23. November 2022 / 22:39 Uhr

Deutschland-"Harakiri" zum WM-Auftakt schockt internationale Presse: "Der Fall der Götter"

Deutschland-"Harakiri" zum WM-Auftakt schockt internationale Presse: "Der Fall der Götter"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die internationale Presse reagiert überrascht auf die deutsche Auftaktniederlage.
Die internationale Presse reagiert überrascht auf die deutsche Auftaktniederlage. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft hat zum WM-Start gegen Japan massiv enttäuscht. Neben den deutschen Fans zeigt sich auch die internationale Presse geschockt. Im Land des nächsten DFB-Gegners Spanien rätselt man schon, ob die Deutschen überhaupt der schwierigste Gegner in Gruppe E sind.

Fußball-Deutschland ist erst einmal in Schockstarre. Statt des erhofften souveränen Starts setzte es für die Nationalmannschaft bei der zweiten WM in Folge eine Blamage zum Auftakt. Wie schon gegen Mexiko 2018 musste sich das DFB-Team am Mittwoch gegen Japan einem weiteren fußballerischen Mittelgewicht geschlagen geben. Nach dem 1:2 (1:0) steht die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick schon nach dem ersten von drei Gruppenspielen mit dem Rücken zur Wand. Und die Pleite schlägt auch in anderen Fußball-Nationen große Wellen.

Anzeige

Die internationale Presse zeigt sich ähnlich geschockt von Japans Überraschungssieg, wie es die meisten deutschen Fans gewesen sein dürften. "Da bleibt einem die Spucke weg", schreibt der Schweizer Blick. Und die New York Times bemerkt mit Blick auf die ersten WM-Tage: "Es sind die Tage, an denen die Mächtigen fallen." Schon das 1:2 von Argentinien gegen Saudi-Arabien hat bei den internationalen Kommentatoren Spuren hinterlassen. Mit dem deutschen Misserfolg geht der "Fall der Götter" (La Reppublica aus Italien) nun weiter.

In Japan ist der Jubel über den ersten Sieg gegen eine deutsche Mannschaft überhaupt indes riesig: "Die japanische Nationalmannschaft erringt einen historischen Aufholjagdsieg gegen Deutschland", titelt die Zeitung Asahi Shimbun. Und beim nächsten deutschen Gruppengegner Spanien rätselt man schon: "Wir wissen nicht mehr, was schlimmer ist: Deutschland oder Japan." Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), hat Reaktionen der internationalen Presse zur Partie gegen Japan zusammengetragen.

Japan-Times (Japan): "Japan betäubt Deutschland mit späten Treffern im WM-Auftakt."

Anzeige

Tokyo Shimbun (Japan): "Die Freude von Doha! Deutschland besiegt mit dem Moriyasu-ismus, dass jeder Stammspieler ist."

Asahi Shimbun (Japan): "Die japanische Nationalmannschaft erringt einen historischen Aufholjagdsieg gegen Deutschland."

Diario AS (Spanien): "Harakiri von Deutschland: Flicks Männer konnten ein Spiel, das sie kontrollierten, nicht zumachen und der japanische Geist führte zur zweiten großen Überraschung dieser WM."

Marca (Spanien): "Wir wissen nicht mehr, was schlimmer ist: Deutschland oder Japan. (...) Japan macht Deutschland sprachlos. Die Deutschen protestieren gegen Diskriminierung, und den Japanern gelingt ein Paukenschlag."

Sport (Spanien): "Vor dem Debüt gegen Spanien versetzt Japan dem deutschen Team einen schweren Schlag."

Mundo Deportivo (Spanien): "Japan stürzt Deutschland in der Spanien-Gruppe! Der japanischen Auswahl gelingt ein historischer Sieg gegen den viermaligen Weltmeister."

El País (Spanien): "Flicks Wechsel lassen Deutschland gegen Japan zerbröckeln. Die deutsche Mannschaft hatte sich klar durchgesetzt, bis der Trainer durch den Austausch von Gündogan und Musiala durch Goretzka und Götze die Japaner aufholen ließ."

"Deutschland erleidet ein Déjà-vu"

La Repubblica (Italien): "Der Fall der Götter: Nach Argentinien stürzt auch Deutschland ab."

Gazzetta dello Sport (Italien): "Deutschlands Harakiri: Japan gelingt der Coup und gewinnt 2:1 nach einer Aufholjagd."


Blick (Schweiz): "Da bleibt einem die Spucke weg. Statt mit einem lockeren Sieg in die WM zu starten, liegt bei Deutschland bereits nach 90 Minuten in Katar alles im Argen. (...) Japan schafft die Sensation. Und lässt ganz Deutschland sprachlos zurück."

Algemeen Dagblad (Niederlande): "Deutschland macht Eindruck mit Statement, aber lässt seine Beine nicht sprechen und geht gegen Japan unter. Deutschland hinterließ am Mittwoch nur vor dem Spiel gegen Japan Eindruck. Mit einem krachenden Statement gegen die FIFA gaben die Spieler eine deutliche Botschaft ab. Das Auftreten danach war dann sehr viel weniger überzeugend. Was bedeutete: Genau wie vor vier Jahren erlebte die Mannschaft wieder einen missglückten Start, dieses Mal mit dem 1:2 gegen Japan."

The Sun (Großbritannien): "Japandemonium – Ein weiterer großer WM-Schock, nachdem brillante Japaner einen der Favoriten mit einem famosen Sieg bezwingen."

Times (Großbritannien): "Deutschland droht (schon wieder) das vorzeitige Aus."

Independent (Großbritannien): "Deutschland erleidet ein Déjà-vu, als das heldenhafte Japan einen überraschenden WM-Sieg feiert."

New York Times (USA): "Es sind die Tage, an denen die Mächtigen fallen. Am dritten Tag der Weltmeisterschaft musste Argentinien eine empfindliche Niederlage gegen Saudi-Arabien einstecken. Am vierten Tag war Deutschland an der Reihe. Ein weiterer Favorit vor dem Turnier wurde von einem vermeintlich leichten Gegner geschockt und blamiert."

Kronen Zeitung (Österreich): "Fehlstart! Deutschland rutscht gegen Japan aus."

Kicker (Deutschland): "Chancen-Wucher und Flicks Wechsel führen zum Bruch."

Spiegel (Deutschland): "Schon wieder am Boden."

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Deutschland): "Deutschland ohne Mut und Kraft."

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.