01. April 2021 / 09:43 Uhr

"Deutschland boykottiert WM": So reagiert das Netz auf die DFB-Pleite gegen Nordmazedonien

"Deutschland boykottiert WM": So reagiert das Netz auf die DFB-Pleite gegen Nordmazedonien

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Netzreaktionen nach der DFB-Pleite gegen Nordmazedonien fallen deutlich aus.
Die Netzreaktionen nach der DFB-Pleite gegen Nordmazedonien fallen deutlich aus. © Getty Images/Twitter (Montage)
Anzeige

Die Nationalmannschaft geht wieder mit einem "richtigen Rückschlag" in eine längere Pause. Nach der 1:2-Niederlage gegen Nordmazedonien fasst der SPORTBUZZER die Netzreaktionen zusammen.

Anzeige

Es war der zweite große Peinlich-Auftritt der deutschen Nationalmannschaft innerhalb weniger Monate. Erst die 0:6-Schmach in Spanien, dann die 1:2-Pleite gegen Außenseiter Nordmazedonien am Mittwoch - die Kritik ist nach der Niederlage in der WM-Qualifikation wieder groß. Nach dem Mut-Macher gegen Island (3:0) und dem zumindest stabilen Auftritt gegen Rumänien (1:0) zum Jahresauftakt zeigte der Rückschlag gegen Nordmazedonien eines schonungslos auf: Die junge Löw-Auswahl ist auch im dritten Umbruchjahr fragil. Wenige Positionsverschiebungen auf dem Platz bringen das Grundgerüst durcheinander.

Anzeige

Vor der Partie gegen Nordmazedonien entrollte das Team kurz vor dem Anpfiff ein mit den Worten "Wir für 30" besprühtes Transparent. Und danach folgte die bittere Pleite inklusive Absturz auf Rang drei in der WM-Quali-Gruppe J. Diese Platzierung würde für die Teilnahme am umstrittenen Turnier in Katar nicht reichen - es bliebe nur noch der Qualifikationsweg über die Nations League. "Natürlich auch eine Möglichkeit, die WM in Katar zu boykottieren", kommentierte ein Nutzer via Twitter. Der frühere DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger widmete sich lieber dem Gegner: "Meinen Respekt an Nordmazedonien. Unglücklicher Elfer gegen sie, klaren Elfer nicht bekommen und diese Jungs gewinnen auswärts gegen den vierfachen Weltmeister. Chapeau."

Die Netzreaktionen zur Pleite gegen Nordmazedonien