09. Juni 2022 / 12:43 Uhr

Wohl kein DFB-Kniefall in Budapest - Bierhoff: "Die Überlegungen gab es noch nicht"

Wohl kein DFB-Kniefall in Budapest - Bierhoff: "Die Überlegungen gab es noch nicht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat sich vor dem Spiel in Ungarn geäußert.
DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat sich vor dem Spiel in Ungarn geäußert. © IMAGO/regios24
Anzeige

Nachdem sich die deutsche Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen England gemeinsam mit den Spielern des Gegners auf die Knie gegangen war, wird es eine derartige Aktion vor der Partie in Ungarn am Samstag wohl nicht geben. Dies erklärte Oliver Bierhoff. In Budapest waren die Engländer für ihre Aktion zuletzt ausgebuht worden.

Die deutsche Nationalmannschaft wird vor dem Anpfiff ihres dritten Nations-League-Spiels am Samstag in Budapest gegen Ungarn wohl auf einen Kniefall verzichten. "Die Überlegungen gab es noch nicht", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff auf der Pressekonferenz am Donnerstag: "Wir wollten die Aktion der Engländer unterstützen, aber für Ungarn ist jetzt nichts geplant." Aus Solidarität zur englischen Auswahl war das DFB-Team dem Beispiel der Briten vor der Partie am Dienstag (1:1) gefolgt und hatte sich der Geste als Zeichen gegen Rassismus angeschlossen.

Anzeige

Vor der Begegnung in Ungarn birgt ein etwaiger Kniefall Stoff für Debatten. Am vergangenen Samstag war das englische Team beim Spiel in Budapest gegen Ungarn (0:1) ebenfalls kurz vor dem Anpfiff auf die Knie gegangen. Daraufhin waren Buhrufe aus dem Publikum zu hören. Die "Three Lions" reagierten verärgert und entsetzt auf die Reaktionen von den Rängen. Ungarns Verband war wegen diskriminierenden Verhaltens seiner Fans bei den EM-Spielen gegen Portugal, Frankreich und Deutschland bereits zu zwei UEFA-Heimpflichtspielen ohne Zuschauer verurteilt worden. Dieses Strafmaß wurde später auf eine Partie reduziert.

Sportlich steht das DFB-Team in Budapest unter Druck. Nachdem es in den ersten beiden Spielen zu zweite Unentschieden in Italien (1:1) und gegen England reichte, muss gegen Ungarn ein Sieg her. Sonst könnte die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick im Rennen um ein Platz im Final Four schon entscheidend ins Hintertreffen geraten.