19. Mai 2020 / 21:08 Uhr

Nach Aussagen von UEFA-Boss Ceferin: DFB geht trotz Verlegung von EM in zwölf Ländern aus

Nach Aussagen von UEFA-Boss Ceferin: DFB geht trotz Verlegung von EM in zwölf Ländern aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wegen Corona wurde die EM, die offiziell weiterhin EURO 2020 heißt, auf 2021 verschoben.
Wegen Corona wurde die EM, die offiziell weiterhin EURO 2020 heißt, auf 2021 verschoben. © imago images/Sven Simon
Anzeige

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte zuletzt angedeutet, dass die um ein Jahr in den Sommer 2021 verschobene EM womöglich in weniger Ländern ausgetragen werden könnte. Er berichtete von Problemen mit einigen Städten. Der DFB geht dennoch weiter von einer EM in zwölf Ländern aus.

Anzeige
Anzeige

Trotz der Verschiebung um ein Jahr geht der Deutsche Fußball-Bund davon aus, dass die EM 2021 wie ursprünglich geplant in zwölf Ländern ausgetragen wird. Dies erklärte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag bei einem Video-Pressegespräch. Er rechne fest damit, dass die Endrunde vom 11. Juni bis 11. Juli kommenden Jahres wie ursprünglich geplant in „zwölf Ausrichterstädten“ stattfinde.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Europäische Fußball-Union hatte am Montag die Ende Mai geplante Sitzung des Exekutivkomitees auf den 17. Juni verschoben, unter anderem weil bei „einigen wenigen Austragungsorten“ noch nicht alle Fragen geklärt seien. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte eine Reduzierung der Gastgeberländer für die ins Jahr 2021 verlegte EM nicht ausgeschlossen. "Prinzipiell ist die Idee, dass wir bei den gleichen Städten bleiben. Mit neun Städten ist alles geregelt. Bei drei Städten haben wir einige Probleme, daher werden wir weiter diskutieren", sagte der 52-Jährige in einem Interview des Senders beIN SPORTS.

Internationale Pressestimmen zur Verschiebung der EM 2020

Die UEFA um Präsident Aleksander Ceferin hat den Start der Europameisterschaft um ein Jahr verschoben. Der SPORTBUZZER hat die internationalen Pressestimmen gesammelt. Zur Galerie
Die UEFA um Präsident Aleksander Ceferin hat den Start der Europameisterschaft um ein Jahr verschoben. Der SPORTBUZZER hat die internationalen Pressestimmen gesammelt. ©

Ceferin erwägt Austragung "in neun oder acht" Ländern

"Prinzipiell werden wir es in zwölf Städten machen, aber wenn nicht, sind wir bereit, es in zehn, neun oder acht zu tun“, sagte Ceferin. DFB-Generalsekretär Curtius rechnet bei dem bevorstehenden UEFA-Meeting noch nicht mit einer endgültigen Entscheidung, "denn die Entwicklungen sind so dynamisch". Die rumänische Hauptstadt Bukarest bestätigte noch am Dienstag, weiterhin als Austragungsort bereit zu stehen. Der rumänische Verband habe der UEFA das erforderliche Garantieschreiben vorgelegt, hieß es in einer Mitteilung.

Zudem liege der Fokus der UEFA derzeit ganz klar auf dem Abschluss der internationalen Klub-Wettbewerbe im August. „Der DFB vertraut darauf, dass die UEFA hier gute Lösungen haben wird“, sagte Curtius. In der Champions League sind Bayern München und RB Leipzig noch dabei, in der Europa League Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg.