04. März 2021 / 10:36 Uhr

Von Burgdorf in die Fußballwelt: Stina Johannes erstmals bei der A-Nationalmannschaft

Von Burgdorf in die Fußballwelt: Stina Johannes erstmals bei der A-Nationalmannschaft

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ein Versprechen: Stina Johannes beim Training der A-Nationalelf.
Ein Versprechen: Stina Johannes beim Training der A-Nationalelf. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Stina Johannes ist eine der talentiertesten Nachwuchstorhüterinnen des Landes. Angefangen hat sie beim Heeßeler SV, nun war sie zum ersten Mal im Kreise der A-Nationalmannschaft dabei.

Anzeige

Blickt Stina Johannes zurück, kann sie es selbst nicht fassen wie schnell alles ging. Eine langwierige Verletzung, Corona-Zwangspause, Nummer eins bei der SGS Essen, DFB-Pokal-Finale – und jetzt zum ersten Mal im Kreise der A-Nationalmannschaft. Qualität setzt sich durch – was im Fall der 21-jährigen Torhüterin ein Versprechen für die Zukunft sein dürfte.

Anzeige

Von Burgdorf in die große weite Fußballwelt: Als Sechsjährige fing Johannes bei ihrem Heimatverein Heeßeler SV an, 2015 ging es weiter zum HSC, nur ein Jahr später zum Bundesligisten FF USV Jena. Beim EM-Titel 2017 in Tschechien war die deutsche Nummer eins ein sicherer Rückhalt. Ihr Bundesliga-Debüt in Jena gab die Torfrau als 17-Jährige kurz nach ihrem bislang größten Erfolg, als sie am 1. Spieltag der Saison 2017/18 (1:4 in Potsdam) in der 39. Minute für die verletzte Nummer eins eingewechselt wurde. Im Achtelfinale des DFB-Pokals (0:1 in Saarbrücken) durfte sie am 17. Dezember noch einmal 90 Minuten ran, im Jahr darauf unterschrieb sie in Essen.

Mehr Berichte aus der Region

Johannes setzt sich trotz Verletzung durch

Kaum dort angekommen zog sich die Mathematik-Studentin am 23. September 2018 beim 0:5 gegen den VfL Wolfsburg eine komplizierte Fraktur am rechten Sprunggelenk zu. Es dauerte fast anderthalb Jahre, ehe sie wieder auf den Platz zurückkehren konnte. Und dennoch setzte SGS-Trainer Markus Högner auf die 36-fache Jugendnationalspielerin und zwar in der Rückrunde der vergangenen Saison 2019/ 20 sowie im unglücklich im Elfmeterschießen verlorenen DFB-Pokalfinale gegen die Wölfe. Und auch in der Vorbereitung auf die laufende Spielzeit hatte Johannes die Nase vorn. „Überwiegend kann man sagen, dass ich ganz gut gespielt habe“, grinst die 21-Jährige. Nach zwölf Spielen steht die SGS als Achter mit 14 Punkten im gesicherten Mittelfeld.

Dass Johannes in der vergangenen Woche beim Lehrgang der Nationalelf in Düsseldorf dabei war und bei den Testspielen gegen Belgien (2:0) und in den Niederlanden (1:2) auf der Bank Platz nehmen durfte, kam überraschend und war nicht zuletzt Corona zu verdanken.

Wegen der Beschränkungen und Reisekriterien verzichtete der DFB auf die Spielerinnen aus England und Spanien – darunter Torhüterin Ann-Katrin Berger (FC Chelsea). Kannte sie die Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg denn? „Sie ist häufiger bei uns im Stadion, da sie in der Nähe wohnt. Zudem war sie bei einem U20-Lehrgang dabei, aber viel mehr Kontakt hatte ich bisher nicht, bis sie mich vor der Kaderbekanntgabe angerufen hat“, erzählt Johannes. Blut hat sie trotzdem geleckt. „Es war ein Riesen-Motivationsschub zu sehen: Da geht es später vielleicht einmal hin. Ich habe sehr viele Anregungen mit auf den Weg bekommen, habe extrem viel gelernt. Daher war dieser Lehrgang für mich ein Erfolg.“

Bei der Bundestrainerin und Torwarttrainer Michael Fuchs hat die Keeperin Eindruck hinterlassen. „Stina ist eine spannende Nachwuchstorhüterin“, sagt Voss-Tecklenburg. „Wir beobachten sie schon seit mehreren Jahren. Stina hat ihre Sache gut gemacht.“

Mehr Berichte vom SPORTBUZZER

Ein kleiner Traum geht in Erfüllung

Und was ist hängen geblieben? „Der Moment vor dem ersten Spiel in Aachen“, sagt Johannes. „Wir machen uns in einem großen Stadion warm, der Rasen ist frisch verlegt und ich habe realisiert, dass ich gleich bei einem Länderspiel dabei sein werde – das war eine unbändige Freude. Die letzten zehn Jahre habe ich die Spiele im Fernsehen geschaut. Ich habe versucht, zu genießen, ein Etappenziel erreicht zu haben.“ Und wer weiß, wie lange es bis zum nächsten dauert.