15. Oktober 2020 / 22:33 Uhr

Pokal-Sensation bleibt aus: FC Bayern gewinnt dank Doppelpack von Choupo-Moting mit B-Elf gegen Düren

Pokal-Sensation bleibt aus: FC Bayern gewinnt dank Doppelpack von Choupo-Moting mit B-Elf gegen Düren

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern bejubelte in der ersten Runde des DFB-Pokals einen ungefährdeten Sieg gegen den 1. FC Düren.
Der FC Bayern bejubelte in der ersten Runde des DFB-Pokals einen ungefährdeten Sieg gegen den 1. FC Düren. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Der FC Bayern steht erwartungsgemäß in der zweiten DFB-Pokal-Runde. Der Triple-Sieger gewann mit 3:0 gegen den Fünftligisten 1. FC Düren – letztlich ohne Probleme. FCB-Trainer Hansi Flick hatte fünf Neuzugänge in der Startelf aufgeboten und viele Stammspieler geschont.

Anzeige

Der FC Bayern München hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Fünftligisten 1. FC Düren keine Blöße gegeben. Im Nachholspiel, das wegen des späten Endes der vergangenen Saison für den Triple-Sieger verlegt worden war, setzte sich das Team von Trainer Hansi Flick problemlos mit 3:0 (2:0) durch. Die Tore für den deutschen Rekordmeister und amtierenden Pokalsieger in der heimischen Allianz Arena erzielten Eric Maxim Choupo-Moting mit einem Doppelpack in der 24. und 75. Minute sowie Thomas Müller (36./Foulelfmeter).

Die Ansage des Außenseiters war eindeutig: "Wir wollen auf jeden Fall besser abschneiden als Schalke 04 oder der FC Barcelona", hatte Dürens Sportdirektor Dirk Ruhrig einige Tage vor dem Duell gegen die großen Bayern gesagt. Das gelang den Gästen, die aufgrund ihres Stadionumbaus und der Corona-Auflagen kein Gebrauch von ihrem Amateur-Heimrecht machen konnten. Allerdings rotierte FCB-Coach Flick auch ordentlich. Im Tor ersetzte Alexander Nübel den gerade erst von der Nationalmannschaft zurückgekehrten Kapitän Manuel Neuer. Auch die vier Last-Minute-Neuzugänge Bouna Sarr, Marc Roca, Douglas Costa und Choupo-Moting durften starteten. Teil der B-Startelf war zudem der 17 Jahre alte Youngster Jamal Musiala.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zu Beginn tat sich die neu formierte Münchner Aufgebot tatsächlich schwer. Die erste Chance hatte Düren schon in der ersten Spielminute, als Marc Brasnic zu einer guten Chance kam – allerdings kam der Kopfball zu zentral und Nübel war zur Stelle. In den ersten zwanzig Minuten hielt der Mittelrhein-Ligist stets gut dagegen, den Bayern fehlten die Mittel, um zu großen Möglichkeiten zu kommen. Ein Zusammenspiel der Neuzugänge Costa, Sarr und Choupo-Moting nutzte letztgenannter zur Führung. Der Stürmer, der ablösefrei von Paris Saint-Germain gekommen ist, grätschte den Ball ins Tor.

Souverän spielte der haushohe Favorit weiterhin nicht, stellte jedoch noch vor der Pause auf 2:0. Weil Dürens Keeper Kevin Jackmuth einen Befreiungsschlag direkt auf Thomas Müller spielte, konnte der Ex-Nationalspieler einen freien Pass auf Choupo-Moting spielen, der im Strafraum von Verteidiger Joran Sobiech strafwürdig gestoppt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Müller. Damit war die Vorentscheidung bereits gefallen.

Profi-Debüts für Stiller, Sieb und Ontuzans

In der Halbzeit wechselte Flick bereits erstmals und verschaffte dem 19 Jahre alten Angelo Stiller sein Profi-Debüt. Der Mittelfeldspieler kam für Niklas Süle in die Partie, an dessen Stelle rückte Javi Martinez aus der Zentrale in die Innenverteidigung. Nach dem Seitenwechsel drängten die Bayern einige Male gefährlich vor das Tor, doch mehrfach verhinderte Jackmuth ein weiteres Gegentor.

Ab der 60. Minute kamen dann weiter frische Kräfte ins Spiel der Münchner. Flick brachte Armindo Sieb für Costa und Leon Dajaku für Müller. Der im Sommer – nicht ohne Nebengeräusche – vom Nachwuchs der TSG Hoffenheim in die U19 der Bayern gewechselte Sieb feierte ebenso wie Stiller sein Profi-Debüt beim Triple-Sieger, während Dajaku bereits vier Bundesliga-Spiele in seiner Vita hat. Bitter für den Ex-Hoffenheimer: Er knickte kurz vor Schluss bei der Landung um – so kam auch Daniels Ontuzans zu seinem Debüt. Der lettische Nationalspieler war im Sommer von der U21 des FC St. Gallen zum FC Bayern II gewechselt.

Eine große Chance zum 3:0 hatte Choupo-Moting (63.), dessen Lupfer der Dürener David Pütz gerade eben noch auf der Torlinie köpfen konnte. In der 75. Minute machte der Ex-Paris-Stürmer dann mit einem gezielten Fernschuss doch noch seinen Doppelpack perfekt. Die Underdogs aus Nordrhein-Westfalen gaben sich zwar auch in der Folge nicht auf, kamen aber nicht mehr zu gefährlichen Toraktionen. So war der 3:0-Erfolg der Münchner am Ende zwar mühsam, aber nie gefährdet. "Wir haben die Pflicht-Aufgabe ordentlich erfüllt", erklärte Müller bei Sport1. Er lobte zudem den Gegner: "Mit einem Fünftligisten hatte das von der 1. bis zur 90. Minute nichts zu tun."