20. März 2019 / 23:29 Uhr

Reus nach Serbien-Remis sauer: "Wir sind immer noch Deutschland und das war zu wenig"

Reus nach Serbien-Remis sauer: "Wir sind immer noch Deutschland und das war zu wenig"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Reus (r., mit Teamkollege Timo Werner) zeigte sich nach dem Unentschieden gegen Serbien enttäuscht.
Marco Reus (r., mit Teamkollege Timo Werner) zeigte sich nach dem Unentschieden gegen Serbien enttäuscht. © imago images / Eibner
Anzeige

Nach dem Unentschieden gegen Serbien zeigten sich die Nationalspieler Marco Reus und Leon Goretzka unzufrieden - anders als Bundestrainer Joachim Löw, der positive Erkenntnisse sammelte.

Anzeige
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem enttäuschenden Remis in das Länderspieljahr 2019 gestartet. Im ersten Spiel seit der Ausmusterung der Weltmeister Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller kam die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw nicht über ein 1:1 (0:1) gegen Serbien hinaus. Vor 26 101 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen-Arena in Wolfsburg hatte Frankfurts Bundesliga-Torjäger Luka Jovic die Gäste in Führung geschossen. Bayern-Profi Leon Goretzka gelang nur noch der Ausgleich.

Nach dem Spiel äußerten sich Bundestrainer Joachim Löw sowie die Spieler Leroy Sané, Marco Reus und Leon Goretzka bei RTL. Vor allem Reus und Sané bemängelten die letzte Präzision im Abschluss und zeigten sich mit dem Resultat nicht zufrieden. Der SPORTBUZZER zeigt die Reaktionen der DFB-Spieler.

Bundestrainer Joachim Löw:

...über den Spielverlauf:

"Es war ein bisschen schade, dass wir durch einen Standard in Rückstand geraten sind. Man hat gemerkt, dass die Automatismen nicht so ganz funktioniert haben, da gab es Abstimmungsprobleme. In der zweiten Mannschaft hat die Mannschaft ein Signal gesendet. Es fehlte aber wie im vergangenen Jahr die Konsequenz im Torabschluss. Ich war mit dem Druck, den die Mannschaft nach der Pause gemacht hat, schon sehr zufrieden."

Deutschland in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Serbien

Die deutsche Mannschaft hat sich gegen Serbien schwer getan. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welcher DFB-Spieler Argumente sammeln konnte - und wer enttäuschte. Zur Galerie
Die deutsche Mannschaft hat sich gegen Serbien schwer getan. Der SPORTBUZZER zeigt, welcher DFB-Spieler Argumente sammeln konnte - und wer enttäuschte. ©
Anzeige

...über die eingewechselten Marco Reus und Leon Goretzka:

"Marco Reus hat dem Spiel auf jeden Fall gut getan. Er ist im Zwischenraum geblieben, hat die Gefahr zum Tor und einen guten Abschluss. Leon Goretzka ist ein Spieler, der immer wieder in die Spitze geht. Das war wertvoll in der Phase und das Tor hat er gut gemacht."

...über Lehren vor dem Spiel gegen Holland:

"Die Serben sind sicherlich von den Einzelspielern gut. Holland hat vielleicht mehr Tempo und mehr Klasse im Spiel, das ist schon ein Prüfstein für uns. Toni Kroos wird sicherlich ein Thema sein, Serge Gnabry haben wir heute bewusst geschont. Er hat eine große Klasse, gute Technik und Zug zum Tor. Marco Reus auf jeden Fall."

...über das Foul an Leroy Sané:

"Das Foul an Sané war schon übel, er hatte im Oberschenkel daraufhin Krämpfe. Der Trainer hat sich bei mir entschuldigt."

Leroy Sané:

...über die Leistung:

"Mit mir selbst bin ich ganz zufrieden. Es muss aber allgemein ein bisschen mehr kommen. Wir haben gute Phasen, aber der letzte Pass oder der Abschluss kommt nicht. Ich denke, das wird mit der Zeit kommen. Wir müssen uns jetzt auskurieren. Ich versuche, die Mannschaft zu pushen. Wir haben am Sonntag einiges gut zu machen, das wird ein sehr wichtiges Spiel für uns."

...über das brutale Foul in der Schlussphase:

"Mit dem Sprunggelenk ist alles okay. Es sah schlimmer aus, als es war."

Mehr zum DFB-Remis gegen Serbien

Marco Reus:

...über die Leistung:

"Im Großen und Ganzen war es zu wenig. Wir sind immer noch Deutschland und unser Anspruch muss sein, dieses Spiel zu gewinnen. Wir hatten einige Chancen, belohnen uns aber dafür."

Leon Goretzka:

...über die Leistung:

"Es war zu wenig, wenn man sich anschaut, wie viele Torchancen wir hatten. Das war zu insgesamt dann zu wenig. Der Bundestrainer wollte, dass wir im zweiten Durchgang zwischen den Reihen spielen. Generell versuche ich, zwischen Elfmeterpunkt und Sechzehnmeterlinie zu stehen, wenn wir auf der Seite durch sind.

Deutsche Nationalmannschaft: Das ist der Weltmeister-Kader von 2014!

Die DFB-Elf triumphiert in Brasilien - <b>Das sind die Weltmeister von 2014!</b> Zur Galerie
Die DFB-Elf triumphiert in Brasilien - Das sind die Weltmeister von 2014! ©
LESENSWERT

...über das Spiel gegen Holland:

"Du hast immer Druck, das ist in der Bundesliga nicht anders. Natürlich ist es eine besondere Ehre, aber du brauchst keine Motivation, wenn du gegen Holland spielst."

RTL-Experte Jürgen Klinsmann:

...über die Leistung:

"Ich denke, es war eine schwierige erste Halbzeit. Gerade Timo Werner hatte die Möglichkeit, das erste Tor zu machen. Der Rückstand war unglücklich, das Spiel dann war zäh. Die Hereinnahme von Reus und Goretzka hat das Spiel belebt. In der zweiten Halbzeit gab es dann fast Chancen im Minutentakt. Sie sollten auf der zweiten Halbzeit aufbauen."

...über das Foul an Sané:

"Sané hat die Serben frustriert. Die Rote Karte war kompletter Frust. Das ist absolut nicht okay."

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt