05. März 2020 / 10:21 Uhr

Rückkehr ins DFB-Team? So äußerten sich Müller, Hummels und Boateng zuletzt – und das sagt Löw

Rückkehr ins DFB-Team? So äußerten sich Müller, Hummels und Boateng zuletzt – und das sagt Löw

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng - haben sie eine Zukunft im DFB-Team?
Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng - haben sie eine Zukunft im DFB-Team? © Getty/Montage
Anzeige

Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng: die drei Weltmeister werden auch ein Jahr nach ihrer Ausbootung immer wieder mit einem Comeback in der Nationalmannschaft in Verbindung gebracht. Doch wie wahrscheinlich ist eine Rückkehr zum DFB? Das sagen die Protagonisten.

Anzeige

Auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass Bundestrainer Joachim Löw den künftigen Verzicht auf die Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng bekannt gab - und mit einer Pressekonferenz Fußball-Deutschland erschütterte. Dass drei verdiente Spieler so plötzlich aus dem DFB-Team gestrichen werden, sorgte für tagelange Diskussionen. In gewisser Weise halten diese bis heute an - denn auch zwölf Monate nach der Ausbootung fallen die Namen Müller, Hummels und Boateng rund um die Nationalmannschaft immer wieder.

Mehr zum Thema

Bleibt die große Frage, wie wahrscheinlich ein Comeback der drei Spieler wirklich ist - mit Blick auf die EM 2020 und über das Turnier hinaus? So haben sich die Spieler in den vergangenen Wochen über eine Rückkehr ins DFB-Team geäußert - und das sagt der Bundestrainer zu etwaigen Plänen, wieder auf die Weltmeister zu setzen.

Thomas Müller: "Die EM interessiert mit derzeit überhaupt nicht"

Vor allem über Thomas Müller wurde in den vergangenen Wochen heftig diskutiert. Sollte der 30-Jährige, in dieser Saison in überragender Verfassung, wieder für die Nationalmannschaft auflaufen? Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte eine Rückkehr ins DFB-Team Ende Januar ins Spiel gebracht. "Wenn einer top spielt, und ich hoffe, dass Thomas weiter auf diesem Niveau spielt, dann wird da möglicherweise ein Umdenken stattfinden", sagte er gegenüber Sport1. Müller komme "in seinen zweiten Frühling", erklärte Rummenigge.

Die DFB-Kandidaten für die EM 2021 im Chancen-Check

Für die Europameisterschaft 2020, die 2021 nachgespielt werden soll, muss Bundestrainer Joachim Löw noch die ideale Kader-Besetzung aus vielen Kandidaten finden. Der <b>SPORT</b>BUZZER bewertet die Chancen der einzelnen Spieler wie Antonio Rüdiger (von links), Jonas Hofmann und Marco Reus. Zur Galerie
Für die Europameisterschaft 2020, die 2021 nachgespielt werden soll, muss Bundestrainer Joachim Löw noch die ideale Kader-Besetzung aus vielen Kandidaten finden. Der SPORTBUZZER bewertet die Chancen der einzelnen Spieler wie Antonio Rüdiger (von links), Jonas Hofmann und Marco Reus. ©

Löw hatte sich am Rande des Top-Spiels des FCB gegen Leipzig dazu geäußert und Müller wenig Hoffnung gemacht. "Die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering, wenn alle fit sind", erklärte der Bundestrainer, der 2019 einen Umbruch eingeleitet hatte und 2020 als Jahr des Aufbruchs ausrief. Viele junge Spieler wie Kai Havertz, Julian Brandt, Timo Werner, Luca Waldschmidt oder Nadiem Amiri sollen Müller ersetzen. Der reagierte auf Löws Aussage wenig später deutlich: "Die Europameisterschaft interessiert mich derzeit überhaupt nicht." Dafür dürfte eine Olympia-Teilnahme Müllers wahrscheinlich sein - U21-Bundestrainer Stefan Kuntz will den Bayern-Star für einen der drei Ü23-Plätze im Aufgebot gewinnen.

Mats Hummels: Gerüchte über DFB-Rückkehr "schöne Bestätigung"

Die Rufe nach einem Hummels-Comeback im DFB-Team waren nach den schlechten Abwehrleistungen des DFB-Teams im Jahr 2019, den eklatanten Schwächen einiger designierter Nachfolger und Verletzungsproblemen bei Niklas Süle und Antonio Rüdiger Ende 2019 groß. "Für mich ist eindeutig, dass die Nationalelf mit Hummels stärker wäre", sagte etwa Sky-Experte Dietmar Hamann. "Wir haben von Anfang an nie ausgeschlossen, dass Hummels zurückkehren könnte", meinte DFB-Direktor Oliver Bierhoff dazu.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vom ausgebooteten Trio dürfte Hummels die größten Chancen haben, nochmal ins DFB-Team zurückzukehren. Er kann zum Joker werden, sollte es erneut verletzungsbedingte Probleme geben. Wird Niklas Süle nach seinem Kreuzbandriss nicht rechtzeitig fit oder gibt es eine weitere Verletzung bei EM-Kandidaten wie Matthias Ginter oder Antonio Rüdiger, dann könnte der Weltmeister einspringen, der 2019/20 beim FC Bayern und in dieser Saison beim BVB zu alter Stärke zurückgefunden hat. Löw hat diese Konstanz durchaus registriert, und auch Hummels beschwert sich nicht über Comeback-Diskussionen mit Blick auf die EM. "Diese Gerüchte sind eine schöne Bestätigung für meine Leistung", sagte der BVB-Profi im September 2019.

Jerome Boateng zu DFB-Comeback bereit: "Nicht abgeneigt"

Sehr gering ist die Wahrscheinlichkeit dagegen bei Jerome Boateng. Der 31-Jährige dürfte keine Zukunft mehr im DFB-Team haben, dessen Abwehrchef und Leader er noch bei der EM 2016 war. Er hält zwar weiterhin einen Stammplatz beim FC Bayern, bleibt allerdings auch nur deshalb im Team, weil sich Niklas Süle im Herbst einen Kreuzbandriss zuzog und deshalb lange fehlt. Mehrfach wollte der Weltmeister den FCB eigentlich verlassen.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft bei Boateng verschwindend gering sein dürfte - ausschließen will er ein Comeback nicht. "Wenn es irgendwann eine Chance gibt, bin ich nicht abgeneigt", erklärte er Mitte Februar gegenüber dem SID.

Bundestrainer Löw: "Weiß, dass ich mich auf sie verlassen könnte"

Der Bundestrainer lässt sich auf seinem ursprünglichen Kurs trotz dieser Spekulationen nicht beirren. Joachim Löw plant hinsichtlich der EM 2020 ohne die drei Weltmeister - und wohl auch darüber hinaus. Einzige Ausnahme: Eine Verletzungsmisere, die andere Optionen eliminiert. "Mats Hummels und Thomas Müller sind, genauso wie Jerome Boateng, Spieler mit einer außergewöhnlichen Qualität und mit großen Verdiensten für Deutschland", betonte Löw vor vier Wochen in einem Interview mit der Bild am Sonntag.

Das machen die Weltmeister von 2014 heute

Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? Zur Galerie
Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? ©

Angesichts der starken Leistungen insbesondere von Hummels und Müller in dieser Saison will der Bundestrainer ein Comeback nicht ausschließen. "Ich weiß, dass ich mich als mögliche Option auf sie verlassen könnte, wenn wir kurz vor der EM Probleme bekämen. Jetzt ist es aber zu früh, um Fragen zu beantworten, die sich noch nicht stellen."