21. April 2021 / 14:14 Uhr

Bericht über Konkurrenz für DFB: Juve offenbar an Bayern-Trainer Flick interessiert

Bericht über Konkurrenz für DFB: Juve offenbar an Bayern-Trainer Flick interessiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hansi Flick möchte den FC Bayern am Saisonende verlassen. Der DFB und Juventus Turin zeigen wohl Interesse.
Hansi Flick möchte den FC Bayern am Saisonende verlassen. Der DFB und Juventus Turin zeigen wohl Interesse. © IMAGO/ActionPictures (Montage)
Anzeige

Hansi Flick verlässt den FC Bayern als deutscher Meister - das ist so gut wie sicher. Aber in welche Richtung? Eine Rückkehr zum DFB gilt als wahrscheinlich. Wie die "Sport Bild" berichtet, könnten sich dem 56-Jährigen aber auch andere Optionen bieten.

Anzeige

Mit einem Sieg am Samstag beim FSV Mainz 05 würde der FC Bayern München im neunten Jahr nacheinander mit der Schale feiern. Zum zweiten Mal unter dem Kommando von Trainer Hansi Flick und zum 30. Mal in Bundesliga-Zeiten - das würde den fünften Stern bedeuten. Auf seiner Abschiedstour nimmt der Bayern-Coach noch keine Glückwünsche an. Und wie sieht´s mit Gesprächen mit einem potenziellen neuen Arbeitgeber aus? Über eine mögliche Rückkehr zum DFB als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw wurde bereits mehrfach spekuliert. Die Sport Bild bringt jetzt auch andere Optionen ins Gespräch.

Anzeige

Falls der 56-jährige Bayern-Trainer keine Freigabe für den DFB erhalten sollte, sei er auch ein Kandidat bei anderen Klubs. Dem Bericht zufolge zeige Juventus Turin "grundsätzliches Interesse" an Flick. Zudem sei der Erfolgstrainer auch im Fokus bei Vereinen aus der Premier League. Eine einjährige Auszeit sei zudem eine Option. Angesprochen auf seine Zukunft sagte Flick vor dem Sieg am Dienstag gegen Bayer Leverkusen, dass er noch "fünf Spiele mit dieser Mannschaft" habe.

In den Wochen nach dem Mainz-Spiel soll die Entscheidung um Flicks Zeit ab Sommer, die viele beim DFB verorten, finalisiert werden. Dass die Bosse eine Vertragsauflösung verweigern, gilt als ausgeschlossen - wenngleich die Suche nach einem Nachfolger kein Selbstläufer ist. Nachfolgekandidat Nummer eins ist der Leipziger Julian Nagelsmann, der aber sicher eine zweistellige Millionen-Ablöse kosten dürfte.