25. Juni 2021 / 17:52 Uhr

Danny Röhl wird Assistent, auch Edin Terzic war Kandidat: Das ist der DFB-Plan von Hansi Flick

Danny Röhl wird Assistent, auch Edin Terzic war Kandidat: Das ist der DFB-Plan von Hansi Flick

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hansi Flick übernimmt nach der EM die sportlichen Geschicke bei der DFB-Auswahl.
Hansi Flick übernimmt nach der EM die sportlichen Geschicke bei der DFB-Auswahl. © IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Hansi Flick tritt nach der EM in die Fußstapfen von Bundestrainer Joachim Löw. Der vorherige Bayern-Coach bastelt hinter den Kulissen bereits kräftig an seinem Team. Auch BVB-Trainer Edin Terzic spielte eine Rolle .

Die Uhr tickt. Und wie schnell es plötzlich vorbei sein kann, merkte Joachim Löw am Mittwochabend bei der Regenschlacht im letzten Gruppenspiel gegen Ungarn. Mehrfach war die deutsche Nationalmannschaft bereits aus dem Turnier ausgeschieden, bis Edeljoker Leon Goretzka das DFB-Team mit seinem späten 2:2-Ausgleich erlöste – und die Amtszeit des Bundestrainers um mindestens sechs Arbeitstage verlängerte.

Anzeige

"Ich habe nicht darüber nachgedacht, dass es das letzte Spiel gewesen sein könnte", sagte Löw im Anschluss auf Nachfrage des SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), und versicherte: "Wir auf der Bank hatten immer das Gefühl, dass die Mannschaft das biegen und mit aller Gewalt diese Vorrunde überstehen will. Deshalb habe ich die ganze Zeit daran geglaubt und keinen anderen Gedanken verschwendet." Nun kann es passieren, dass seine 15-jährige Ära als Bundestrainer an einem historischen Ort enden wird, nämlich im Londoner Wembley-Stadion.

Auch BVB-Trainer Edin Terzic war eine Option als Flicks Co-Trainer

Dort bestreitet das DFB-Team am Dienstag (18 Uhr, ARD und Magenta TV) sein Achtelfinale gegen England und – im Falle des Weiterkommens – auch ein späteres Halbfinale und Finale. Danach übernimmt Hansi Flick offiziell, startet aber erst am 2. September mit dem WM-Qualifikationsspiel in St. Gallen (Schweiz) gegen Liechtenstein. Doch der neue Bundestrainer bastelt bereits kräftig an seinem Team.

Anzeige

Nach SPORTBUZZER-Informationen gab es bei der Zusammenstellung seiner Assistenten verschiedene Gedankenspiele. Unter anderem auch um einen Mann, den niemand auf dem Zettel hatte: Dortmunds Edin Terzic. Es hätte eine überraschende und zugleich extrem spannende Konstellation werden können, wenn der letztjährige Meistercoach des FC Bayern und der Pokalsieger-Trainer des BVB künftig gemeinsam auf der DFB-Bank gesessen hätten – das hatte es in dieser Form noch nie gegeben. Doch zu einer Einigung kam es nicht, Terzic assistiert – Stand jetzt – in der nächsten Saison dem neuen Dortmunder Chef Marco Rose.

Danny Röhl wechselt zum DFB

Flick wird stattdessen auf ein Team zurückgreifen, mit dem er schon sehr erfolgreich zusammengearbeitet hat. Sein erster Co-Trainer soll der jetzige Löw-Assistent Marcus Sorg bleiben, mit dem es schon konkrete Gespräche gab und der selbst bestätigt: "Ich sehe da eine gute Möglichkeit, dass eine gute Zusammenarbeit weiter möglich wäre." Das dürfte auch für Andreas Köpke gelten. "Ich bin da sehr entspannt", sagte der DFB-Torwarttrainer über seine mögliche Zukunft unter Flick. Nach SPORTBUZZER-Informationen wird demnächst außerdem Danny Röhl seinen Wechsel zum Verband bekannt geben. Der 32-Jährige bat die Bayern-Bosse in der vergangenen Woche um die Auflösung seines noch bis 2023 laufenden Vertrages, weil er seinem Chef zum DFB folgen will.

Ob es noch weitere Zugänge aus München gibt, ist indes offen. Miroslav Klose hat Flick aufgrund seiner Thrombose abgesagt, Hermann Gerland hat selbst Interesse signalisiert – und Holger Broich ist ebenfalls ein Thema. Ihm soll sogar die Leitung der DFB-Akademie angeboten worden sein. Allerdings ist der Leistungsdiagnostiker auch beim FC Bayern sehr geschätzt, hat nicht ohne Grund einen unbefristeten Vertrag. Ob der neue Chefcoach Julian Nagelsmann ihn ziehen lässt, ist fraglich.

Egal mit welchem Team er demnächst arbeitet – Oliver Bierhoff ist ohnehin absolut sicher, dass Flick "einer der besten Trainer weltweit" sei. Er wird den Fußball zwar "nicht neu erfinden, aber er wird vieles anders machen", sagte der DFB-Direktor. Flick habe nach seinen sieben Titeln in 19 Monaten mit Bayern und einem Urlaub auf der Balearen-Insel Formentera wieder "richtig Lust auf die Arbeit". Bierhoff ist "überzeugt, dass wir mit ihm einen großen Schritt an die Weltspitze schaffen können". Und zwar schon bei Flicks Turnierpremiere in Katar 2022.