15. September 2020 / 10:24 Uhr

Deutzen holt nach Rückstand gegen Partheland Remis raus

Deutzen holt nach Rückstand gegen Partheland Remis raus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Symbolbild
Durch ein Partheländer Eigentor schafft es Deutzen zumindest einen Punkt mitzunehmen. © Imago/Claus Bergmann
Anzeige

Die Deutzener hätten bereits in der 15. Minute in Führung gehen können, doch der von Nico Dreblow geschossene Elfmeter konnte vom Partheländer Keeper Gültekin abgewehrt werden. Die Partheländer nutzten direkt ihre erste Torchance, fingen sich allerdings kurz nach Wiederanpfiff den Ausgleich ein.

Anzeige

Deutzen. Am Ende war dieser Punkt wahrscheinlich für beide Mannschaften zu wenig. Deutzen stagniert auf dem elften Tabellenplatz, Partheland auf Rang 12 steht direkt dahinter. Bei herrlichem Sommerwetter begannen beide Mannschaften zunächst mit einer kurzen Abtastphase.

Danach nahm der Gast aus Deutzen das Heft zunehmend in die Hand. Es waren noch keine 15 Minuten gespielt, da wurde ein Versuch vom Deutzener Sandy Eisert im Strafraum regelwidrig von einem Partheländer mit der Hand gestoppt. Der konsequente Schiedsrichter Abdullahi entschied sofort auf Elfmeter.

Mehr aus Muldental

Dieses Geschenk auf dem Silbertablett nahm Nico Dreblow allerdings nicht an. Bei seinem nicht ganz platzierten Schuss war Gültekin auf dem Posten und konnte auch den Nachschuss von Eisert abwehren. Das Spiel nahm daraufhin deutlich an Fahrt auf und das Schiedsrichterkollektiv rückte mehr und mehr in den Mittelpunkt. Zunächst nutzte der Gastgeber seine erste Chance und kam prompt zur Führung.

Deutzen wollte nicht mit leeren Händen nach Hause

Einen gut vorgetragenen Angriff über rechts verwertete Tkaczyk im Zentrum und überwand Steinecke mit einem Flachschuss. Deutzen steckte jedoch nicht auf und spielte weiterhin forsch nach vorn und suchte nach der Lücke im Abwehrverbund. Einen Vorstoß unterband die Heimmannschaft nach gut einer halben Stunde mit einem rüden Foul von hinten. Schiedsrichter Abdullahi entschied folgerichtig auf Rot und schickte den betroffenen Übeltäter unter die Dusche. Deutzen, nun eine gute Stunde in Überzahl, konnte dies bis zur Pause aber nicht in Tore ummünzen.

Mit Wiederbeginn merkte man Deutzen an, dass sie nicht mit leeren Händen nach Hause fahren wollten. Nach einer Stunde brachte Deutzen mit Grun einen weiteren frischen Mann. Und dieser fand mit einem präzisen Freistoß fünf Minuten später einen Abnehmer im Sechzehner.

Dass es letztendlich als Eigentor gewertet wurde, war aus Deutzener Sicht egal. Mit dem Mut und dem Willen, das Spiel noch zu drehen, rannte Deutzen noch einmal an. Aber der Gastgeber hielt bis zur letzten Sekunde stand. Auch weil Deutzen die entscheidende Idee fehlte, um noch mal für Gefahr zu sorgen. So blieb es bei diesem Unentschieden, mit dem beide nicht viel anfangen können. Aber wer weiß, wofür dieser Punkt am Ende noch gebraucht wird.

gen