28. Mai 2022 / 22:21 Uhr

Potsdam angefressen: Kritik an Sturm-Intermezzo von Wolfsburg-Torhüterin Almuth Schult

Potsdam angefressen: Kritik an Sturm-Intermezzo von Wolfsburg-Torhüterin Almuth Schult

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wolfsburg-Torfrau Almuth Schult hat mit einer Aktion kurz vor Ende des Pokal-Endspiels die Gemüter erhitzt. Potsdam-Trainer Sofian Chahed war angefressen.
Wolfsburg-Torfrau Almuth Schult hat mit einer Aktion kurz vor Ende des Pokal-Endspiels die Gemüter erhitzt. Potsdam-Trainer Sofian Chahed war angefressen. © IMAGO/regios24/dpa/Montage
Anzeige

Eine wohl eher spaßig gemeinte Aktion von Wolfsburgs Torhüterin Almuth Schult im Pokalfinale hat Gegner Turbine Potsdam überhaupt nicht gefallen. Die Nationalspielerin versuchte sich in der Schlussphase der meist einseitigen Partie als Stürmerin. Turbine-Trainer Sofian Chahed schimpfte. Schult entschuldigt sich.

Der Ausflug von Torhüterin Almuth Schult im DFB-Pokalfinale zum gegnerischen Strafraum ist nicht bei allen gut angekommen. "Respekt vor ihrer Karriere, was sie alles gerissen hat", sagte Sofian Chahed, Trainer von Turbine Potsdam, nach dem 0:4 am Samstag im Endspiel gegen den VfL Wolfsburg und Schult. "Aber ich würde mir wünschen, dass sie den Ausflug nicht macht, das zeugt von Respekt. Es gehört im Fußball dazu, dass sie dann auch im Tor bleibt."

Anzeige

Schult, die zur kommenden Saison in die USA wechselt, hatte sich in der Schlussphase der da schon längst entschiedenen Partie vor einer eigenen Ecke auf den Weg in den Potsdamer Strafraum gemacht. Üblicherweise sind solche Bilder nur dann zu sehen, wenn das Spiel äußerst knapp ist – und die Torhüterin eine der letzten Chancen auf ein Tor ergreifen will.

"Unser Trainer sagt, manchmal muss man was Verrücktes machen, daraus entsteht dann was Neues", sagte Schult bei Sky zu ihrem Sturm-Intermezzo, bei dem sie aber nicht entscheidend eingreifen konnte: "Es hat aber leider nicht gepasst." Zudem erklärte die Nationalkeeperin, die beim RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zum Kreis der Kolumnistinnen und Kolumnisten zählt: "Wir haben die letzten zwei Wochen im Training ein bisschen rumgeblödelt, ich habe beim Schusstraining sogar ein Seitfallzieher-Tor gemacht. So ist das entstanden, dass ich vielleicht sogar noch mal ein Tor für den VfL schießen könnte. Aber das Timing stimmte nicht, darum bin ich wieder abgedreht. Aber Entschuldigung an Turbine Potsdam, falls das falsch rüberkam - es war einfach die Emotion des letzten Spiels."