21. Mai 2020 / 13:07 Uhr

DFB macht Neustart-Plan offiziell! 3. Liga nimmt Spielbetrieb am 30. Mai wieder auf - Warten auf Politik

DFB macht Neustart-Plan offiziell! 3. Liga nimmt Spielbetrieb am 30. Mai wieder auf - Warten auf Politik

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der DFB hat entschieden: Der Ball in der 3. Liga soll wieder rollen.
Der DFB hat entschieden: Der Ball in der 3. Liga soll wieder rollen. © imago images/foto2press
Anzeige

Nach der 1. und 2. Bundesliga wird auch die 3. Liga ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Der DFB hat nun seine Neustart-Pläne bekannt gegeben. Noch bedarf es einer Genehmigung der Politik.

Anzeige
Anzeige

Nun ist es bestätigt: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den 30. Mai als definitiven Neustart-Termin für die 3. Liga festgelegt. Die spieltechnische Voraussetzung dafür habe das DFB-Präsidium mit einer aktuellen Anpassung des Rahmenterminkalenders geschaffen. Den Auftakt nach fast dreimonatiger Spielpause in der 3. Liga macht der 28. Spieltag am 30. Mai. Beendet werden soll die Saison mit dem 38. Spieltag am 4. Juli. Die anschließende Relegation zur 2. Bundesliga soll bis zum 11. Juli abgeschlossen sein.

Noch ist eine Genehmigung der Politik nötig. Die Vereine waren per E-Mail am Mittwochabend unterrichtet worden. Um die Liga gibt es seit Wochen Streit. Neun Vereine hatten zuletzt die genaue Ansetzung der noch ausstehenden Spiele gefordert, andere plädieren für einen Saisonabbruch und verweisen dabei - wie der 1. FC Magdeburg, der Hallesche FC oder der FC Carl Zeiss Jena - auf die behördlichen Festlegungen in ihrem Bundesland.

Mehr vom SPORTBUZZER

Magdeburg und der Hallesche FC dürfen bis zum 27. Mai aufgrund offizieller Verordnungen weder Mannschaftstraining noch Wettkämpfe abhalten. In Thüringen gilt dies für Jena sogar bis zum 5. Juni. Die 20 Klubs seien vom DFB in Kenntnis gesetzt worden. Die Vereine, an deren Standorten noch kein Profispielbetrieb erlaubt ist, sind nun noch einmal dazu aufgefordert, in aktive Klärung mit den zuständigen Behörden zu treten. Sollte einem Klub zum Zeitpunkt eines Heimspiels nicht sein gewohntes Stadion zur Verfügung stehen, müsste er gemäß Statuten in eine andere Spielstätte ausweichen, hieß es in der Meldung des DFB.

Heimspiele: Müssen Vereine ausweichen?

Das beträfe Carl Zeiss Jena. Die Thüringer sollen laut Spielplan am 31. Mai gegen den Chemnitzer FC antreten. Der Tabellenletzte darf sein Stadion aufgrund behördlicher Verfügungen allerdings bis zum 5. Juni nicht nutzen. "Die 3. Liga ist eine bundesweite Profispielklasse, negative politische Verfügungslagen an vereinzelten Standorten dürfen hier nicht den deutschlandweit mehrheitlich möglichen Spielbetrieb komplett unterbinden“, sagte DFB-Präsident Fritz Keller.

Die Sportwelt blickt auf die Bundesliga: Die Pressestimmen zum Restart

Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. Zur Galerie
Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der SPORTBUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. ©

DFB-Präsident Keller: "Positive Signale erhalten"

Weiter wurde Keller zitiert: "Wir hoffen sehr, dass letztlich ein einheitliches Bild herrschen wird und überall in der 3. Liga wie geplant wieder der Ball rollt. Wir haben durchaus positive Signale erhalten. Uns allen muss immer wieder bewusst sein: Wir erleben eine Ausnahmesituation, in der es keine einfachen Lösungen gibt."