19. März 2019 / 10:48 Uhr

EM 2020: DFB-Prämien sinken - Weniger Geld für deutsche Nationalspieler

EM 2020: DFB-Prämien sinken - Weniger Geld für deutsche Nationalspieler

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei der EM 2020 wird es für die DFB-Stars weniger Geld in Form von Prämien geben als bei der WM 2018. 
Bei der EM 2020 wird es für die DFB-Stars weniger Geld in Form von Prämien geben als bei der WM 2018.  © imago
Anzeige

Das blamable WM-Aus 2018 in der Vorrunde hat auch auf die Prämien-Verteilung der deutschen Nationalmannschaft Auswirkungen. Laut einem Bericht der "Bild", der sich mit den Informationen des SPORTBUZZER deckt, kassieren die DFB-Stars um Kapitän Manuel Neuer bei einem Titelgewinn 2020 weniger Geld als es für die WM-Titelverteidigung 2018 gegeben hätte.

Anzeige
Anzeige

Weniger Geld für die deutschen Nationalspieler! Laut einem Bericht der Bild, der sich mit den Informationen des SPORTBUZZER deckt, sinken die EM-Prämien 2020 für die DFB-Stars um Kapitän Manuel Neuer im Vergleich zum letzten großen Turnier, der WM 2018. Für die erfolgreiche Titelverteidigung bei der Weltmeisterschaft in Russland hätte es 350.000 Euro pro Spieler gegeben. Nach den ersten Vorverhandlungen zwischen Neuer und Generalsekretär Friedrich Curtius wurde die Erfolgsprämie für die Europameisterschaft im kommenden Jahr gesenkt. So würden die Nationalspieler nach Gewinn des ersten EM-Titels seit 1996 "nur" 300.000 Euro kassieren. Der DFB muss die Prämie noch offiziell bestätigen und Neuer das Ergebnis der Mannschaft präsentieren. Offenbar sind die Nationalspieler aber bereit, die Prämiensenkung zu akzeptieren.

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©
Anzeige

Grund für den Prämien-Rückgang die schlechte Leistung im Jahr 2018

Ein Grund für den Prämien-Rückgang ist die Leistung des DFB-Teams um Bundestrainer Joachim Löw im Jahr 2018. Bei der WM in Russland schied die Nationalmannschaft nach einem Debakel gegen Südkorea bereits in der Vorrunde aus. Konsequenterweise gab es daraufhin keine Prämien für die Nationalspieler. Zudem stieg Deutschland auch noch aus der Nations League ab. Nun soll die Meinung beim DFB vorherrschen, dass sich die Mannschaft erst wieder hohe Prämien durch gute Leistungen verdienen müsse.

Mehr zur DFB-Elf

Es wird also wohl daraufhin hinauslaufen, dass die Siegprämie in Höhe von 300.000 Euro von der EM 2016 beibehalten wird. Damals kassierten die Nationalspieler 100.000 Euro für den Halbfinaleinzug. Gegen Gastgeber Frankreich schied die Löw-Elf allerdings aus. Sonst hätte es 150.000 Euro für die Finalteilnahme gegeben.

Mit neuen Rückennummern: Der DFB-Kader für die Spiele gegen Serbien und Holland

Tor: #1 Manuel Neuer (FC Bayern München) Zur Galerie
Tor: #1 Manuel Neuer (FC Bayern München) ©
LESENSWERT

Hier abstimmen: Sind 300.000 Euro Prämie für den EM-Sieg fair?

Mehr anzeigen

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt