09. Juni 2021 / 07:20 Uhr

DFB-Star Müller über das Frankreich-Duell: "Das heißt noch lange nicht, dass sie gewinnen"

DFB-Star Müller über das Frankreich-Duell: "Das heißt noch lange nicht, dass sie gewinnen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nationalspieler Thomas Müller blickt auf das Duell gegen Frankreich.
Nationalspieler Thomas Müller blickt auf das Duell gegen Frankreich. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Nationalspieler Thomas Müller sieht Frankreich vor dem Duell im ersten EM-Spiel als Favorit. Dennoch traut der Bayern-Star dem DFB-Team bei dem Turnier sogar den Titelgewinn zu, wie er im Interview mit der "Sport Bild" erklärt.

Anzeige

Thomas Müller sieht die deutsche Nationalmannschaft vor dem Start in die Fußball-EM in einer guten Position und hält auch den Titel für möglich. "Ganz ehrlich: Ich glaube daran. Der Weg dorthin ist allerdings das, was mich gerade am meisten beschäftigt", sagte der Rückkehrer in einem Interview der Sport Bild. "Das Auftaktspiel steht im Moment über allem. Ich sehe uns aktuell durchaus in der Verfassung, dass mehr möglich ist, als uns von vielen zugetraut wird", sagte Müller. "In der Favoritenrolle sehe ich am 15. Juni die Franzosen. Aber: Das heißt noch lange nicht, dass sie gewinnen."

Anzeige

Deutschland trifft bei der Europameisterschaft in der Gruppenphase nach dem Auftakt gegen Frankreich in München noch auf Titelverteidiger Portugal und Ungarn. "Wir wissen, dass wir sehr viel Leidenschaft brauchen, um Frankreich zu schlagen. Es geht für uns um die Basis und Grundtugenden, die deutsche Turniermannschaften schon immer stark gemacht haben", sagte Müller. EM Top

Torhunger, Gewinner, Verlierer: Das bedeutet der Kantersieg der DFB-Elf für den EM-Auftakt

Die letzte Etappe der EM-Vorbereitung der deutschen Nationalmannschaft begann am Dienstag. Das Team von Joachim Löw traf in Franken ein, wo der Bundestrainer seinem EM-Kader den letzten Feinschliff bis zum schweren Turnierstart in einer Woche in München gegen Weltmeister Frankreich geben wird. Nur ein paar Kiebitze unter Schirmen warteten auf die Ankunft von Kapitän Manuel Neuer und der weiteren Spieler.