27. November 2022 / 22:12 Uhr

Deutschland in der Einzelkritik gegen Spanien: Musiala wieder Hoffungsschimmer, Totalausfall in Abwehr

Deutschland in der Einzelkritik gegen Spanien: Musiala wieder Hoffungsschimmer, Totalausfall in Abwehr

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jamal Musiala war einer der besten deutschen Spieler. Alle DFB-Stars in der Einzelkritik.
Jamal Musiala war einer der besten deutschen Spieler. Alle DFB-Stars in der Einzelkritik. © IMAGO/Moritz Müller
Anzeige

Bayern-Youngster Jamal Musiala ist beim 1:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien wieder ein offensiver Faktor und glänzt als Vorbereiter – die Außenverteidiger bleiben die Problemstellen. Die DFB-Stars hier in der SPORTBUZZER-Einzelkritik.

Jetzt wird es noch mal richtig eng: Nach dem 1:1 (0:0) gegen Spanien im zweiten WM-Gruppenspiel hat das Team von Bundestrainer Hansi Flick den ersten Punkt im Turnier geholt, muss für ein Weiterkommen im letzten Spiel gegen Costa Rica dennoch zwingend gewinnen. Den spanischen Treffer erzielte der wenige Minuten zuvor eingewechselte Alvaro Morata (62. Minute), ehe Niclas Füllkrug seine Jokerrolle perfekt ausfüllte und ausglich (83.). Die Flick-Einwechslungen machten sich bezahlt.

Anzeige

Für den SPORTBUZZER hat sich Nationalmannschafts-Reporter Roman Gerth die Leistungen der DFB-Stars gegen Spanien genau angeschaut – und alle eingesetzten deutschen Spieler mit Noten bewertet. Wie hat das Dreier-Mittelfeld mit Ilkay Gündogan, Leon Goretzka und Joshua Kimmich geschlagen? Machte die Abwehr anders als im Spiel gegen Japan einen sicheren Eindruck? Die Einzelkritik zum Deutschland-Spiel gegen Spanien findet ihr in der nachfolgenden Bildergalerie!

WM 2022: Deutschland in der Einzelkritik gegen Spanien

Jamal Musiala war einer der besten deutschen Spieler. Alle DFB-Stars in der Einzelkritik. Zur Galerie
Jamal Musiala war einer der besten deutschen Spieler. Alle DFB-Stars in der Einzelkritik. ©

Am Donnerstag steht nun das entscheidende Spiel gegen Costa Rica (20 Uhr, ARD und Magenta TV) an. Die Konstellation in der Gruppe E ist offen – sie lässt allen vier Teams zugleich die Chance auf das Weiterkommen und birgt für jeden noch die Gefahr, vorzeitig auszuscheiden. Sollte das DFB-Team das Achtelfinale erreichen, wären unter anderem Vizeweltmeister Kroatien oder Überraschungsteam Marokko mögliche deutsche Kontrahenten. Das WM-Finale findet am 18. Dezember statt.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis