30. Juli 2022 / 17:34 Uhr

DFB-Pokal kompakt: Bayer-Blamage mit vier Gegentoren in Elversberg - Paderborn siegt mit Zehnerpack

DFB-Pokal kompakt: Bayer-Blamage mit vier Gegentoren in Elversberg - Paderborn siegt mit Zehnerpack

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundesligist Bayer Leverkusen ist sensationell gegen Drittligist SV Elversberg ausgeschieden. Der SC Paderborn feierte einen deutlichen Sieg.
Bundesligist Bayer Leverkusen ist sensationell gegen Drittligist SV Elversberg ausgeschieden. Der SC Paderborn feierte einen deutlichen Sieg. © dpa/IMAGO/Eibner (Montage)
Anzeige

Bayer Leverkusen hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals bei der SV Elversberg blamiert. Der SC Paderborn feiert ein Schützenfest. Der 1. FC Heidenheim fährt einen Pflichtsieg ein. Der VfB Lübeck überrascht Hansa Rostock.

SV Elversberg - Bayer Leverkusen 4:3 (3:2)

Bayer Leverkusen hat sich eine Woche vor seinem Bundesliga-Start bei Borussia Dortmund bis auf die Knochen blamiert. Der Champions-League-Teilnehmer verlor beim Drittligisten SV Elversberg mit 3:4 (2:3) und verabschiedete sich erstmals seit 2011 in der Auftaktrunde aus dem DFB-Pokal. Schon nach drei Minuten ging der Außenseiter durch Jannik Rochelt in Führung. Leverkusen hatte sofort eine Antwort parat: Sommer-Zugang Adam Hlozek glich aus (5.). Die spielfreudigen Elversberger ließen sich nicht beeindrucken und spielten weiter ansehnlich nach vorn. Kevin Koffi (17., Foulelfmeter) besorgte das 2:1. Der offene Schlagabtausch ging weiter. Nun war Bayer wieder dran. Charles Aranguiz schoss das 2:2 (30.). Die Gastgeber schüttelten sich kurz und erzielten noch vor den Pause ihren dritten Treffer durch Luca Schnellbacher (37.). Im zweiten Durchgang wurde es für die defensiv anfällige Werkself sogar noch schlimmer. Kevin Conrad sorgte mit dem 4:2 für die Entscheidung (74.). Daran konnte auch der dritte Bayer-Treffer von Patrik Schick (89.) nichts mehr ändern.

Anzeige

FC Einheit Wernigerode - SC Paderborn 0:10 (0:3)

Der SC Paderborn hat zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Nachdem es in der vergangenen Saison ein Auftakt-Aus bei Dynamo Dresden gegeben hatte, gewannen die Ostwestfalen am Samstag beim Oberligisten FC Einheit Wernigerode mit 10:0 (3:0). Julian Justvan (7.), Robert Leipertz (10.) und der unter der Woche von Schalke 04 ausgeliehene Marvin Pieringer (40.) brachten den Favoriten beim Pokal-Debütanten früh auf die Siegerstraße. Im zweiten Durchgang machte es der SCP dann deutlich. Justvan (47.), Dennis Srbeny (49.), Pieringer (50. und 53.), Leipertz (57.) und der eingewechselte Richmond Tachie (66., 90.+1) machten das Schützenfest perfekt.

FV Illertissen - 1. FC Heidenheim 0:2 (0:0)

Zweitligist 1. FC Heidenheim hat seine Pflichtaufgabe zum Auftakt des DFB-Pokals bewältigt. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt kam beim FV Illertissen, der auch bei seiner dritten Cup-Teilnahme nicht über die erste Runde hinauskam, zu einem 2:0 (0:0). Patrick Mainka (57.) und Adrian Beck (81.) führten den Favoriten, der auch im dritten Pflichtspiel der Saison zu einem Sieg ohne Gegentor kam, beim Regionalligisten zum insgesamt mühevollen Sieg und brachten Heidenheim zum ersten Mal seit 2019 in die zweite Runde.

Anzeige

VfB Lübeck - Hansa Rostock 1:0 (0:0)

Der VfB Lübeck hat zum ersten Mal seit 2009 die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Der Regionalligist kam gegen Hansa Rostock zu einem 1:0 (0:0) und sorgte gegen die zwei Klassen höher eingestuften Gäste für eine faustdicke Überraschung. Tarik Gözursin sorgte zwölf Minute vor dem Ende für den entscheidenden Treffer. Rostock, das am vergangenen Zweitliga-Wochenende noch beim Hamburger SV gewonnen hatte, schied derweil zum zehnten Mal in seinen vergangenen zwölf Cup-Teilnahmen schon zum Auftakt aus.