04. Juli 2022 / 12:14 Uhr

DFB-Chef Neuendorf: Katar-WM eines der umstrittensten Turniere - "Müssen uns positionieren"

DFB-Chef Neuendorf: Katar-WM eines der umstrittensten Turniere - "Müssen uns positionieren"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Reist vor der WM nach Katar: DFB-Boss Bernd Neuendorf. 
Reist vor der WM nach Katar: DFB-Boss Bernd Neuendorf.  © IMAGO/ULMER Pressebildagentur
Anzeige

Etwas mehr als vier Monate sind es noch bis zur Weltmeisterschaft in Katar. Die Austragung des Turniers in dem Wüstenstaat steht aufgrund der Menschenrechtslage stark im Fokus. DFB-Boss Bernd Neuendorf hat seine Kritik an der WM in Katar im "kicker" erneuert.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf sieht bei gesellschaftlichen Fragen im WM-Gastgeberland Katar noch Nachholbedarf. Viele Gesetzesänderungen im Wüsteremirat "werden nur unzureichend umgesetzt", sagte Neuendorf dem kicker. "Deutliche Differenzen" sieht er auch bei "Frauenrechten, Pressefreiheit oder der LGBTIQ+-Thematik".

Anzeige

Neuendorf, der Forderungen zur Einrichtung eines Unterstützungsprojekts für Hinterbliebene von tödlich verunglückten WM-Arbeitern unterstützt, reist vor dem Turnier im November und Dezember gemeinsam mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) nach Katar: "Wir können und müssen uns als DFB positionieren, aber die politische Unterstützung vor Ort ist immens wichtig. Deshalb bin ich froh, dass Nancy Faeser den Vorschlag gemacht hat, gemeinsam nach Katar zu reisen."

Hinsichtlich der Äußerung von Weltverbands-Chef Gianni Infantino, dass die WM in Katar das großartigste Turnier aller Zeiten werde, ist der DFB-Präsident skeptisch: "Was wir aber mit Sicherheit heute schon sagen können: dass es eine der umstrittensten Weltmeisterschaften ist, die bisher stattgefunden haben."

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis