01. April 2020 / 17:23 Uhr

DFB begrüßt UEFA-Beschluss zur Länderspiel-Verschiebung: "Höchste Priorität" für Bundesliga & Co.

DFB begrüßt UEFA-Beschluss zur Länderspiel-Verschiebung: "Höchste Priorität" für Bundesliga & Co.

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der DFB hat die Entscheidung der UEFA begrüßt, den nationalen Ligen Vorfahrt zu geben.
Der DFB hat die Entscheidung der UEFA begrüßt, den nationalen Ligen "Vorfahrt" zu geben. © imago images/Getty
Anzeige

Die UEFA hat die für den Juni geplanten Länderspiele bis auf weiteres verschoben. Beim DFB stößt diese Entscheidung auf viel Verständnis. Generalsekretär Friedrich Curtius freute sich über die hohe Priorität, die auch der Bundesliga dadurch eingeräumt wird.

Anzeige
Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund hat die Verlegung der für Juni geplanten Länderspielperiode im Zuge der Coronavirus-Pandemie begrüßt. "Der Abschluss der nationalen Ligen hat für alle Mitgliedsverbände höchste Priorität. Bei diesem Thema haben wir europaweit Konsens", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius nach der Videokonferenz der UEFA am Mittwoch. "Mit der Verschiebung der Länderspiele bekommen wir so mehr Zeit für einen möglichen Saisonabschluss, der auch für die Spielklassen des DFB unheimlich wichtig ist."

Mehr vom SPORTBUZZER

Das UEFA-Exekutivkomitee hatte zuvor alle Spiele der Nationalmannschaften der Männer und Frauen, die im Juni 2020 ausgetragen werden sollten, bis auf weiteres verschoben. Das betrifft neben den Playoffs zur in den Sommer 2021 verlegten EM auch mögliche Freundschaftsspiele der deutschen Nationalelf. Die DFL hatte am Dienstag beschlossen, den Spielbetrieb in der Bundesliga und 2. Liga bis mindestens zum 30. April auszusetzen.

Curtius: Fußball ist "an die Vorgaben der Behörden gebunden"

"Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist bei diesen Überlegungen ganz klar, dass ein Szenario für den Wiedereinstieg in die nationalen Wettbewerbe nicht von den Fußballverbänden beschlossen werden kann", sagte Curtius. "Hier sind wir immer an die Vorgaben der zuständigen Behörden gebunden."