05. November 2021 / 13:39 Uhr

Mit Rückkehrer Günter und Neuling Nmecha: Auf diesen DFB-Kader setzt Flick in der WM-Quali 

Mit Rückkehrer Günter und Neuling Nmecha: Auf diesen DFB-Kader setzt Flick in der WM-Quali 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Hansi Flick hat seinen Kader für die Spiele gegen Liechtenstein und in Armenien bekanntgegeben.
Bundestrainer Hansi Flick hat seinen Kader für die Spiele gegen Liechtenstein und in Armenien bekanntgegeben. © IMAGO/Geisser (Montage)
Anzeige

Für die deutsche Nationalmannschaft stehen die abschließenden Länderspiele 2021 an. An diesem Freitag gab Bundestrainer Hansi Flick seinen Kader für die Spiele in WM-Qualifikation gegen Liechtenstein und in Armenien bekannt. Ganz neu mit dabei im Aufgebot ist Lukas Nmecha.

Bis zum Eröffnungsspiel der WM in Katar sind es nur noch 381 Tage. Für Bundestrainer Hansi Flick gehören die beiden abschließenden Länderspiele 2021 am kommenden Donnerstag in Wolfsburg gegen Liechtenstein und drei Tage später in Armenien schon zur Vorbereitung auf die Endrunde. Große Experimente im Kader der deutschen Nationalmannschaft gibt es von Flick nicht. Wie der DFB-Coach am Freitag bekanntgab, rückt Wolfsburgs Youngster Lukas Nmecha erstmals ins Aufgebot des A-Teams.

Anzeige

Mit dem Weitblick auf die WM-Endrunde (21. November bis 18. Dezember) will Flick seine Achse festigen. Fehlen werden aber im Vergleich zur letzten Länderspielphase vorerst die verletzten Lukas Klostermann (Muskelfaserriss) und Timo Werner (Zerrung). Ilkay Gündogan, Kevin Trapp, Christian Günter, Julian Brandt und Julian Draxler kehren hingegen zurück in den Kader. Für Mats Hummels gilt das nicht - der BVB-Verteidiger wurde erneut nicht von Flick berücksichtigt. Das Mainzer Stürmertalent Jonathan Burkardt muss hingegen weiter auf sein Debüt in der A-Nationalmannschaft - der 21-jährige Angreifer steht erneut im Kader der deutschen U21.

Der DFB-Kader für die WM-Qualifikationsspiele gegen Liechtenstein und Armenien

 Manuel Neuer (FC Bayern) Zur Galerie
Manuel Neuer (FC Bayern) ©

Die Partien gegen den 190. und anschließend beim 89. der FIFA-Weltrangliste sind aus deutscher Sicht nicht mehr bedeutend für die WM-Qualifikation. Das Katar-Ticket hat die DFB-Auswahl seit Anfang Oktober sicher. Flick wird die Partien aber keinesfalls abschenken. Der Aufschwung mit fünf Siegen in fünf Spielen seit seinem Amtsantritt soll fortgesetzt werden - bestenfalls mit begeisternden Auftritten. Für Liechtenstein geht es in der Gruppe J als abgeschlagener Tabellenletzter um nichts mehr - Armenien schielt hingegen noch auf Platz zwei, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

Nach dem Abschluss auf dem Platz steht für Flick am 16. Dezember in Montreux die Auslosung der Nations League an. Dort wird der Bundestrainer die drei Gegner erfahren, gegen die die Nationalmannschaft im Vorlauf zur WM im kommenden Juni und September jeweils zweimal spielt. Das Länderspiel-Jahr 2022 startet mit wahrscheinlich zwei Testspielen im März.