementsprechend bin ich ein bisschen angepisst", sagte Linksverteidiger Robin Gosens nach der Partie gegen die Equipe Tricoloré. "Ich glaube, wir haben viel von dem umgesetzt, was wir uns im Vorfeld vorgenommen haben."

Anzeige

Für einen oder gar drei Punkte gegen die Franzosen reichte es dennoch nicht. Gegen Titelverteidiger Portugal darf sich das Team jetzt keine weitere Niederlage erlauben - sonst wird es ganz eng mit dem Einzug in die K.o.-Runde. "Wir haben jetzt noch zwei Finalspiele, da können wir sechs Punkte holen", sagte Gosens. Dafür muss aber doch so einiges besser werden in der Truppe von Bundestrainer Joachim Löw, das weiß auch der Linksverteidiger. "Ich gebe allen Recht, die sagen, es hat die Durchschlagskraft gefehlt."

Gegen den Weltmeister spielte sich das deutsche Team über 90 Minuten nur drei Chancen heraus: Thomas Müller köpfte nach einer Gosens-Flanke neben das Tor, Ilkay Gündogan und Serge Gnabry zielten bei ihren Schuss-Versuchen nicht genau genug. "Wir müssen an unsere Zielstrebigkeit arbeiten, dass wir klarer im letzten Drittel sind", so Gosens.

Der Linksverteidiger gab sich gegen Frankreich auch die Mitschuld am Gegentor. Er und Antonio Rüdiger konnten Paul Pogba nicht vom Ball trennen, der vor dem Treffer dann den entscheidenden Pass auf die andere Seite spielte. "Das war eigentlich eine Situation, die einfach aufzulösen ist, das müssen wir verhindern. Da nehme ich mich auch nicht aus", sagte Gosens. Die scharfe Hereingabe in die Mitte bugsierte Mats Hummels dann ins eigene Netz - ein Eigentor, das Deutschland unter Druck setzt.