06. September 2019 / 23:54 Uhr

Nach Holland-Frust: Bundestrainer Joachim Löw kündigt "Reaktion" in Nordirland an

Nach Holland-Frust: Bundestrainer Joachim Löw kündigt "Reaktion" in Nordirland an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw kündigt nach der Pleite gegen Holland für das Nordirland-Spiel am Montag eine Reaktion an.
Bundestrainer Joachim Löw kündigt nach der Pleite gegen Holland für das Nordirland-Spiel am Montag eine Reaktion an. © imago images / Alex Gottschalk / DeFodi images
Anzeige

Das war nichts: Deutschland verliert sein Heimspiel gegen Holland deutlich mit 2:4 und muss in der EM-Qualifikation plötzlich wieder um den Einzug in die Hauptrunde bangen. Bundestrainer Joachim Löw findet nach der schwachen Partie seiner Mannschaft klare Worte.

Anzeige

Und plötzlich muss die deutsche Nationalmannschaft wieder um die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 bangen: Mit einer schwachen Leistung hat die DFB-Elf trotz zwischenzeitlicher 1:0-Führung noch mit 2:4 gegen den Erzrivalen Holland im Hamburger Volksparkstadion verloren. Deutschland liegt damit weiterhin mit drei Punkten hinter Tabellenführer Nordirland. Am Montag steht das direkte Duell in Belfast an. "Wir sollten in Nordirland gewinnen und die nächsten Spiele auch", forderte Bundestrainer Joachim Löw auf der Pressekonferenz nach der Partie gegen Holland und kündigte an: "Wir werden am Montag eine gute Reaktion zeigen, da bin ich sicher."

Deutschland in Noten: Die Einzelkritik zum Länderspiel gegen Holland

Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen die Niederlande nach zwischenzeitlicher Führung eine Niederlage erlitten und in Hamburg den Sprung auf den ersten Platz der Quali-Gruppe verpasst. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, wie die deutschen Spieler in Form waren. Zur Galerie
Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen die Niederlande nach zwischenzeitlicher Führung eine Niederlage erlitten und in Hamburg den Sprung auf den ersten Platz der Quali-Gruppe verpasst. Der SPORTBUZZER zeigt, wie die deutschen Spieler in Form waren. ©

DFB-Verteidiger Niklas Süle sauer über Deutschland-Leistung: "Das kann nicht unser Anspruch sein"

Zufrieden war kein Profi oder Verantwortlicher der DFB-Elf. Gerade die Nationalspieler des Deutschen Meisters FC Bayern München kritisierten die eigene Leistung scharf: "Wir haben kaum Ballbesitz gehabt. Das kann nicht unser Anspruch sein, dass wir in einem Heimspiel so wenig Ballbesitz haben. Das war ein ganz schwaches Spiel von uns", sprach Verteidiger Niklas Süle Klartext. Serge Gnabry, gerade mit Stammplatzgarantie vom Bundestrainer ausgestattet, stimmte seinem Teamkollegen zu: "Wir kriegen die Gegentore viel zu leichtfertig, schenken das 2:3 einfach so her. Das darf uns einfach nicht passieren."

Mehr zur DFB-Pleite gegen Holland

Löw gab schon im TV-Interview bei RTL zu, dass seine Elf eine "verdiente" Niederlage gegen Holland kassiert habe. "Man hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel trotz Führung unter Kontrolle hatten", kritisierte er. Wenig später legte der Weltmeister-Coach von 2014 dann nach: "Die Holländer wirkten heute etwas eingespielter. Bei uns fehlten doch einige, das ist bei so einer jungen Mannschaft und während eines Umbruchs nicht immer so einfach." Bei den Gegentoren stellte Löw fest. "Wir haben keine Qualitätsmängel, aber es ist richtig, dass das Zentrum teilweise nicht gut besetzt war - das wollten wir eigentlich vermeiden. Dazu gab es Fehlpässe wie vor dem dritten Tor, die man sich gegen Holland nicht erlauben darf".

Jetzt steht am Montag in Belfast das Duell gegen Tabellenführer Nordirland an. Löw warnt bereits vor den Briten: "Gegen Nordirland werden wir taktisch umstellen müssen, da sie einen ganz anderen Fußball spielen als die Holländer. Sie werden tiefer stehen, sind körperlich unheimlich robust, spielen viele hohe Bälle." Bayern-Profi Joshua Kimmich sieht Deutschland in der Sieg-Pflicht: "Wir müssen das Spiel jetzt noch mehr gewinnen. Vielleicht ist noch ein bisschen mehr Druck da", stellte der Mittelfeldspieler fest.

Hier im Überblick: Die Stimmen zur Niederlage von Deutschland gegen Holland

Bundestrainer Joachim Löw über ...

... das Spiel:

"Das Ergebnis geht so in Ordnung, Holland war heute die bessere Mannschaft. Wir haben viele Bälle verloren, dadurch kam Holland gut ins Spiel. Leider hatten wir nicht das Selbstvertrauen der letzten Spiele. Die Holländer wirkten heute etwas eingespielter. Bei uns fehlten doch einige, das ist bei so einer jungen Mannschaft und während eines Umbruchs nicht immer so einfach. Haben unsere Fähigkeiten nur phasenweise auf dem Platz gebracht."

... seine Wechsel:

"Reus und Werner mussten sehr viel Defensivarbeit verrichten, wollten mit Gündogan und Havertz mehr Ballsicherheit bekommen, da wir die Bälle vorne nicht festmachen konnten. Leider hat sich das auch nicht verbessert."

... die Ausgangslage:

"Wir sollten in Nordirland gewinnen und die nächsten Spiele auch, aber das wäre auch nicht anders gewesen, wenn wir gegen Holland gewonnen hätten. Wir werden am Montag eine gute Reaktion zeigen, da bin ich sicher. Gegen Nordirland werden wir taktisch umstellen müssen, da sie einen ganz anderen Fußball spielen als die Holländer. Sie werden tiefer stehen, sind körperlich unheimlich robust, spielen viele hohe Bälle."

... die Gegentore:

"Wir haben keine Qualitätsmängel, aber es ist richtig, dass das Zentrum teilweise nicht gut besetzt war - das wollten wir eigentlich vermeiden. Dazu gab es Fehlpässe wie vor dem dritten Tor, die man sich gegen Holland nicht erlauben darf. Am Ende haben wir viel riskiert und sind dann ausgekontert worden. Insgesamt haben wir ein paar Fehler zu viel gemacht, mit der Grundordnung hatte das wenig zu tun."

Joshua Kimmich: "Wie immer haben wir eine Führung eigentlich leichtfertig hergegeben. Wir hatten nicht den Zugriff. Wir haben das Zentrum relativ gut zugemacht, aber hatten keine Ballgewinne. Wir müssen das Spiel gegen Nordirland jetzt noch mehr gewinnen. Vielleicht ist noch ein bisschen mehr Druck da."

Niklas Süle: "Wir haben kaum Ballbesitz gehabt. Das kann nicht unser Anspruch sein, dass wir in einem Heimspiel so wenig Ballbesitz haben. Das war ein ganz schwaches Spiel von uns. Wir haben viel Lob bekommen für die vergangenen Auftritte. Heute war ein schlechtes Spiel dabei, daraus müssen wir lernen."

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Oliver Bierhoff: "Man muss über 90 Minuten zugeben, dass Holland die bessere Mannschaft war. Es gibt auf dem Weg zum Erfolg keine Abkürzung."

Serge Gnabry: "Bei jeder Niederlage überwiegt die Enttäuschung. Wir kriegen die Gegentore viel zu leichtfertig, schenken das 2:3 einfach so her. Das darf uns einfach nicht passieren. Wir waren gut im Spiel bis zum 2:3, da kann dann so ein Spiel auch mal kippen."

Ronald Koeman (Holland-Trainer): "Ich habe gesagt, dass sie dran bleiben und den Stürmern weniger Räume bieten sollen. In der zweiten Halbzeit waren die Deutschen müder. Ein großer Unterschied war, dass wir mehr für den Sieg als Deutschland getan haben. Ich war überrascht, dass sie uns den Ball abgegeben haben."

Hier abstimmen: Bewertet die DFB-Spieler bei der Niederlage gegen Holland mit Noten

Mehr anzeigen