24. Juni 2020 / 17:00 Uhr

DFB beendet Zusammenarbeit mit Vermarktungsagentur Infront - "Klare Unregelmäßigkeiten"

DFB beendet Zusammenarbeit mit Vermarktungsagentur Infront - "Klare Unregelmäßigkeiten"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFB und Infront arbeiten künftig nicht mehr zusammen.
DFB und Infront arbeiten künftig nicht mehr zusammen. © (c) Copyright 2018, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund und die Vermarktungsagentur Infront beenden ihre Zusammenarbeit. Das teilte der Verband am Mittwoch mit. Grund seien "klare Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Zustandekommen und der Erbringung von Vertragsleistungen von Infront", heißt es seitens des DFB.

Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund beendet seine bestehenden Verträge mit der Vermarktungs-Agentur Infront. Dies teilte der DFB am Mittwoch nach einer digitalen Konferenz seines Präsidiums mit. Der Verband, der im Mai des vergangenen Jahres Hinweise auf "mögliche schädigende Handlungen" der Firma erhalten hatte, hat nach eigenen Angaben inzwischen Ergebnisse einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Esecon vorliegen.

Anzeige

"Daraus ergeben sich innerhalb der vergangenen Jahre verschiedene Handlungen, die sich für den DFB als klare Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Zustandekommen und der Erbringung von Vertragsleistungen von Infront sowie unrechtmäßige Einflussnahmen auf DFB-Vertreter darstellen", teilte der DFB mit. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel bezifferte den Schaden für den größten Sportfachverband der Welt auf bis zu 40 Millionen Euro.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wie das Magazin schon vergangene Woche berichtet hatte, liefert der vertrauliche Report der Berliner Beratungsfirma Hinweise auf mögliche Korruption bei Geschäften des DFB mit dem langjährigen Sportvermarkter Infront Sports aus der Schweiz.

Infront hatte bis 2018 den Auftrag, Bandenwerbepartner für Spiele der Nationalelf zu beschaffen. Laut dem Ermittlungsbericht habe die Firma 2013 vom DFB den Zuschlag für das Geschäft erhalten, obwohl ein Konkurrent bis zu 18 Millionen Euro mehr geboten habe. Auch der bis heute laufende Bandenwerbevertrag für die DFB-Pokalspiele soll 2015 unter fragwürdigen Umständen an Infront gegangen sein.