20. Januar 2020 / 19:52 Uhr

Deutschland verpasst Halbfinale bei Handball-EM endgültig: Spanien deklassiert Weißrussland

Deutschland verpasst Halbfinale bei Handball-EM endgültig: Spanien deklassiert Weißrussland

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das DHB-Team um Kapitän Uwe Gensheimer ist endgültig raus, weil Spanien gegen Weißrussland souverän gewann.
Das DHB-Team um Kapitän Uwe Gensheimer ist endgültig raus, weil Spanien gegen Weißrussland souverän gewann. © 2020 Getty Images
Anzeige

Die Rest-Hoffnung der deutschen Handball-Nationalmannschaft auf das Halbfinale bei der Handball-EM ist dahin. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop musste auf Schützenhilfe von Weißrussland hoffen - doch Spanien ließ den Osteuropäern beim deutlichen 37:28 keine Chance.

Anzeige

Das Handball-Wunder ist ausgeblieben. Mit einem 37:28 (17:16) gegen Weißrussland hat sich Titelverteidiger Spanien bei der Europameisterschaft als zweites Team nach Kroatien für das Halbfinale qualifiziert und die theoretische Medaillen-Chance der deutschen Mannschaft endgültig zunichte gemacht. Dafür hätte Weißrussland mit sieben oder acht Toren Vorsprung gewinnen müssen.

Anzeige
Mehr zur Handball-EM

Die Spanier, für die Ferran Sole und Angel Fernandez mit jeweils sieben Toren beste Werfer waren, sind bei der Endrunde wie Kroatien weiter ungeschlagen. Beide Teams führen die Hauptrundengruppe I vor dem direkten Duell am Mittwoch mit jeweils 8:0 Punkten an. Die Kroaten hatten sich zuvor gegen Tschechien mühevoll mit 22:21 (11:9) durchgesetzt. Marko Mamic vom Bundesligisten SC DHfK Leipzig war mit fünf Toren erfolgreichster Schütze beim Sieger, der kurzfristig auf Regisseur Luka Cindric (Knieverletzung) verzichten musste.

DHB-Team noch gegen Österreich und Tschechien

Handball-Gehaltsliste: Das verdienen die DHB-Stars in ihren Vereinen

Johannes Bitter: Der Keeper ist der Topverdiener beim TVB Stuttgart, erhält rund 36.000 Euro im Monat. Zur Galerie
Johannes Bitter: Der Keeper ist der Topverdiener beim TVB Stuttgart, erhält rund 36.000 Euro im Monat. ©

Die Partien des Teams von Bundestrainer Christian Prokop am Abend gegen Österreich und am Mittwoch (20.30 Uhr) gegen Tschechien dienen nun wie erwartet nur noch dazu, den dritten Platz in der Hauptrundengruppe I und damit das Spiel um Platz 5 zu sichern. Die Medaillenränge sind wie bei den vergangenen vier Turnieren, von denen drei in die Ära von Prokop fallen, erneut außer Reichweite.